Review

Mit „Der Aladin-Schachzug“ liegt bereits die fünfte Episode des „Mark Brandis“-Spin-Offs „Mark Brandis Raumkadett“ vor. Und was so spannend und interessant begann, soll hier nun auf gleiche Weise weitergeführt werden. Dies gelingt jedoch nur bedingt.

Dabei ist schon zu Beginn der kleine Hinweis auf dem CD-Booklet des Hörspiels, nämlich dass die vorliegende Geschichte in Folge 6 fortgesetzt wird, hilfreich im Hinterkopf, sodass man vom abrupten Ende von „Der Aladin-Schachzug“ nicht so kalt erwischt wird, denn dieses kommt, wie kann es anders sein, genau in dem Moment, in der die aktuelle Episode endlich an Spannung gewinnt.

Die gesamte Spielzeit zuvor plätschert – sofern man denn kein Fan der Reihe ist – eher belanglos und actionarm am Hörer vorbei.
Eher im Stile eines Abenteuerhörspiels statt einer Science-Fiction-Geschichte beleuchten die Autoren (unter teilweiser Verwendung von Charakteren von Nikolai v. Michalewsky) aus Sicht des jungen Mark Brandis dessen Zeit an der Astronautenschule; genauer gesagt bricht Mark Brandis als Raumkadett in vorliegender Folge zur Suche nach seinem Vater auf, um das Geheimnis über dessen vermeintlichen Tod bzw. sein Verschollensein nach den Wirren der Einigungskriege zu lüften. Es verschlägt ihn gemeinsam mit seinen Freunden nach Afrika.
Zwar wirkt dieser Schauplatzwechsel erfrischend, das sich damit bietende Potenzial wird jedoch nicht ausreichend ausgeschöpft.

Nikolai von Michalewsky (Copyright: Nikolai von Michalewsky)

Nikolai von Michalewsky (Copyright: Nikolai von Michalewsky)

Vielmehr hat es den Anschein, als bereite man mit „Der Aladin-Schachzug“ lediglich die sechste Folge vor – und dies stellenweise auf sehr langatmige und langweilige Art. Etliche Kürzungen an den richtigen Stellen hätten die Spielzeit dabei derart schrumpfen lassen können, dass aus dem Zweiteiler eine abgeschlossene Episode hätte werden können, die dadurch an Dynamik, Spannung und Action gewonnen und somit auch den Hörer mehr gefesselt hätte.

Betrachtet man die rein technische Seite der Produktion, so fällt das Urteil über das Hörspiel wieder einmal hervorragend aus. Einzig an den Stellen, in denen viele Stimmen gleichzeitig zu Wort kommen (z.B. in Streit- und Diskussionsmomenten), entsteht ein vorübergehendes unverständliches akustisches Wirrwarr, das von den Machern jedoch vermutlich gewollt ist, um Emotionen zum Ausdruck zu bringen und sie auf diese Weise an die Hörer zu transportieren.

Fans des altbekannten sowie jungen Mark Brandis werden sicherlich an der Übergangsfolge „Der Aladin-Schachzug“ Gefallen finden und dem Finale in Episode 6 entgegenfiebern. Jene Hörer, die hier Science-Fiction-Hörspielkost erwarten, überspringen die aktuelle Folge besser.

Inhalt

Erste Semesterferien! Für das zweite Jahr an der Astronautenschule zeichnen sich Umbrüche ab. Der junge Mark Brandis überredet seine Freunde, zur Ablenkung auf Abenteuerreise nach Afrika zu gehen. Doch Mark sagt Alec, Annika und Robert nicht die ganze Wahrheit. Er will seinen Vater suchen. Marks Problem: er weiß nur, dass Peter Brandis in den Wirren der Einigungskriege in Ostafrika verschollen sein soll. Und der einzige Anhaltspunkt, den er hat, ist ein Tipp von Captain Nelson …

(Quelle: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment)

Autor

Nach dem 2. Weltkrieg zieht es den jungen Nikolai von Michalewsky immer wieder nach Afrika. Er verdingt sich als Assistent auf eine Kaffeeplantage und ergreift dann die Chance, die ihm eine amerikanische Nachrichtenagentur bietet: Er geht als Berichterstatter auf den Kriegsschauplatz Algerien. In einer Reihe von Büchern schreibt er sich seine Eindrücke und Erlebnisse von der Seele.

Fast vier Jahrzehnte vergehen, bevor er, der inzwischen einer noch größeren Faszination erlegen war, in Gedanken noch einmal auf den Schwarzen Kontinent zurückkehrt. Hinter dem Titel “Keine Spuren im Sand” steht die Erinnerung an seine Begegnung mit dem Element Sahara.

Inzwischen jedoch mit Haut und Haaren dem Element Meer verfallen, als Seefahrer und als Taucher, war er längst zum Dichter und Chronisten der Welt unter Wasser geworden. Sein Haus auf Sardinien, an dessen Fundament die Brandung rüttelt, war Ausgangspunkt zahlreicher Expeditionen.

Und um sich nicht einseitig festzurren zu lassen durch Kritik, Verleger und Marktzwänge, wechselte er seine Autorennamen so oft wie seine Boote: Victor Karelin, Nick Norden, Mark Brandis, Bo Anders.

Im Hörfunk war er bekannt dafür, dass er es verstand, komplizierte Sachverhalte fesselnd und leichtverständlich darzustellen. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise legen davon Zeugnis ab. Und so wird schließlich die Weltgesundheitsorganisation auf ihn aufmerksam, als sie Ausschau hält nach einem Autoren für die Dokumentation ihres medizinischen Feldzuges gegen das Pockenvirus. Es entsteht das Werk, das den Siegern in Weiß das Denkmal setzt.

Auf das schweißtreibende Klima von Bangladesch folgt erneut die Kühle der See. Doch diesmal ist es eine bedrohte Meereslandschaft, zu deren Rettung Nikolai von Michalewsky in seiner Buchreihe “Grüner Auftrag für Fortuna” aufrief.

(Quelle: Homepage von Nikolai von Michalewsky)

Serie

01 Aufbruch zu den Sternen
02 Verloren im All
03 Tatort Astronautenschule
04 Hinter den Linien
05 Der Aladin-Schachzug

Details

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 27.02.2015
Spielzeit: ca. 45 Minuten
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich (Universal Music Family Entertainment)

Copyright Cover: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde