Review

Klassiker der Comicgeschichte

Der große französische Comic-Künstler Jean Giraud alias Gir alias Mœbius oder auch Moebius hatte nicht nur prägenden Einfluss auf die Gesamtheit der frankobelgischen Comics (z.B. „Negalyod“ von Vincent Perriot), sondern auch auf US-Comic-Zeichner, etliche Künstler, die Unterhaltungsindustrie sowie Filmschaffende; darunter große Namen wie George Lucas, Ridley Scott und Hayao Miyazaki.

Die Werke des innovativen Meisters sind auch hierzulande bereits in unzähligen Versionen und Auflagen erschienen. Nun dürfen sich leidenschaftliche Fans und Bewunderer ebenso über eine neue Veröffentlichung der Werke freuen wie frisch Interessierte. Denn der Splitter Verlag veröffentlicht nunmehr die Meilensteine eines der bedeutendsten europäischen Comic-Zeichner in einer neuen, besonders großformatigen „Moebius Collection“. Im Hinblick auf die Qualität und die Präsentation der Arbeiten könnte man es nicht treffender formulieren, als es die Verlagsseite selbst getan hat: Die einzelnen Bücher kommen „in bestmöglicher Ausstattung und der Qualität, für die Splitter steht“ daher. Die Leserschaft erhält – wie gewohnt – gut gebundene Hardcover und das feste Papier liegt angenehm in der Hand.

Den Auftakt der Reihe macht die Ausgabe „Moebius Collection: Arzach / Die hermetische Garage“ aus dem Jahr 1975 bzw. den folgenden Jahren; diese Geschichten unmittelbar zu Beginn verdeutlichen, wie facettenreich und vielschichtig, aber auch unterschiedlich das Werk von Jean Giraud eigentlich ist.

Kaum fassbarer Inhalt

Aufgrund der Arbeitsweise und des Konzepts hinsichtlich der Geschichten fällt eine Inhaltsangabe nicht leicht.

Die neue „Moebius Collection“ beginnt auf ihren ersten rund 50 Seiten mit „Arzach“. Am ehesten lassen sich diese Episoden als mysteriöse und surreale Reise vor Mad Max-artiger Kulisse, nämlich lebensfeindlichem Ödland, umschreiben. Ein Mann reitet auf seinem Flugsaurier durch die Lüfte und begegnet dabei verschiedensten Landschaften, von archaisch bis hochmodern und futuristisch, sowie bisweilen skurrilen Lebensformen.

Es folgt – stilistisch komplett anders gelagert – „Die hermetische Garage“ (LE GARAGE HERMÉTIQUE). In überaus knappen Kapiteln von zwei bis vier Seiten entwickelt Jean Giraud die Odyssee des Major Grubert durch die mysteriöse Welt eines Asteroiden, den man die „Luftdichte Garage“ nennt. Die Leserschaft kann sich auf eine durchaus verwirrende Erfahrung einstellen.

Lust am Probieren und Freude an der Kunst

Eines vorweg: Die Lektüre des ersten Bandes der „Moebius Collection“ hat mit dem klassischen Lesen eines Comic-Buches herzlich wenig zu tun. Interessierte sollten das sicherlich wissen. Vergleichbar ist das Ganze wohl eher mit einem Gang ins Museum, welches die Tür zu einem ungeahnten Kosmos öffnet. Bei allem Lob für die Wegbereiter, die Moebius erschaffen hat, ist es doch angezeigt, die Eigenheit und Eigenwilligkeit seines Schaffens herauszuarbeiten. Das wird nicht jedermanns Sache sein.

Die dargebotenen Werke – „Arzach“ und „Die hermetische Garage“ – könnten dabei unterschiedlicher nicht sein. Die jeweiligen Kapitel bzw. Episoden eint jedoch das zugrundeliegende künstlerische Konzept: Es gab – hier wie dort – keine geplante Handlung; die Abenteuer wurden von Moebius spontan gezeichnet. Der visuelle Stil des Künstlers ist in seiner Gesamtheit inspirierend, spielerisch, improvisiert und experimentell.

Leseprobe aus „Moebius Collection: Arzach / Die hermetische Garage“. (Copyright: Splitter Verlag)

In Arzach“ dominieren kraftvolle Farben; oftmals Komplementärfarben wie beispielsweise Rot und Grün, die unmittelbar nebeneinanderliegen und dadurch die Leuchtkraft der jeweiligen Farben verstärken. Es finden sich darüber hinaus weitere kreative Kombinationsmöglichkeiten, auf welche vor allem das lesenswerte Nachwort des Moebius-Experten Daniel Pizzoli eingeht. Eine absolute Besonderheit im Bereich der Comics ist sicherlich auch die Tatsache, dass die Erlebnisse des Flugsaurier-Reiters (fast vollständig) wort- und kommentarlos über die Bühne gehen. Zusätzlich zu den anonymen und unwirklichen Landschaften sowie den bizarren Monstern wandelt sich der Name der Hauptfigur von Episode zu Episode, wodurch die Fremdartigkeit nochmals besonders akzentuiert wird.

Im Gegensatz dazu ist Die hermetische Garage“ zwar eindeutiger der Science-Fiction zuzuordnen und weist auch nicht derart ungewöhnliche prähistorische Kreaturen auf. Diese Geschichte stellt ihren improvisierten Charakter indessen noch ausgiebiger zur Schau; die Grenzen des klassischen Erzählens lässt Moebius hier weit hinter sich. Stil und Ton der kurzen Kapitel ändern sich quasi von Doppelseite zu Doppelseite. Durch den tonlosen Beginn wirken diese Abschnitte geradezu geschwätzig und weitschweifig. Das Artwork – nunmehr in ausdrucksstarkem Schwarz-Weiß – weist deutlich geringere Bildgewalt auf, ist sprachlich spielerisch und sehr textlastig.

Fazit

Die Lektüre der „Moebius Collection: Arzach / Die hermetische Garage“ gleicht dem Besuch eines Museums mit verschiedensten Stilrichtungen der Exponate. Ein sehr breit gefächerter Kunstgeschmack ist hier von Vorteil. Und andersherum: Hier dürfte für jeden Kunstgeschmack etwas dabei sein. Eine gewisse Freude am Experimentellen und Spielerischen ist indes unabdingbar. Die klassische Heldenreise gibt es vorliegend nicht.


Moebius Collection: Arzach / Die hermetische Garage

Inhalt

Was gibt es über Moebius zu sagen, was nicht bereits gesagt wurde? Zahllos sind die Monographien und Biographien, Analysen und Anamnesen, Vorworte und Nachrufe, die sich am Genie dieses Mannes abarbeiten, dessen künstlerisches Werk nicht nur einen, sondern gleich drei Namen zu Weltruhm brachte. Ein Werk, das bis heute ein nicht versiegender Quell der Inspiration ist. Die »Moebius Collection« macht Meilensteine seines bahnbrechenden Schaffens endlich wieder verfügbar.

Beinhaltet die Stories um »Arzach« sowie »Die hermetische Garage« und ein Nachwort des Moebius-Experten Daniel Pizzoli.

(Quelle: Splitter Verlag)

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 26.05.2021
Seitenzahl: 160, farbig & s/w
ISBN: 978-3-96792-085-7
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)