Review

Die wunderbare griechische Mythologie

Unter der Federführung des ehemaligen Bildungsministers Frankreichs, Luc Ferry, erscheint die tiefgründige und facettenreiche Kulturgeschichte der griechischen Mythologie in frischen, neuen Bildern. Diese Reihe veröffentlicht hierzulande der Splitter Verlag unter dem Titel „Mythen der Antike“.

Das Konzept ist dabei das Folgende:

Große Epen, mächtige Götter, phantastische Ungeheuer, außergewöhnliche Helden – die griechische Mythologie ist ein unerschöpflicher Quell wundervoller und aufregender Abenteuer. Auch heute können wir aus ihr lernen, und darum bildet sie immer noch ein Herzstück der humanistischen Bildung auf der ganzen Welt. »Mythen der Antike« lässt uns eine Reihe der wichtigsten Sagen als Comics neu entdecken. Unter der Leitung von Luc Ferry, dem ehemaligen französischen Bildungsminister, wurden die Originaltexte mit größter Sorgfalt adaptiert und graphisch brillant umgesetzt. Jeder Band präsentiert einen kompletten Mythos, dessen philosophisches und kulturelles Erbe in einem umfassenden Ergänzungsteil erläutert wird.

(Quelle: Splitter Verlag)

Bereits erschienen ist der Band „Mythen der Antike: Daedalus und Ikarus“. Vorliegend wollen wir uns dem neuen üppigen Album „Mythen der Antike: Die Ilias“ widmen. Die wesentlichen Motive (im Dunstkreis) der Ilias sind dabei universell bekannt und in ihrem wesentlichen Kern bis heute als Kulturgut erhalten. Ob die Entführung der Helena, das hölzerne Trojanische Pferd, der Zankapfel oder auch die Achillesferse des Sagenhelden Achilleus bzw. Achill – diese Bilder und Erzählungen aus der griechischen Mythologie werden bis zum heutigen Tage gelehrt, gelernt und überliefert oder auch im Hollywood-Blockbuster gedanklich verarbeitet (im Monumentalfilm „Troja“).

Gemeinsam mit Autorin Clotilde Bruneau sowie Zeichner Pierre Taranzano überträgt Luc Ferry diesen kostbaren Teil des weltweiten Kulturerbes in die Neunte Kunst.

Der Zorn des Achilles

Wir befinden uns in den letzten Jahren des Trojanischen Krieges. Der junge Paris, Prinz von Troja und Sohn von Trojas König Priamos, hat die wunderschöne Helena aus Sparta geraubt, um sie zu ehelichen. Allerdings ist Helena nicht nur die Frau des kriegerischen Menelaos, sondern auch die Schwägerin des Oberkönigs und Heerführers Agamemnon. Im Zuge dessen kommt es zu einer massiven Belagerung der Stadt Troja durch das Heer der Griechen – epische Zweikämpfe und wilde Emotionen inklusive.

Aufseiten des trojanischen Volkes hängt die Schlacht dabei maßgeblich vom Prinzen Hektor, dem größten Helden der Troer, ab, während aufseiten der Griechen Achilleus der (beinahe unverwundbare) Hauptheld ist. Der Sohn des Peleus und der Thetis verweigert seinem König Agamemnon zunächst aus Stolz die Gefolgschaft, doch großer Zorn, Trauer und Raserei sollen den sagenumwobenen Heroen doch noch ins Schlachtengetümmel ziehen.

Dabei sind die großen Helden der Antike jedoch nur unwissende Spielfiguren der Götter, die ebenfalls auf dem Schlachtfeld mitmischen …

Bewertung

Leseprobe aus „Mythen der Antike: Die Ilias“. (Copyright: Splitter Verlag)

Wer die antiken griechischen Mythen zu schätzen weiß, der wird mit dem Band „Mythen der Antike: Die Ilias“ seine helle Freude haben. Luc Ferry und Clotilde Bruneau räumen den wesentlichen Heroen wie auch Göttern ausreichend Platz ein, um diese gebührend vorzustellen und in dieses sagenhafte Abenteuer zu integrieren.

Dabei kommen sämtliche Leitmotive der Ilias wie Zorn, Wut, Entehrung, List, Rache und das Streben nach Ruhm explizit und gelungen zum Ausdruck; insbesondere verkörpert durch den stolzen Helden Achilles („Zorn des Achilleus“). Mitunter hätten die wilden Emotionen des Mythos aber sogar noch erregter, leidenschaftlicher und konsequenter ausfallen können.

Zeichner Pierre Taranzano gießt dieses Epos um außergewöhnliche Helden sowie eitle und rachsüchtige Götter in herrliche Bilder, die auch Freunden moderner Superhelden-Comics ein Lächeln auf die Lippen zaubern sollten.

Fazit

Gemeinsam mit seinem künstlerischen Team ist es Luc Ferry gelungen, die letzten Tage des Trojanischen Krieg in unwiderstehlicher Manier und mit größter Sorgfalt als Comic zu adaptieren. Der Band kommt darüber hinaus mit einem überaus ausführlichen Ergänzungsteil zum Mythos daher, der sowohl die historische Stellung als auch die philosophische Bedeutung der Ilias herausarbeitet.

Die Reihe „Mythen der Antike“ hat uns ausgesprochen positiv überrascht, ist in keiner Weise trocken oder angestaubt geraten und lässt dem nächsten Band „Jason und das Goldene Vlies“ erwartungsvoll entgegensehen.

Inhalt

»Singe, o Göttin, den Zorn des Achilles…«

Paris, Prinz von Troja, raubt die schöne Helena aus Sparta, um sie zu ehelichen. König Agamemnon, Heerführer der Griechen, nutzt diese Beleidigung, um Troja den Krieg zu erklären. In seinem Gefolge ist Achilles, der größte aller Krieger, der seine Chance auf unsterblichen Ruhm gekommen sieht. Doch sie alle sind nur unwissende Spielfiguren der Götter …

(Quelle: Splitter Verlag)

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 13.12.2019
Seitenzahl: 168
ISBN: 978-3-96219-417-8
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)