Review

In gewohnt brillanter Art kreiert der fiktive Autor Richard Castle, bekannt aus der TV-Krimiserie „Castle“, auch im fünften Band seiner „Derrick Storm“-Reihe einen durchdachten thrillerartigen Plot für seinen Protagonisten und seine Leser.

Neben der „Nikki Heat“-Serie, die unzählige Parallelen zum TV-Hit „Castle“ aufweist, sind eigentlich die Veröffentlichungen um „Derrick Storm“ Castles literarisches Zugpferd, welches ihn regelmäßig auf die Bestsellerlisten katapultiert. So heißt es zumindest in der TV-Serie und so werden die „Derrick Storm“-Romane auch im realen Leben erfolgreich vermarktet.

Und das zu Recht, denn nicht nur das Konzept, Bücher eines fiktiven Fernsehserienautors tatsächlich zu veröffentlichen, auch die damit gebotenen Krimi- bzw. Thrillerinhalte sind äußerst lesenswert.

Dass sie darüber hinaus nicht nur von Fans des TV-Kassenschlagers konsumierbar sind, ist ein weiterer Pluspunkt der Reihe. Denn für die in sich recht abgeschlossenen Geschichten bzw. Fälle, die in jedem „Derrick Storm“-Roman präsentiert werden, benötigt man weder ein bestimmtes Vorwissen noch Kenntnisse über die Reihe im Kontext der TV-Serie. Dies bedeutet also, dass die „Derrick Storm“-Serie zwar für Fans von „Castle“ fast schon ein Muss ist, darüber hinaus aber auch Action-Thriller-Leser begeistern kann, die von Richard Castle vorab noch nichts gehört haben.
So setzt Band 5 namens „Wild Storm – Wilder Sturm“ zwar die Reihe über die Hauptfigur Derrick Storm nahtlos fort, präsentiert sich dabei aber angenehm eigenständig, sodass ein neu erdachter Fall auf die Leser und die Figur Storm selbst wartet.

Dieser hat es auch gleich zu Beginn in sich, denn bereits im ersten Kapitel konfrontiert Richard Castle seinen Helden mit einem drohenden Flugzeugabsturz, den Storm unter Einsatz seiner MacGyver-artigen Fähigkeiten und Ideen in letzter Sekunde verhindern kann.

Früh geht es also los mit der Action und Spannung, die auch im folgenden Verlauf nicht nennenswert abnehmen.
Dafür sorgen u.a. zusätzliche und immer wieder gut platzierte überraschende Wendungen, die selbst erfahrene Krimi-/Thriller-Leser noch zu überraschen wissen.

Zugegeben, die Grundidee von „Wild Storm – Wilder Sturm“ ist prinzipiell nicht unbedingt neu, denn Zutaten wie Terrorismus, Agenten und das Verfolgen fraglicher politischer Interessen einiger Charaktere gibt es genügend auf dem Buchmarkt zu lesen, durch die gute Ausarbeitung des eigenwilligen Protagonisten überzeugen die „Derrick Storm“-Bücher jedoch immer wieder aufs Neue.

Insgesamt lebt der aktuelle fünfte Teil sowie die gesamte Serie von der gelungenen Darstellung der Hauptfigur Derrick Storm, der hervorragend er- und durchdacht ist und mit seinen Ecken und Kanten die Sympathien der Leser im Handumdrehen gewinnt.
Dieser natürlich wirkende Charme, der Storm angedichtet wird und welcher augenscheinlich im Kontrast zu seiner harten Schale steht, lässt auch die kleinen Kritikpunkte an „Wild Storm – Wilder Sturm“ schnell in Vergessenheit geraten.

Darunter zählen zum einen die anfangs gehäuft auftretenden Lektoratsfehler, die glücklicherweise gegen Ende mehr und mehr abnehmen und auch nichts an der Qualität der Geschichte ändern, und zum anderen die bereits erwähnten MacGyver-esken Taten Derrick Storms, die es ihm auch mit den übelsten Schussverletzungen noch ermöglichen, den Schurken das Handwerk zu legen. Dies ist nicht immer glaubwürdig, weiß aber durch damit einhergehende zahlreiche spannungsvolle und actionreiche Momente zu unterhalten.

Die vermehrt auftretenden Schauplatz- und Kulturwechsel bringen außerdem Abwechslung in das Geschehen und werden in sich schlüssig und gut in den Handlungsstrang integriert.

Nathan Fillion in seiner Rolle als fiktiver Autor Richard Castle (Copyright: Nathan Fillion)

Nathan Fillion in seiner Rolle als fiktiver Autor Richard Castle (Copyright: Nathan Fillion)

Wie es der hier thematisierte Terrorismus verlangt, kommt der Leser auch nicht an komplizierten physikalischen Zusammensetzungen vorbei, die schließlich zur Herstellung eines tödlichen Lasers führen. Dank des einfach zu lesenden, lockeren Schreibstils Castles ist es aber möglich, den entsprechenden Passagen zu folgen und sie zu verstehen.
Auch dass das Thema Terrorismus nicht allzu typisch dargestellt wird und einen letztlich ganz anderen Verlauf nimmt, als zu Beginn erwartet, überrascht positiv.

Insgesamt weiß „Wild Storm – Wilder Sturm“ mit all seinen Vorzügen und der verbreiteten Lesefreude sogar besser zu gefallen als der ebenfalls aktuelle fünfte Band von Castles „Nikki Heat“-Reihe, den wir hier bereits besprochen haben. Warum ist das erwähnenswert? Für mich persönlich, die TV-Serie und Bücher des „Castle“-Universums gleichermaßen mag, stellte die „Derrick Storm“-Reihe bisher einen geringeren Reiz zu lesen dar, als die „Nikki Heat“-Serie, mit der man durch die Serienvorlage „Castle“ bereits vertrauter ist. Dies hat sich durch „Wild Storm“ nun geändert und es ist zu vermuten, dass es mir diesbezüglich nicht alleine so ergehen wird.
Wer allerdings weder von Derrick Storm, noch von Castle oder Nikki Heat bisher etwas gehört hat, der darf ganz unvoreingenommen an das aktuelle Werk herangehen, welches ich ausdrücklich allen Freunden von actiongeladenen Thrillern empfehle.

Inhalt

Derrick Storm ist gerade auf dem Rückweg von einer Klettertour. Plötzlich setzt sein Flugzeug zu einem Sturzflug an. Heldenhaft rettet er den Flieger sowie alle Anwesenden an Bord. Doch leider war Storm nicht in der Lage, den drei anderen Flugzeugen zu Hilfe zu eilen, die unter ähnlichen Umständen abstürzten und bei denen keiner der Insassen überlebte.

Storm wird mit den Ermittlungen betraut und findet heraus, dass ein unbekannter Extremist genügend Promethium an sich gebracht hat, um einen Laser zu entwickeln, mit dem man Flugzeuge vom Boden aus abschießen kann. Die Problematik nimmt schon bald globale Ausmaße an, als vier weitere Flugzeuge über der Arabischen Wüste abstürzen.

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Richard Edgar Castle wurde als Richard Alexander Roger geboren. Den Künstlernamen Edgar legte er sich in Gedenken an sein großes Vorbild Edgar Allen Poe zu. Castle behauptet von sich selbst, von jeder höheren Schule New Yorks mindestens einmal der Schule verwiesen worden zu sein. Schon während seiner Schulzeit unterhielt er seine Klassenkameraden zunächst mit Sachbüchern, später auch mit Romanen, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Er war zweimal verheiratet und lebt heute mit seiner 15-jährigen Tochter Alexis und seiner Mutter in New York.

Die 26 Romane des Mystery-Autors waren allesamt Bestseller. Sein Debütroman “Im Kugelhagel” hat ihm sogar den renommierten Tom-Straw-Preis für Kriminalliteratur der Nom-DePlume-Gesellschaft eingebracht. Sein bekanntestes und beliebtestes Werk ist die inzwischen abgeschlossene, 12-bändige Roman-Reihe um den pensionierten New Yorker Polizisten Derrick Storm. Seine neue Serie um Nikki Heat basiert auf wahren Fällen, die er gemeinsam mit einer Beamtin des New York Police Departments gelöst hat.

(Quelle: Cross Cult)

Richard Castle – Homepage (deutsch)
Richard Castle – Homepage (englisch)
Richard Castle – Facebook
Richard Castle – Twitter

Reihen

Nikki Heat“-Reihe:
01 Heat Wave – Hitzewelle
02 Naked Heat – In der Hitze der Nacht
03 Heat Rises – Kaltgestellt
04 Frozen Heat – Auf dünnem Eis
05 Deadly Heat – Tödliche Hitze
06 Raging Heat – Wütende Hitze (ab November 2014)

Derrick Storm“-Serie:
01 A Brewing Storm – Ein Sturm zieht auf
02 A Raging Storm – Im Auge des Sturms
03 A Bloody Storm – Vom Sturm getrieben
04 Storm Front – Sturmfront
05 Wild Storm – Wilder Sturm

Derrick Storm – Drei Novellen (Sammelband)

Castle Comic:
Band 1: Deadly Storm – Tödlicher Sturm. Ein Fall für Derrick Storm

Details

Format: Taschenbuch
Vö-Datum: 28.07.2014
Seitenzahl: 360
ISBN: 978-3-86425-297-6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde