Review

Nach seinen Kunstmärchen „Die Mechanik des Herzens“ und „Metamorphose am Rande des Himmels“ sowie der Verfilmung des erstgenannten Werks unter dem Namen „Jack und das Kuckucksuhrherz“ betritt der französische Autor Mathias Malzieu mit „Der kleinste Kuss der Welt“ erneut die literarische Bühne großer Poesie.

Der neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ebenfalls als Musiker in der Band Dionysos aktive Malzieu erschuf bereits mit seinem Erstwerk Traumwelten zum Leben und säte seine Vorstellung von Romantik und Liebe auf metaphorische Art in die Herzen seiner LeserInnen. Keine Ausnahme bildet diesbezüglich seine Veröffentlichung „Der kleinste Kuss der Welt“, die ähnlich starke Bilder in die Köpfe der Konsumenten pflanzt.

Aus Sicht des Protagonisten schildert Mathias Malzieu wortstark dessen Suche nach Liebe, zeigt dabei die Zerbrechlichkeit ebenjener auf und streift philosophische Fragen nach dem Glück.
Anders als noch in „Die Mechanik des Herzens“ verknüpft der Autor abermals verstärkt die fantastische Komponente seiner Kurzprosa mit realistischen Zügen. Dadurch dringen Handlung und Intentionen von „Der kleinste Kuss der Welt“ unmittelbarer zu den Lesern vor und hallen in ihren Köpfen authentischer nach. Trotz märchenhafter, erneut Tim Burton-esker Elemente und der bildhaften Sprache liefert Malzieu in seinem aktuellen Buch genügend Identifikationspotenzial und gibt gleichzeitig Raum für eigene Gedanken zum Thema Liebe. Der hohe Romantikanteil verfällt dabei zu keinem Zeitpunkt ins Kitschige.

All dies versteht Mathias Malzieu auf lediglich 144 Seiten unterzubringen. Was zunächst und in Anbetracht der weitreichenden Thematik sehr knapp erscheint, stellt sich als ausreichend umfangreich heraus, um die Geschichte weder unnötig in die Länge zu ziehen noch zu oberflächlich wirken zu lassen. Dennoch bleibt der Eindruck eines Segments bestehen, das noch stärker hätte ausgereizt werden sollen.

Mathias Malzieu (Photo Arnaud Fevrier | Copyright: Flammarion)

Mathias Malzieu (Photo Arnaud Fevrier | Copyright: Flammarion)

Der Fokus liegt auf nur wenigen, dafür aber zauberhaft ausgearbeiteten Figuren, die den Lesern trotz oder gerade aufgrund ihrer ganz eigenen Skurrilität schnell ans Herz wachsen. Somit baut Malzieu eine Emotionalität auf, die auch in dem lesenswerten Bonuskapitel „Liebespflaster“ noch zu entdecken ist. Die darin abgebildeten Gedichte und Kurzzeiler, partiell bereits innerhalb der Geschichte wiederzufinden, an dieser Stelle jedoch noch einmal (mit direktem Bezug zur Handlung) zusammengefasst, stellen ein schönes Gimmick dar, mit dem man sich langsam, aber sicher wieder von „Der kleinste Kuss der Welt“ lösen und in der Realität ankommen kann.

Ist dies vollbracht, bleibt lediglich der Wunsch, die Schönheit der hier angewandten Sprache und Ausdrucksfähigkeit sowie die Geschichte an sich mögen noch weitergehen oder erhielten durch mehr visuelle Reize (wie sie bereits auf dem erneut gelungenen Cover anzutreffen sind) noch mehr Intensität, denn nach „Die Mechanik des Herzens“ und „Metamorphose am Rande des Himmels“ gelingt Mathias Malzieu auch mit „Der kleinste Kuss der Welt“ ein sinnliches, bezauberndes Märchen für Erwachsene, das vor allem in der dunklen, kalten Jahreszeit die Herzen der Leser aufblühen lassen wird.

Inhalt

Ein romantisches Märchen über die Suche nach Liebe und die Zerbrechlichkeit des Glücks

Ein melancholischer Erfinder trifft bei einem Tanzabend auf die atemberaubend schöne Sobralia. Doch als er allen Mut zusammennimmt und ihr einen flüchtigen Kuss gibt, wird sie unsichtbar. Mithilfe eines magischen Papageis gelingt es ihm, die unsichtbare Schöne wiederzufinden. Doch Sobralia wagt nicht, ihrem Verehrer ihr wahres Gesicht zu zeigen …

(Quelle: carl’s books)

Autor

Mathias Malzieu, geboren 1974 in Montpellier, ist Frontmann der französischen Kultband „Dionysos“ und hat bereits mehrere Bestseller geschrieben. Er ist ein Meister im Erfinden von einzigartigen romantischen Traumwelten. „Die Mechanik des Herzens“ wurde zum internationalen Überraschungsbestseller. Zuletzt erschien von ihm bei carl’s books „Metamorphose am Rande des Himmels“.

(Quelle: carl’s books)

Mathias Malzieu – Homepage
Mathias Malzieu – Facebook
Mathias Malzieu – Twitter

Details

Format: Paperback, Klappenbroschur
Veröffentlichung: 31.08.2015
Seitenzahl: 144
ISBN: 978-3-570-58547-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: carl’s books

Copyright Cover: carl’s books



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde