Review

Im Oktober kam mit „Outcast #3: Gott gab uns ein Licht“ der dritte Band der neuen Horrorstory vom „The Walking Dead“-Schreiber Robert Kirkman auf den Markt. Für uns Grund genug, an Kyles Schicksal weiterhin teilzuhaben.

Mit dem neuesten Band steigen wir tiefer in die Thematik rund um den „Antichristen“ ein. Kyle weiß nun, wofür er bestimmt ist, jedoch bringt ihm das nicht nur Vorteile, denn viele Leute haben Fragen und wollen diese geklärt haben …

In diesem Band geht es daher so richtig heiß her; viel Gewalt, Blut und Drama inklusive. So langsam kommt der Leser in der Story an, während Protagonist Kyle versteht, weshalb er der einzige ist, der den Leuten helfen kann.
Er bildet mit dem Reverend zunächst ein gutes Team, die Stimmung zwischen den beiden verändert sich jedoch zum Ende hin und sorgt für spoilergefährliche Wendungen.
Figur Megan hat indes unter Einfluss einer dunklen Macht Schreckliches getan. Auch das versucht Kyle zu klären, stößt größtenteils jedoch auf Unverständnis.
Aus Band eins und zwei ist zudem der Hauptbösewicht schon bekannt. Doch Sidney ist nicht nur das personifizierte Böse, es scheint außerdem, als würde er im Hintergrund eine Allianz des Todes auf die Beine stellen. Einzige Hürde aktuell? Kyle!

Robert Kirkman (Copyright. Robert Kirkman)

Robert Kirkman (Copyright. Robert Kirkman)

Die Zeichnungen durch Azaceta sind nach wie vor grandios – sehr düster, dreckig und ausreichend blutig. Da der Leser hier keine Zombies, sondern echte, sich wehrende Menschen vorfindet, ist der Grad der Gewaltdarstellung äußerst realistisch und nachvollziehbar. Blutspritzer werden eher als Farbakzent wahrgenommen, wirken dadurch aber viel heftiger, sodass jeder Stoß des Kopfes dem Leser selbst etwas weh tut. Manchmal erstrecken sich die Bilder ohne bzw. mit nur wenig Zugabe von Text über zwei Seiten, die Gesichtsausdrücke sprechen jedoch Bände und zeigen häufig die Verzweiflung der Charaktere. Was die Entwicklung angeht, haben Auto und Zeichner wirklich ein Händchen.

Natürlich bleiben nach wie vor viele Fragen offen, die auch durch die guten Dialoge noch nicht geklärt werden. Jedoch ist es genau das, was der Leser will, schließlich ist mit drei Bänden noch keine so gehaltvolle Story erzählt. Kirkman lässt sich Zeit und das gefällt.

„Outcast #3: Gott gab uns ein Licht“ macht erneut einen Satz nach vorne. Die Story wird vorangetrieben, die Charaktere entwickeln sich weiter und langweilig wird es hier auf gar keinen Fall. Wer Lust auf Übernatürliches im dreckigen Gewand hat, muss diese Serie lesen.

Inhalt

Im dritten Band der epischen Horror-Mystery-Serie von TWD-Schöpfer Robert Kirkman erfährt man erstmals Details aus dem von Dämonen geplagten Leben von Protagonist Kyle, bevor er nach Rome in West Virginia zurückgekehrt ist. Vor allem erfahren wir mehr die Gefahren, die um ihn herum lauern und sich zu verdichten drohen. So verdeutlicht sich, dass neben all den Grausamkeiten und Schock-Effekten eher eine intensive Charakterstudie der vielschichtigen Figurenzeichnung im Vordergrund steht.

(Quelle: Cross-Cult)

Autor

Robert Kirkman (Autor)
(*30. November 1978 in Richmond, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Comic- und (Dreh-)Buchautor, bekannt durch die Comicserie „The Walking Dead“.

(Quelle: Wikipedia)

Robert Kirkman – Twitter

Paul Azaceta (Zeichner)
ist ein in New Jersey ansässiger Künstler mit einem einfachen, aber kühnen Stil. Seine bisherige Arbeit umfasst Daredevil, Spider-Man, Punisher Noir und BPRD 1946.

(Quelle: Cross Cult)

Paul Azaceta – Blog
Paul Azaceta – Twitter

Details

Format: A4, Hardcover
Vö-Datum: 20.10.2016
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-86425-806-0
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Marcus
Marcus