Review

Es gibt Fantasy-Comics, die du zwar irgendwie schon interessant findest, mit denen du dich aber nicht weiter beschäftigst, weil du die Grundstory schon gesehen, gelesen oder gezockt hast und das gern in dreifacher Ausführung. Dann gibt es aber Geschichten, die von Anfang an sagen: Hey, ich bin anders, ich kann was. „Rat Queens“ zum Beispiel.

Rat Queens – die Rattenköniginnen – ist eine Truppe saufender, raufender Söldnerinnen, die jeden Troll, jeden Ork, alles, was kreucht und fleucht, in seine Einzelteile zerlegen, solange sie dafür nur anständig bezahlt werden. Und als ob wir damit dem klassischen Fantasy-Bild nicht schon einen Knick verpasst hätten, kommt es noch besser. Denn neben Hannah, einer Rockabilly-Elfe, prügeln sich noch die Hipsterzwergin Hanna, die atheistische Priesterin Dee und eine hippyeske Goblinschnitte namens Betty durch eine bisweilen düstere, hin und wieder kunterbunte Welt. Nicht gerade die klassischen Fantasy-Charaktere à la „Herr der Ringe“, oder?

Die Rat Queens zeigen sich gleich am Anfang von ihrer besten Seite. (Copyright: Image Comics)

Die Rat Queens zeigen sich gleich am Anfang von ihrer besten Seite. (Copyright: Image Comics)

Gleich im ersten Sammelband, der Kapitel 1 bis 5 umfasst, starten die Mädels mit dem durch, was sie richtig gut können: Große Sprüche klopfen. Dass da durchaus etwas dahintersteckt, das erfährt die Leserschaft schon wenige Seiten später, als sie nicht nur Prügel einstecken, sondern auch kräftig austeilen. Echte Frauenfreundschaften werden eben mit Trollaugen am Spieß zelebriert.
Aber die Rat Queens haben es hier nicht nur mit übergroßen, sabbernden Höhlenbewohnern zu tun, sondern müssen bald feststellen, dass der Troll nur die halbe Wahrheit ist.

Mit „Rat Queens“ hat sich Kurtis J. Wiebe, dessen Geisteskind die vier Söldnermädels sind, mal in eine andere Ecke der Comicwelt getraut. Sein „Green Wake“ bewegte sich eher im Horror-Genre und während Wiebe schon mit „Peter Panzerfaust“ neue Wege in altbekannten Bereichen auftat, so ist „Rat Queens“ doch schon eine ganz andere Sparte. Trotzdem scheint Wiebe ganz genau zu wissen, was er da tut. „Rat Queens“ strotzt vor Witz und Charme, bleibt dabei aber dennoch spannend.
Gepaart mit den Zeichnungen aus der Feder Roc Upchurchs, die die Charaktere zum Leben erwecken, ist „Rat Queens“ nicht nur unterhaltsam, sondern auch schön anzusehen.

„Rat Queens“ ist einer dieser Comics, bei denen ich schon nach wenigen Seiten hocherfreut in meinen nicht vorhandenen Bart kichere. Hannah und Co. sind Charaktere, die herrlich ehrlich und schonungslos sind. Die keine Angst haben, sich die Hände schmutzig zu machen – im Gegenteil, die davon quasi leben. Sie sind realistisch gezeichnet, mit Stärken und Schwächen, und entkommen so der Klischeehaftigkeit, die Fantasy-Charakteren und vor allem Frauencharakteren des Öfteren anhaftet. Wiebe scheut sich nicht davor, seine Charaktere divers zu kreieren – und ich spreche hier nicht vom Klassiker „Weißer Elf, weißer Mensch, grüner Ork = Diversität“. Das spiegelt sich auch in Upchurchs Zeichnungen wider – unterschiedliche Hautfarben, viele verschiedene Körperformen. Wer Angst vor Diversität oder Frauen mit Attitüde hat, der sollte einen großen Bogen um „Rat Queens“ machen. Allen anderen kann ich nur sagen: Ich hoffe, ihr seid der englischen Sprache mächtig. Denn leider hat sich bisher kein deutscher Verlag an „Rat Queens“ getraut. Und das ist wirklich das einzige Negative, was ich dazu sagen kann.

Inhalt

Who are the Rat Queens? A pack of booze-guzzling, death-dealing battle maidens-for-hire, and they’re in the business of killing all god’s creatures for profit. It’s also a darkly comedic sass-and-sorcery series starring Hannah the Rockabilly Elven Mage, Violet the Hipster Dwarven Fighter, Dee the Atheist Human Cleric and Betty the Hippy Smidgen Thief. This modern spin on an old school genre is a violent monster-killing epic that is like Buffy meets Tank Girl in a Lord of the Rings world on crack! This title collecting the first five issues of the sold-out hit series at the special introductory price.

(Quelle: Image Comics)

Autor

Kurtis J. Wiebe
Comicautor aus Vancouver, Canada, der seit 2009 tätig ist. Für seine beliebte Serie „Green Wake“ bekam Kurtis den „Outstanding Comic Book Writer Shuster Award“.

(Quelle: Image Comics)

Kurtis J. Wiebe – Homepage
Kurtis J. Wiebe – Facebook
Kurtis J. Wiebe – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 08.04.2014
Seitenzahl: 128
ISBN: 978-1607069454
Sprache: Englisch
Verlagshomepage: Image Comics

Copyright Cover: Image Comics



Über den Autor

Jen
Jen
"Bro. Seriously. Seriously, Bro." "Bro. BroBroBroBro. Seeeeriously." - Hawkeye, Vol. 1