Review

Seit 2017 veröffentlicht der Panini Verlag die Reihe „Blizzard Legends“. Dahinter verbergen sich die überarbeiteten Neuauflagen mehrerer originaler „World of Warcraft“-Romane. Einige davon (wie etwa „Der Lord der Clans“ von Christie Golden sowie „Die Nacht des Drachen“ und die Bände „Die Quelle der Ewigkeit“, „Die Dämonenseele“ und „Das Erwachen“ der „Krieg der Ahnen“-Trilogie von Richard A. Knaak) haben wir uns bereits näher angeschaut; mit „World of Warcraft: Vol’jin – Schatten der Horde“ steht nun der nächste Kandidat zur Rezension bereit.

Episodenhaft zurück nach Pandaria

Geschrieben von Michael A. Stackpole, gewährt jener einen episodenhaften Einblick in das Leben des titelgebenden Anführers der Dunkelspeertrolle und führt die LeserInnen zurück nach Pandaria, auf den Kontinent aus dem WoW-Universum, den es mitsamt seiner Geschichte in der vierten „World of Warcraft“-Erweiterung namens „Mists of Pandaria“ zu erkunden galt. Ein Unterfangen, an dem so manch ein/e Spieler/in des MMORPG eine geraume Zeit saß. Besieht man sich die Anzahl von 400 Seiten des vorliegenden Buches, ist klar, dass hier nur ein Ausschnitt von den Geschehnissen in Pandaria geboten wird.

Von Freunden und Feinden

So steht also der Troll Vol’jin im Mittelpunkt – und mit ihm der Mensch Tyrathan Khort. Bedingt durch ihrer beider Verletzungen und nach Willen der Pandaren, die sie gesund pflegen, stellt sich schon bald die Frage: Können aus Feinden Freunde werden?

Doch damit nicht genug, rückt neben der Horde vs. Allianz-Thematik zudem noch die Bedrohung Pandarias durch die Zandalari, einem geächteten Trollstamm, in den Vordergrund, an deren Spitze der mächtige „Donnerkönig“ steht. Im Kampf vereint schlagen Vol’jin und Khort gemeinsam mit den Pandaren eine actionreiche Schlacht.

Was hier als Inhalt nur kurz umrissen wurde, verrät bereits, dass es nicht von Nachteil ist, sich ein wenig in der Geschichte und den Figurenkonstellationen von „World of Warcraft“ auszukennen. Zwar versorgt Stackpole seine LeserInnen mit vielen Details, die ausreichen, um dem Romangeschehen auch ohne WoW-Kenntnisse folgen zu können, trotzdem schadet es nicht, ein wenig Hintergrundwissen mitzubringen, damit man die Problematiken, Charakterentwicklungen und Figuren des Autors in Gänze versteht.

Zwischen emotionalen Momenten und blutigen Kämpfen

Michael A. Stackpole (Copyright: Michael A. Stackpole)

Letztere gelingen Stackpole hervorragend. Interessante und tiefe Einblicke in das Innenleben der Charaktere sowie deren plausibel dargelegte Beweggründe führen zu einer nachvollziehbaren Handlung, der es auch an Spannung nicht fehlt.

Insgesamt hält Stackpole sehr gut die Waage zwischen emotionalen Momenten und actionreichen Kampfszenen, bei denen der Autor zudem nicht gerade zimperlich in seinen Schilderungen vorgeht. Doch anders als sein Schriftsteller-Kollege Knaak beschränkt er sich nicht einzig auf die Lust am Darstellen des Kampfgeschehens, sondern besitzt auch ein sensibles Gespür für Figuren und deren Gefühlswelten à la Christie Golden. Wer daher die WoW-Romane von Knaak und Golden mag, findet in Stackpole eine gute Mischung dieser beiden.

Das Ganze wird in einem angenehm zu lesenden Schreibstil serviert, sodass hier weder Langeweile aufkommt, noch wird man das Buch vorschnell aus der Hand legen wollen.

Fazit

Im Nu durchgelesen, bleibt hier nur ein sehr gutes Fazit zu ziehen, für einen Roman, der den „WoW“-Kanon auf unterhaltsame und spannende Art und Weise komplettiert.


World of Warcraft: Vol’jin – Schatten der Horde: Blizzard Legends

Video

Klappentext

Krieg zieht auf

Vol’jin lautet der Name des tapferen Anführers des Dunkelspeerstammes. Seine Stärke und seine List sind selbst unter den mächtigsten Champions der Horde beispiellos. Auf dem legendären Kontinent Pandaria steht der Häuptling der Trolle nun aber seiner bislang größten Herausforderung gegenüber. Eine Prüfung, die sein Leben völlig neu definieren könnte, im Universum von World of Warcraft.

Die Attentäter Garrosh Höllschreis haben Vol’jin niedergestreckt und ihn zum Sterben zurückgelassen. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit dem Trollhäuptling, denn Braumeister Chen Sturmbräu gelingt es, den Schwerverletzten in einem abgelegenen Bergkloster in Sicherheit zu bringen. Dort muss Vol’jin an der Seite eines mysteriösen Soldaten der Allianz nicht nur um sein Leben kämpfen, sondern auch gegen althergebrachte Vorurteile und Hassgefühle.
Doch damit nehmen Vol’jins Probleme erst ihren Anfang, denn schon bald sieht er sich inmitten einer Invasion Pandarias durch die Zandalari – ein geächteter Trollstamm, getrieben von Allmachtsträumen. Sie bieten Vol’jin die Gelegenheit, grenzenlosen Ruhm zu ernten – das Geburtsrecht aller Trolle! Ein verlockendes Angebot, vor allem nach Höllschreis niederträchtigem Verrat. Es liegt nun allein in den Händen des Trollhäuptlings, ob er die Zukunft seines Volkes nachhaltig verändert, oder es zur ewigen Knechtschaft verdammt, in den Schatten der Horde.

(Quelle: Panini Verlag)

Autor

Michael A. Stackpole
ist preisgekrönter Autor, Game-Designer und Drehbuchschreiber.
Er hat weit über 45 Romane verfasst, darunter die New York Times-Bestsellerlistentitel „Star Wars: I, Jedi“ und „Star Wars: Rogue Squadron“. Nach ihm wurde sogar ein Asteroid benannt, und seit er an „Vol’jin – Schatten der Horde“ arbeitete, verbringt er die meiste Zeit mit „Charakterleveln“ bei World of Warcraft.

(Quelle: Panini Verlag)

Details

Format: Taschenbuch
Vö-Datum: 27.07.2021
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-8332-4088-1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag / Blizzard Entertainment



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde