Review

Was ist eine gute Tat? Wofür lohnt es sich, Opfer zu bringen, die alles aufs Spiel setzen? Diesen Fragen geht der Autor Naoki Yamakawa in „My Home Hero“ nach.

Dieser packende Kriminal-Manga wurde von Masashi Asaki gezeichnet. Mit dem zweiten Band setzt der Ludwigsburger Verlag Cross Cult eine durchaus spannende Reihe fort, die unter dem Imprint Manga Cult erscheint. Sie ist auf neun Ausgaben angesetzt und verspricht bis zum Ende spannend zu sein.

Vorbereitung ist alles

In einer kurzen Rückblende führt uns der Protagonist, Vater und neuerdings Yakuza-Mörder Tetsuo Tosu ins Geschehen des vorigen Bandes ein. Diese wirklich knappe, nur zwei Seiten umspannende Zusammenfassung hilft ungemein, schnell wieder Anschluss zu finden.

Prompt geht es los mit dem Familienleben der Tosus. Ihre bisherige Routine wurde durch die Ereignisse des ersten Bandes maßgeblich verändert. Die Ehefrau Kasen weiß Bescheid und ist konspirativ mit ihrem Mann bereits mehrere Schritte in Vorbereitung gegangen. Da dieser ein Kriminalgeschichtenfan ist, bleiben nur wenige Situationen undurchdacht. Denn es geschieht, was geschehen musste. Die Yakuza haben nach ihrer bisher erfolglosen Überwachung der Familie Tosu eine Eskalationsstufe höher geschaltet. Tetsuo wird von der Straße weg entführt und anschließend gefoltert und Kasen in ihrem Haus von Schergen des Clans verhört.

Ihre Aussagen und Geschichten decken sich. Doch die Yakuza haben keine Zeit mehr, denn es müssen Ergebnisse an den Boss geliefert werden. Schließlich ist der vermisste Ex-Freund von Tetsuos Tochter der einzige Sohn des Yakuza-Clan-BossesAus Mangel an Alternativen und zunehmender Verzweiflung geht einer der Hauptverantwortlichen für die Folter auf ein Angebot Tetsuos ein. Sie werden kooperieren, um gemeinsam den vermeintlich verschwundenen Sohn zu finden. Tetsuo plant insgeheim ein doppeltes Spiel, um sich aus der Affäre zu ziehen. Man wird über diesen Kontakt stückweise in die Strukturen der Unterwelt mitgenommen und erhält teils interessante Einblicke. Außerdem entspinnt sich ab da an eine fantastische Dynamik zweier Charaktere, die sich verabscheuen und einander doch brauchen.

Der Stil

Einblick in „My Home Hero 2“. (Copyright: Manga Cult)

Die Bilder des Masashi Asaki sind offen und hell. Häufig sieht man dynamisch geschwungene Linien, die die heftigen Bewegungen verdeutlichen und ihr Kraft geben. In ihrem Design sind die Figuren mit ihren ein wenig nach „Manga“ aussehenden Augen, Mimik und Expressionen nicht immer „typisch“.

Das Spiel mit der Perspektive, also die Umsetzung des Erzählers als auch die visuelle Perspektive auf die Figuren, sind ideal. Sie schaffen es ein ums andere Mal, eine extrem hohe Spannung zu erzeugen, Dinge anzudeuten und den Leser:innen dann doch wieder hinters Licht zu führen.

Im Laufe dieses Bandes deutet sich auch schon etwas an, das wir aus anderen sehr erfolgreichen Geschichten wie „Breaking Bad“ kennen. Der weißhemdige, normative und eher unscheinbare Langweiler von nebenan entwickelt sich Stück für Stück zum intriganten und durchtriebenen Meisterplaner. Mittels kleiner Andeutungen (wie Kleidungsfarbe und Accessoires) macht der Zeichner es einem einfach, gewisse Referenzen zu sehen. Wie viel sich davon bewahrheitet oder ob man mal wieder nur ausgespielt wird, bleibt abzuwarten.

Fazit

Der zweite Band von „My Home Hero“ lässt die untypische Kriminalgeschichte im Yakuza-Milieu auf den Punkt zünden. Er ist visuell fantastisch umgesetzt, zeigt mit klarer Linie und geradliniger Erzählweise, wie Spannung aufgebaut werden kann. Mit dieser Geschichte kann man als Crime-Fan absolut gar nichts falsch machen, da man zudem einen Aktualitätsbezug zur japanischen Unterwelt dargeboten bekommt und einen Protagonisten mit sich steigender Hybris. Leider liest es sich viel zu schnell aus, was die Vorfreude auf den kommenden Band nur noch mal steigert.


My Home Hero 2

Inhalt

Das Leben des bescheidenen Angestellten Tetsuo nimmt eine abrupte Wendung, als er herausfindet, dass Nobuto, der Freund seiner Tochter, plant, sie zu ermorden. Um das Leben seines geliebten kleinen Mädchens zu schützen, ist Tetsuo zu allem bereit – und schreckt selbst vor Mord nicht zurück.

Doch Nobutos Verschwinden bleibt nicht lange unentdeckt. Denn er war Mitglied der Yakuza, die nun die Jagd auf denjenigen eröffnet, der einen der ihren auf dem Gewissen hat …

(Quelle: Cross Cult)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 02.06.2022
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-96433-606-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Manga Cult



Über den Autor

Lars Hünerfürst
Musiker, Texter und Mensch, lebend in Berlin.