Review

Mit dem Buch „Achtung, Geschichtsdiebe!“ präsentiert der World for kids Verlag ein fantastisches Abenteuer aus der Feder von Autorin und Historikerin Nicole Grom.

Ein Genre-Mix aus Fantasy, Abenteuer und Krimi

Und die Begriffe „Fantastik“ und „Abenteuer“ sind durchaus ernst zu nehmen, denn Groms „Urlaubskrimi“, der Kinder ab 10 Jahren dazu einladen soll, ein magisches Prag zu erkunden, legt den Schwerpunkt entsprechend auf Fantasy- und Krimi-Elemente. So erwähnt beispielsweise schon der Prolog erstmals das sogenannte „Herz der Stadt“ und verrät u.a. dadurch, es hier mit Fantastik zu tun zu haben. Die Leser:innen sollten daher eine Vorliebe für dieses Genre mitbringen, um hier einen Zugang zum Geschehen zu finden. Andernfalls wirken der Roman und vor allem sein Ende eher gewöhnungsbedürftig und das Buch wird einen nach dem Lesen mit einem unbefriedigten Gefühl zurücklassen.

Doch worum geht es genau?

Eigentlich haben Pavel, Jana und ihr Hund Streusel genug damit zu tun, ihrem Nebenjob als Prager Geister auf Touristenführungen nachzukommen und jeden Sonntag den Geschichten der geheimnisvollen Museumsleiterin Frau Vondráčková zu lauschen. Doch plötzlich geschehen beängstigende Dinge in Prag. Die Firma, eine geheime Untergrundorganisation, will das Herz der Stadt stehlen und sie in eine Geisterstadt verwandeln. Pavel, Jana und Streusel nehmen den Kampf gegen die Firma und ihre gruseligen Helfer auf. Ob sie es schaffen werden, Prag aus dem kalten Griff zu befreien?

(Quelle: World for kids)

Zur Zielgruppe

Der Klappentext verspricht bereits Grusel und Spannung. Beides wird auch in einem derart hohen Maß geboten, dass die Zielgruppe der ab 10-Jährigen vielleicht ein wenig zu optimistisch gewählt erscheint. Denn Groms (inzwischen sechstes) Kinderbuch fährt mit allerlei Gefahren und gruseligen Momenten auf, die für sensible Leser:innen in diesem Alter möglicherweise zu viel des Guten sind. So merkt man dem wilden Ritt durch die berühmte Altstadt Prags, die durch eine vorangestellte Karte ausreichend übersichtlich dargestellt wird, zwar einerseits Groms Liebe zu dieser Stadt an, dessen Sagen und Legenden hier zum Leben erwachen, sodass man direkt Lust auf die Stadt bekommt. Andererseits werden gerade die jüngeren Leser:innen am Ende aufgrund der spannenden Elemente womöglich doch eher abgeschreckt, um letztlich eine Reise dorthin unternehmen zu wollen.

Zudem wird ihnen hier mit 424 Seiten ein verhältnismäßig dicker Wälzer zugemutet, der von Illustrationen der tschechischen Künstlerin Barbora Kyšková (zwar in sehr überschaubarer Anzahl, dafür aber meist doppelseitig) aufgelockert wird. Anders als die ebenfalls von ihr zu verantwortende Covergestaltung in Farbe zeigen sich die Zeichnungen im Buch in Schwarz-weiß. Das passt zur Atmosphäre des Werkes, die Motive wirken aber nicht immer passend zum Kontext platziert.

Nicole Grom (Copyright: Nicole Grom)

Vor allem fällt dies dadurch auf, da Nicole Grom ihren Roman sehr plastisch und gut vorstellbar geschrieben hat. Obschon es sich bei „Achtung, Geschichtsdiebe!“ um ein Kinder- oder (besser noch) Jugendbuch handelt, ist jenes nicht mutwillig „kinder- oder jugendsprachlich“ verfasst. Damit holt man auch erwachsene Leser:innen ab, könnte allerdings auch die jüngere (und eigentliche) Zielgruppe etwas überfordern.

Deutlich merkt man der Autorin auch ihren Background als Historikerin an; ihr hier einfließendes Wissen rund um Prag, seine Historie und Sehenswürdigkeiten wirken jedoch nicht aufgesetzt oder unpassend integriert. Vielmehr lässt sie die Figuren das Wissen reflektieren und beschreiben.

Das bringt einem zugleich die Hauptfiguren näher, die – mit reichlich Identifikationspotenzial ausgestattet – zu gefallen wissen. Über das vermittelte Bild ihrer Eltern lässt sich allerdings streiten, kommt gerade der Vater doch eher „unpädagogisch“ daher.

Der Anhang des Buches liefert schließlich noch eine kleine Sprachlektion mit dem Titel „Wie die Tschechen sprechen“, die sich als hilfreich und informativ erweist, zumal sich einige tschechische Wörter und Namen im Roman tummeln.

Fazit

Alles in allem hinterlässt „Achtung, Geschichtsdiebe!“ einen durchwachsenen Eindruck. Die Grundidee weiß zu überzeugen und wurde mit vielen guten Ansätzen ausgestattet, trotzdem springt der Funke am Ende nicht wie erhofft auf die Leser:innen über. Anders als vom Verlag vorgeschlagen, richtet sich unsere Empfehlung zudem klar an die Altersklasse der 12- bis 14-Jährigen, damit der mögliche Lesespaß nicht in Lesefrust endet.


Achtung, Geschichtsdiebe

Handlung

Prag in den Händen der Geschichtsdiebe!

Eigentlich haben Pavel, Jana und ihr Hund Streusel genug damit zu tun, ihrem Nebenjob als Prager Geister auf Touristenführungen nachzukommen und jeden Sonntag den Geschichten der geheimnisvollen Museumsleiterin Frau Vondráčková zu lauschen. Doch plötzlich geschehen beängstigende Dinge in Prag. Die Firma, eine geheime Untergrundorganisation, will das Herz der Stadt stehlen und sie in eine Geisterstadt verwandeln. Pavel, Jana und Streusel nehmen den Kampf gegen die Firma und ihre gruseligen Helfer auf. Ob sie es schaffen werden, Prag aus dem kalten Griff zu befreien?

(Quelle: World for kids)

Autorin

Nicole Grom
studierte sehr erfolgreich eine Menge exotischer Fächer, die kein Mensch braucht. Danach zog sie nach Bamberg, wo sie zur jüdischen Geschichte Frankens promovierte. Neben ihrer Tätigkeit als Sprachdozentin und Kulturwissenschaftlerin schreibt sie Sach- und Kinderbücher – am liebsten auf ihrem von mehreren Katzen bewohnten Bauernhof im nördlichen Franken.

„Achtung, Geschichtsdiebe!“ ist Nicoles sechstes Kinderbuch. Und zugleich eine Huldigung an ihre Lieblingsstadt: das magische Prag.

(Quelle: World of kids)

Homepage | Facebook | Instagram

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 20.09.2021
Seitenzahl: 424
ISBN: 978-3-946323-20-4
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: World for kids

Copyright Cover: World for kids



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde