Review

Vorlagen für die zahlreichen bekannten Marvel-Filme

Seit einiger Zeit erscheint bei Panini Comics die neue hochwertige Hardcover-Reihe „Marvel Must-Have“ (vgl. den unten aufgeführten Trailer). In abgeschlossenen Comic-Einzelbänden sollen die „wichtigsten, einflussreichsten und legendärsten Abenteuer der Heldinnen und Helden“ des Marvel-Kosmos präsentiert werden. Hier tummeln sich illustre Titel wie „Civil War“, „Heldenfall“, „Spider-Man: Spider-Verse“, „Marvel Knights Spider-Man“, „Venom: Dark Origin“ oder auch „Old Man Logan“. Dabei handelt es sich einerseits um legendäre Meilensteine und Lieblingswerke aus dem Haus der Ideen, die in keiner Sammlung fehlen sollten; andererseits jedoch auch um solche Ausgaben, die schon in mannigfacher Ausfertigung auf dem deutschen Markt vorhanden sind.

Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, die Bücher herauszupicken, die womöglich nicht weniger großartig, aber dennoch weit weniger bekannt sind. Ein Augenmerk soll dabei darauf liegen, nicht (unbedingt) die bekanntesten Figuren zu beleuchten; und ferner eine gewisse Tiefe und gewisse gesellschaftliche Relevanz zu verhandeln.

Den Startschuss haben wir mit „Marvel Must-Have: Ms. Marvel – Meta-Morphose“ gemacht. Eine wunderbare Culture-Clash-Coming-of-Age-Geschichte, die gerade für jüngere Leser ausgesprochen empfehlenswert ist, da es um Themen und Werte wie Anderssein, Familie, Freundschaft, Selbstbewusstsein, Toleranz und Diversität geht.

Die Legende von Black Panther

Nun wollen wir mit „Marvel Must-Have: Black Panther – Wer ist Black Panther?“ einen Einzelband aus der Feder von Autor und Filmemacher Reginald Hudlin und in Szene gesetzt von Zeichner John Romita Jr. („Superman: Das erste Jahr 2“) vorstellen.

In dieser Serie aus dem Jahr 2005, deren Anfang hier enthalten ist, haben die beiden Künstler die Legende vom Black Panther neu angefasst und neu definiert. Sie widmeten sich mit dieser Figur dem ersten schwarzen und afrikanischen Superhelden des Marvel-Universums. Die popkulturelle und gesellschaftliche Bedeutung dieser Comic-Figur, insbesondere für die schwarze US-amerikanische Gesellschaft, wurde insbesondere anlässlich der Comic-Verfilmung aus dem Jahr 2018 gegenwärtig. Der Einfluss und die Bedeutung der Rolle traten mit Chadwick Bosemans frühzeitigem Ableben ein weiteres Mal besonders hervor.

„Who Is the Black Panther?“ ist in diesem Zusammenhang ein besonderes Buch. Autor Hudlin arbeitet sich nämlich nicht ausschließlich an der Hauptfigur T’Challa alias Black Panther ab; nein, er widmet sich ganz besonders der (fiktiven) afrikanischen Nation Wakanda. Dabei geht er auf den Stellenwert Wakandas in der Welt und die angespannten außenpolitischen Beziehungen ein; es werden die politischen und menschliche Ansichten, tradierte Vorstellungen und Riten, aber auch kulturelle und kollektive Denkmuster einer gesamten fiktiven Gesellschaftsordnung entworfen. Dadurch wird die moderne Neudefinition von Hudlin und Romita Jr. besonders greifbar und spürbar.

Leseprobe aus „Marvel Must-Have: Black Panther – Wer ist Black Panther?“ (Copyright: Panini Comics)

Und trotz des technologischen Fortschritts und der intellektuellen und moralischen Überlegenheit Wakandas werden die Bevölkerung, der aktuelle König T’Challa und seine Ahnen von Außenstehenden als „Affen“ oder „Dschungelaffen“ bezeichnet.

Es ist begrüßenswert, dass Marvel Reginald Hudlin die Freiheit eingeräumt hat, in dieser Comic-Geschichte brisante Kommentare zu Rassismus, Imperialismus und Kolonialismus zu gestatten; auch Kritik am gierigen Kapitalismus der westlichen Welt findet vorliegend ihren Platz.

Traurig ist hingegen, dass Rassismus in den Vereinigten Staaten noch immer eine aktuelle Geschichte ist – andernorts allerdings auch, um hier nicht in ein schlichtes USA-Bashing abzudriften. Gerade die Fußball-Europameisterschaft war da wieder ein prominentes Beispiel.

Die eigentliche Story um eine afrikanische Utopia, die noch nie erobert werden konnte, und sich hier dem Angriff von Ulysses Klaw, Rhino und einigen anderen ausgesetzt sieht, gerät da beinahe zur Nebensache.

Die Zeichnungen von John Romita Jr. passen stilgerecht zur Legende von Black Panther und vor allem zur Welt von Wakanda.

Fazit und Ausblick

Reginald Hudlin und John Romita Jr. erkunden nicht nur den Charakter von T’Challa, sondern gehen dem Mythos hinter dem Helden auf die Spur und entwickeln ihr Wakanda mit eigenen Regeln und Gesetzen – ein starkes Buch mit wichtigen Ansätzen und Perspektiven.

Wer anschließend noch weitergehend Lust darauf hat, der Frage „Wer ist Black Panther?“ nachzugehen, der widmet sich dem starken Run des preisgekrönten Bestseller-Autors Ta-Nehisi Coates (Auftakt: „Black Panther: Ein Volk unter dem Joch“).


Marvel Must-Have: Black Panther: Wer ist Black Panther?

Trailer

Inhalt

Die Legende von Black Panther wird neu definiert!

Was bedeutet es für T’Challa und seine Ahnen wirklich, Held der afrikanischen Nation Wakanda zu sein? Erst recht, wenn ein alter Feind zurückkehrt und selbst Rhino für Ärger sorgt.

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 23.02.2021
Originalausgaben: Black Panther (2005) 1-6
Seitenzahl: 164
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)