Review

Es glitzert und schimmert schon bevor man die Graphic Novel „Prinz Gigahertz“ von Lukas Kummer überhaupt öffnet. Denn der Zwerchfell Verlag hat diesem Hardcover einen besonders auffälligen und kontrastreichen Hochglanz-Einband in Pink und Blau verpasst.

Kontrastreiches Cover, aber ebenso kontrastreicher Inhalt?

Die Handlung

Wir starten in einer Einöde mit einem sichtlich geschundenen Mann, dem Protagonisten. Der als Ritter beschriebene Mann flieht vor einem Dämon durch eine schier endlose Wüste. Angekommen in einer heruntergekommenen Festung trifft der Ritter auf alte Weggefährten, die sich äußerlich stark verändert haben. 30 Jahre seien vergangen seit dem großen „Wumms“, und die Verschmutzung des Wassers und aller Umwelt hat dazu geführt, dass sich seine ehemaligen Gefährten und treuen Kameraden zu monsterähnlichen Menschen wandelten.

Der Ritter erhält seine „magischen“ Gegenstände zurück, die allesamt nichts weiter als technische beziehungsweise elektronische Geräte sind. Allerdings ist diese Welt in einem Mittelaltersetting angelegt, daher scheint wohl jedes dieser Dinge „magisch“. Der Dämon hat die Festung erreicht und der Ritter flieht mit seinem Gepäck. Sein ehemaliger Kamerad Brancelot hält den Dämon kurzzeitig auf und muss dafür grausam sein Leben lassen.

In immer wieder auftretenden Rückblenden erfahren wir, dass der Ritter versucht, die Prinzessin dieses Landes zu erreichen und sie zu retten. Er war es schließlich, der sie einst betäubt in einen Teleporter steckte, um sie vor der drohenden Katastrophe zu schützen.

So beginnt eine abenteuerliche Reise quer durch das Königreich, die ihn auch an alte Schauplätze der Geschehnisse von vor 30 Jahren zurückführen wird. Der Ritter wird in kämpferische Auseinandersetzungen gezwungen. Zudem wird etwas lang Vergessenes über seine Vergangenheit und seine Verantwortung für den gesamten Konflikt eröffnet.

Spannende Wendungen und intelligente Anspielungen verpackt in einem Mittelalter-Science-Fiction-Crossover mit hohem Unterhaltungswert.

Der Stil

Der Zeichenstil ist geradlinig, schnörkellos und oftmals geometrisch. Landschaften wie die Wüste werden beispielsweise als sandfarbene Fläche mit parallel verlaufenden Linien dargestellt. Die Ruinen und Städte, die Kummer gezeichnet hat, haben hingegen einen sehr detaillierten und interessanten Look.

Die Menschen und anderen Wesen dieser Graphic Novel sind mit klaren, kräftigen Linien, einigen wiedererkennbaren Details und wenig Struktur einfach gestaltet. Das sogar, obwohl viele der Menschen mit merkwürdigsten Geschwüren und äußerlichen Veränderungen daherkommen.

Leseprobe aus „Prinz Gigahertz“. (Copyright: Zwerchfell Verlag)

Die verwendeten Farbpaletten sind (je nach Szene und Handlungsstrang) immer kontrastreich. Mal ist es das technisiert und künstlich wirkende Pink und Blau, an anderer Stelle findet man gelblich-braune Töne, die mit blaugrünen Kontrasten spielen. In fast jeder Szene wird dieses Rezept verwendet, bis auf den Moment der Erkenntnis, den Moment des Aufgeklärtwerdens über die Vergangenheit. Dort findet man hauptsächlich grüne und blaue Töne, die manchmal durch rote oder pinke Akzente unterstützt werden.

Obwohl der Stil seiner Figurengestaltung und Formensprache sehr an Franziska Ruflairs „Adventure Huhn“ erinnert, ist diese Graphic Novel an vielen Stellen hemmungslos. Explizite Gewalt und Sexualität finden sich in diesem Comic mehrere Male. Es sollte also nicht einfach der oberflächlichen Optik wegen an jedes Kind weitergereicht werden, obwohl es so harmlos aussieht.

Fazit

Mit seiner Graphic Novel schafft es Lukas Kummer, eine Geschichte zu erzählen, die unterhält und sogar ein wenig mehr mit einem macht. Aufgrund der vielen Anspielungen sind die Welt und die Figuren schnell eingängig, aber zeitgleich mit dem Klischee spielend anders. Die Geschichte als solche ist nicht wahnsinnig innovativ, aber auf ihre eigene Weise neu gedacht und mit einem interessanten Kniff und Plot-Twist zum Ende mit einer guten Überraschung aufwartend.

Die Geschichte des „Prinz Gigahertz“ bietet zudem eine subtile Kritik an der fortschreitenden und manchmal fragwürdigen Technologisierung. Es ist eine kleine glänzende Perle für das Science-Fiction-Abenteuergeschichten-Sammlerherz.


Prinz Gigahertz

Inhalt

Verfolgt von einem furchteinflößenden Dämon, flieht ein junger Ritter durch die Ruinen einer radioaktiven Märchenwelt. Seine einzige Verteidigung ist dieselbe verfluchte Magie, die sein Reich einst in Schutt und Asche legte. Während sein Feind immer näher rückt, beginnt sich die schreckliche Wahrheit des Ritters zu offenbaren. Heimgesucht von Vergangenheit und Zukunft, wird seine Chance auf Überleben immer kleiner. Wird er es schaffen, zu entkommen?

(Quelle: Zwerchfellverlag)

Autor

Lukas Kummer
wurde 1988 in Innsbruck geboren. 2007 zog er nach Kassel, um an der Kunsthochschule Illustration und Comic zu studieren. Von 2009 bis 2015 arbeitete er neben dem Studium für das Mechanische Institut der Uni Kassel als Illustrator und Gestalter. 2014 Studienabschluss und anschließendes Jahr als Meisterschüler bei Hendrik Dorgathen. Lukas Kummer arbeitet freischaffend als Illustrator und Comiczeichner. Veröffentlichungen in diversen Zeitschriften und Fanzines. Für den Residenz Verlag zeichnet Kummer Literaturadaptionen der autobiographischen Texte von Thomas Bernhard. „Die Ursache“ erschien 2018, „Der Keller“ 2019. Beim Zwerchfell Verlag veröffentlichte er 2015 „Die Verwerfung“ und 2020 „Prinz Gigahertz“.

(Quelle: Zwerchfell Verlag)

Homepage | Facebook | Twitter | Instagram

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 04/2020
ISBN: 9783943547528
Seitenzahl: 120
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Zwerchfell Verlag

Copyright Cover: Zwerchfell Verlag



Über den Autor

Lars
Musiker, Texter und Mensch, lebend in Berlin.