Review

Er ist ein gut aussehender Millionär, Erfinder, Visionär, Playboy und Universalgenie. Nein, die Rede ist hier nicht von Tony Stark, und auch nicht von Bruce Wayne, sondern von Professor Edison Crane. Der Universalgelehrte ist die neueste Schöpfung von Alleskönner Mark Millar und die nächste Auskopplung seit Streaming-Gigant Netflix Millars Comic-Label Millarworld geschluckt hat. Neben den oben genannten Superhelden ohne Superkräfte erinnert der Protagonist der Reihe vor allem an Sir Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes.

Ob der neueste Held von Mark Millar vermag, das Interesse der Leser zu wecken, berichten wir euch nachfolgend.

Der schlauste Mann der Welt

Edison Crane ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Alleskönner: Ein voll austrainierter Spitzenathlet, ein begnadeter Komponist, Freizeit-Stuntman, ein brillanter Schachspieler und noch so viel mehr. Der Mann, der schon als Kind Operationen am offenen Herzen durchgeführt hat, beginnt freilich recht schnell, sich zu langweilen. So ist er dankbarer Ansprechpartner und Ratgeber für diverse Regierungen und Geheimdienste, um Probleme größter Wichtigkeit zu besprechen und zu bewältigen.

Als eine CIA-Agentin Edison Crane aufsucht und von einer weltumspannenden Alien-Invasion berichtet, ist der Ermittler Feuer und Flamme und tatsächlich auch einmal wirklich gefordert.

Bewertung

„Prodigy: Die böse Erde“ ist der aktuelle Millarworld-Ableger von Netflix und stammt von dem künstlerischen Team Millar/Albuquerque, das auch schon „Huck: Held wider Willen“ gemeinsam inszeniert hat.

Alleskönner Edison Crane ist der neue Held von Mark Millar. (Copyright: Image Comics / Panini Comics)

Wie die Inhaltsangabe schon nahelegt, ist der universalgelehrte Professor Edison Crane allerdings keine sonderlich fesselnde Hauptfigur. Der Titelheld ist schlicht zu perfekt. Das Genie hat keinerlei Ecken und Kanten, sondern ist glatt wie makellos poliertes Porzellan. Keine sonderlichen Extravaganzen, keine Allüren, kein ungalantes Verhalten, keine Süchte, noch nicht einmal Prahlereien jedweder Art. Die Figur ist so überaus spektakulär unspektakulär, man könnte auch sagen, langweilig, dass man sich an ihr nicht reiben kann. Gerade menschliche Schwächen können einem Helden indessen das gewisse Etwas verleihen.

Ein Manuskript kann noch so gelungen sein, doch wenn der Autor einer solchen Serie keine fesselnde Hauptfigur präsentiert, fehlt das Wesentliche. Dessen ungeachtet kommt auch die Story rund um eine grausame Geheimgesellschaft und die drohende Invasion der Erde überaus generisch und blass daher.

Lesenswert wird die Ausgabe insbesondere durch das Artwork von Top-Zeichner Rafael Albuquerque, der allen Figuren im Rahmen der ihm gegebenen Möglichkeiten Leben einhaucht.

Fazit

Bislang hat die Zusammenarbeit Netflix/Millarworld (zuletzt: „The Magic Order 1“) überschaubare Ergebnisse hervorgebracht. Das Netflix-Phänomen, in gewisser Weise genreübergreifend Einheitsbrei zu produzieren, macht offenbar auch vor Mark Millars Comics keinen Halt. Mit „Reborn“, inszeniert von Greg Capullo, liegt der letzte umwerfende Millar auf jeden Fall schon wieder eine Weile zurück. Bleibt abzuwarten, ob Millars Comic-Label alsbald wieder in die richtige Spur findet.

Inhalt

Der neueste Held von Mark Millar!

Als Genie, Universalgelehrter und Alleskönner sucht Edison Crane ständig nach Herausforderungen. Jetzt bekommt es der schlauste Mann der Welt mit einer grausamen Geheimgesellschaft und einer Invasion der Erde zu tun. Die Jagd nach Antworten führt rund um den Globus …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Mark Millar
(*24. Dezember 1969 in Coatbridge, Schottland) ist ein britischer Comicautor, dessen Werke Kick-Ass, Wanted und Kingsman auch verfilmt wurden.

(Quelle: Wikipedia)

Mark Millar – Homepage | Mark Millar – Facebook | Mark Millar – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 21.01.2020
Originalausgaben: Prodigy: The Evil Earth 1-6
Seitenzahl: 172
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)