Review

Die Predator-Filmreihe

Knapp acht Jahre ist es nun schon wieder her, dass Predators“ von Regisseur Nimród Antal und mitproduziert von Quentin Tarantinos best buddy Robert Rodriguez in die deutschen Kinos kam. Der Film war eine lose Fortsetzung des Klassikers Predator“ aus dem Jahr 1987 mit Arnold Schwarzenegger sowie Predator 2″ mit Danny Glover in den Hauptrollen.

In dem Sequel sollten Darsteller wie Danny Trejo, Laurence Fishburne, Walton Goggins, Alice Braga, Topher Grace und insbesondere Oscar-Preisträger Adrien Brody – als neuer starker Mann – die Starpower eines Schwarzenegger ersetzen oder zumindest auffangen. Der mitunter trashige Actioner konnte die Fachpresse zwar nur teilweise zufriedenstellen, war alles in allem aber durchaus eine gelungene Fortsetzung mit einigen schönen Wendungen.

Und obwohl sich Robert Rodriguez sowie sein Hauptdarsteller Adrien Brody an einer Fortsetzung von Predators“ interessiert zeigten, dürfte es nicht überraschen, dass sich das Reboot-freudige Hollywood dagegen und für einen Relaunch der Filmreihe unter der Regie von „Iron Man 3“-Regisseur Shane Black entschieden hat.

Während der erste Trailer zu The Predator“ (oder hierzulande Predator: Upgrade“) nur bedingt die Vorfreude anzuheizen vermochte, gelingt das mit dem zweiten Trailer doch schon deutlich besser (siehe unten). Weniger Starpower, weniger CGI und mehr handgemachte Action lassen auf ein Gefühl des Actionfilms der 80er-Jahre hoffen – die Zeit wird es zeigen.

Predator: Jägerals Comic

Wer sich auf den am 13. September 2018 startenden Predator: Upgrade gebührend einstimmen möchte, kann zu Dark Horse ComicsPredator: Hunters“ greifen, der bei uns unter dem Titel „Predator: Jäger“ bei Cross Cult erscheint (zuletzt etwa „Predator vs. Judge Dredd vs. Aliens“ oder auch „Leben und Tod: Predator (Band 1)“).

Die deutsche Veröffentlichung umfasst auf knapp 120 Seiten die US-Ausgaben „Predator: Hunters #1-5“ von Autor und Predator-Comic-Veteran Chris Warner sowie Zeichner Francisco Ruiz Velasco.

Der Inhalt

Die Predatoren sind Raubtiere, versierte außerirdische Jäger und Trophäensammler, die schon seit Jahrhunderten auf die Erde kommen, um ihrem blutigen Zeitvertreib nachzugehen. Am liebsten sammeln sie dabei menschliche Schädel, die sie ihren Opfern zuvor gebührend samt Rückgrat aus dem Leib reißen. Um ihre Fertigkeiten als Spitzenprädatoren immer weiter zu steigern, legen sie sich vorzugsweise mit den härtesten, gefährlichsten Kriegern des jeweiligen Planeten an, den sie besuchen.

Diesmal soll das Motto allerdings ein anderes sein: Der Jäger soll zum Gejagten werden

Ein privater Auftraggeber rekrutiert ehemalige, unterschiedliche Krieger, die aber alle eine Gemeinsamkeit teilen: Sie alle haben bereits erfolgreich einen Zweikampf gegen einen Predator für sich entschieden und sich nicht ihrer Rolle als Beute gefügt. Auf einer abgelegenen Insel wollen sie die außerirdischen Jäger stellen und zur Strecke bringen. Freilich soll dabei nicht alles nach Plan verlaufen …

Resümee

Die Der Jäger wird zum Gejagten“Prämisse ist gerade im Kampf gegen die mitunter – außer für Aliens – unverwundbar wirkenden außerirdischen Jäger mit den Dreadlocks ein interessanter und reizvoller Ansatz. Der Leser ist durchaus gespannt, zu sehen, ob eine schlagkräftige Truppe leisten kann, was Muskel-Arnie gerade so mit letzter Kraft imstande war, zu vollbringen – einen Predator zu erlegen.

Leseprobe aus „Predator: Jäger“ von Chris Warner & Francisco Ruiz Velasco (Copyright: Cross Cult)

Leider bleibt es im Großen und Ganzen bei der spannenden Grundidee von Chris Warner. Hier finden wir zu viele und vor allem zu viele gesichtslose, blasse Krieger vor. Diese wecken beim Leser zudem kaum Sympathien. Es wäre sicherlich ratsam gewesen, sich auf einige Elite-Kämpfer weniger zu fokussieren und diesen dafür ein deutliches Plus an Profil und Tiefe zu verleihen.

Die schwachbrüstigen Akteure sind insbesondere insofern misslich, als dass „Predator: Jäger“ auch mit seiner Action erst etwas spät und mager zündet. Der Aufbau der Geschichte zieht sich ganz schön dahin und presst den Showdown der Menschenjagd respektive Monsterhatz in ein recht überschaubares Zeitfenster. So wird sich der eine oder andere Leser sicherlich über zu wenig handfeste und knallharte Action beklagen.

Was den Comic dann aber doch überdurchschnittlich macht, sind die actiongeladenen und dynamischen Bilder von Francisco Ruiz Velasco. Diese steigern die Vorfreude auf ein Wiedersehen mit dem giftgrünen, fiesen Monster auf der Leinwand enorm und entschädigen mitunter auch für eine dünne Story, die ihr Potenzial leider nicht auszuschöpft.

Predator: Upgrade – Trailer


Predators – Trailer

Inhalt

Die actiongeladene neue Comic-Reihe über die außerirdischen Jäger, pünktlich zum neuen Film, der am 13. September in die Kinos kommt!

Die Predator, außerirdische Trophäenjäger, kommen schon seit Jahrhunderten auf die Erde, um ihrem blutigen Zeitvertreib nachzugehen. Sie sind auf der Jagd nach den härtesten, gefährlichsten Menschen. Was sie nicht wissen: Dieses Mal hat sich ihre Beute zu einer schlagkräftigen Truppe zusammengeschlossen. Predator, seid wachsam!

(Quelle: Cross Cult)

Autor & Zeichner

Chris Warner
ist ein Comicbuchautor und Zeichner für Dark Horse Comics. Er arbeitete auch bereits für DC Comics und Marvel Comics.

Francisco Ruiz Velasco
Der mexikanische Zeichner und Colorist gehörte Mitte der 1990er Jahre zu den Begründern von Cygnus Comics, einem Verlag, bei dem man sich an dem ebenfalls von Comiczeichnern nur wenige Jahre zuvor gegründeten Image Comics orientierte.
2000 begann Ruiz Velasco, für Dark Horse Ghost zu zeichnen. Hier lernte er Mike Kennedy kennen, mit dem er später zusammen auch an Lone Wolf 2100 arbeiten wird.
Ruiz Velasco ist nicht nur für die Comicbranche tätig. Seit Mitte der 2000er Jahre ist er auch gut im Filmgeschäft unterwegs, bleibt aber selbst dort den Comics recht treu, hat er doch an den Verfilmungen zu Thor und Hellboy mitgewirkt.

(Quelle: Cross Cult)

Francisco Ruiz Velasco – Homepage
Francisco Ruiz Velasco – Facebook

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 11.07.2018
Seitenzahl: 104
ISBN: 978-3-959817-63-9
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)