Review

Nach „Blackout“, dem ersten großen Thriller von Marc Elsberg, welcher sich mit dem Szenario eines großflächigen Stromausfalles und dessen Folgen beschäftigt, hat Elsberg nun mit „Zero“ einen weiteren Thriller verfasst, der ein nicht minder wahrscheinliches Szenario betrachtet.

In „Zero“ beschäftigt sich Elsberg mit der Macht der großen Datensammler wie Google, Facebook & Co. und was es für die Bevölkerung bedeutet, ihre Daten unüberlegt preiszugeben.
Natürlich spielen auch Regierungsorganisationen wie die viel gehasste NSA eine große Rolle in diesem Roman.

Das Interessante dabei ist, dass Elsberg – was die erwähnten Technologien angeht – kaum in die Fiktion abdriftet und hauptsächlich Werkzeuge verwendet, die bereits existent sind. So spielen beispielsweise Datenbrillen und Smartwatches eine wichtige Rolle in diesem Buch. Und eben dies macht „Zero“ so packend.
Es hält dem Leser vor Augen, was theoretisch in naher Zukunft passieren könnte und bleibt dabei immer glaubwürdig. Daher wird auch – trotz der Tatsache, dass es sich um einen Thriller handelt – kaum Blut vergossen und wenn, dann in der Regel nur sehr passiv. Das heißt, dass der Leser selten Zeuge eines Mordes wird, sondern lediglich darüber informiert wird, dass jemand gestorben ist. Dies ist eine interessante Herangehensweise, die sehr gut funktioniert.

Erzählt wird „Zero“ aus diversen Perspektiven:
Zum einen aus der Sicht der Protagonistin, einer britischen Journalistin, welche den sozialen Netzwerken sehr skeptisch gegenübersteht.
Dann erleben wir auch die Sicht der amerikanischen Regierung, welche die unglaublichen Möglichkeiten des Netzwerkes „Freemee“ für sich nutzen möchte.
Selbstverständlich erfährt der Leser auch die Sicht Freemees und blickt dadurch quasi hinter die Kulissen eines großen sozialen Netzwerkes.

Marc Elsberg (Copyright: Clemens Lechner)

Marc Elsberg (Copyright: Clemens Lechner)

Die namensgebende Initiative „Zero“, welche sich zum Ziel gesetzt hat, die großen Netzwerke zu zerschlagen und der Bevölkerung die Augen zu öffnen, bleibt auch für den Leser weitestgehend im Schatten, sodass er nicht wirklich erfährt, um wen es sich dabei handelt und wie „Zero“ organisiert ist.

Diese Vielzahl an Perspektiven, die dem Leser zudem die Vor- und Nachteile von sozialen Netzwerken darzustellen versuchen, sorgt dafür, dass man stets alle Motive erkennt und auch nachvollziehen kann. Es fällt allerdings manchmal – besonders in der ersten Hälfte des Buches – schwer, klar abzugrenzen, wer denn nun „die Guten“ und „die Bösen“ in dieser Geschichte sind. Gegen Ende kristallisiert sich diese Unterteilung selbstverständlich deutlich heraus.

„Zero“ liest sich wunderbar flüssig und ist – dank eines kleinen Glossars am Ende – auch für Nicht-Nerds durchaus verständlich.
Das Buch besitzt auch das Potenzial, seine Leser überdenken zu lassen, welche Netzwerke man wie intensiv nutzen sollte und wo man seine Datenspur hinterlässt, wedelt dabei aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger.

Video

Klappentext

Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind – und WAS wir als Nächstes tun werden!

London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

(Quelle: Blanvalet Verlag)

Autor

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren und wuchs in Baden bei Wien auf. Er hat zuerst Wirtschaft und dann Industriedesign in Wien studiert. Parallel zu seinem Studium arbeitete er in einer Wiener Werbeagentur zunächst als Grafiker, später als Texter und Konzeptionist. In dieser Zeit war er auch Kolumnist der österreichischen Tageszeitung Der Standard. 1995 zog er nach Hamburg, wo er in verschiedenen Werbeagenturen als Creative Director tätig war. 2003 kehrte er nach Wien zurück. 2007 begann er mit der Arbeit an seinem Bestseller BLACKOUT. Marc Elsberg ist verheiratet und lebt in Wien.

(Quelle: Blanvalet Verlag)

Marc Elsberg – Homepage
Marc Elsberg – Facebook
Marc Elsberg – Twitter

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 26.05.2014
Seitenzahl: 480
ISBN: 978-3-7645-0492-2
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Blanvalet Verlag

Copyright Cover: Blanvalet Verlag



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.