Review

Der Schleier zwischen Leben und Tod ist zerrissen

Am 24. November 2020 ist es so weit: Das neue Add-on „Shadowlands“ ergänzt das „World of Warcraft“-Universum und führt Charaktere sowie Spieler ins Jenseits, in die Schattenlande.

Die Pforten ins Jenseits sind geöffnet

Die Schattenlande sind der Ruheort für jede sterbliche Seele – egal, ob schändlich oder tugendhaft –, die je gelebt hat.

Mit einem einzigen Akt der Zerstörung hat Sylvanas Windläufer die Pforte ins Jenseits aufgestoßen. Azeroths treueste Verteidiger wurden von tiefer Finsternis verschlungen. Eine uralte Macht des Todes droht ihre Fesseln zu sprengen und die Realität zu vernichten.

Verborgene Reiche voller Wunder und Schrecken erwarten alle, die auf die andere Seite übertreten. Die Schattenlande bergen das gesamte Reich der Toten; eine Welt zwischen den Welten, deren empfindliches Gleichgewicht Leben und Tod selbst bewahrt.

(Quelle: Blizzard Entertainment)

Grund genug, sich bereits jetzt mit der Vorgeschichte zu „Shadowlands“ auseinanderzusetzen und auf die Erweiterung von Blizzard Entertainment vorzubereiten. Die vermeintliche Grundlage dafür liefert der Panini Verlag mit dem Roman „Aufstieg der Schatten“ von New York Times-Bestseller-Autorin Madeleine Roux.

Die Handlung

Als „offizielle Vorgeschichte“ zu „World of Warcraft – Shadowlands“ deklariert, entpuppt sich das Buch jedoch eher als Vorgeschichte zur Vorgeschichte. Das lässt bereits der Klappentext vermuten. Dieser fasst den Inhalt wie folgt zusammenfasst:

Die Horde ist gar nichts!“ Mit diesen markigen Worten verriet Sylvanas Windläufer die Horde, der sie zu dienen geschworen hatte. Die Dunkle Fürstin und ihre Vasallen schmieden ihre Pläne nun in den Schatten, während Horde und Allianz, einschließlich ihrer eigenen Schwester Alleria, versuchen, ihren nächsten Schachzug vorauszuahnen.

Der junge König Anduin hat unterdessen alle Hände voll damit zu tun, die erdrückende Last der Führerschaft zu meistern und beauftragt daher Alleria und den Hochexarchen Turalyon mit der Jagd nach Sylvanas.

Die Horde hingegen steht am Scheideweg. Die verschiedenen Fraktionen haben einen Rat gebildet und verzichten vorerst auf die Ernennung eines neuen Kriegshäuptlings. Thrall, Lor’themar Theron, Baine Bluthuf, die Erste Arkanistin Thalyssra und einige andere Helden der Horde stellen sich dieser neuen Herausforderung. Doch die Bedrohungen sind zahlreich und das Misstrauen zwischen den Fraktionen sitzt tief. Als der Rat durch einen fehlgeschlagenen Attentatsversuch auf Talanji, die Königin der Zandalari, eine wichtige Verbündete verliert, entsenden Thrall und die anderen Ratsmitglieder den jungen Trollschamanen Zekhan auf eine aussichtslose Mission, um Talanji zu helfen, die wachsende Bedrohung gegen sie aufzudecken.

In der Zwischenzeit verfolgen Nathanos Pestrufer und Sira Mondhüter den heimtückischen Plan Sylvanas, den Troll-Gott Bwonsamdi zu vernichten. Sollten sie Erfolg haben, ist die dunkle Fürstin durch nichts mehr aufzuhalten …

Die offizielle Vorgeschichte (zur Vorgeschichte)

Deutlich wird: Madeleine Roux holt in „Aufstieg der Schatten“ weit aus. Statt den titelgebenden Aufstieg ausschmückend zu schildern, führt sie ihre Leser nach Zandalar, Orgrimmar und Sturmwind. Nur am Rande tauchen Shadowlands‘ Schlüsselfiguren, Nathanos Pestrufer und Sylvana Windläufer, auf. Damit bereitet der Roman eher weniger auf die neue und inzwischen achte Erweiterung des MMORPG-Hits „World of Warcraft“ vor, sondern schlägt vielmehr eine inhaltliche Brücke zwischen dem vorausgegangenen Add-on „Battle for Azeroth“ und „Shadowlands“.

Bewertung

Schriftstellerisch bewerkstelligt Madeleine Roux dies nur mäßig gut. Zwar bringt sie dem Leser einzelne Figuren sowie das Volk der Zandalaritrolle näher, reicht mit ihrer Schreibe aber nicht an „WoW“-Autoren-Kollegin Christie Golden heran.

Die Handlung wirkt zu spannungsarm, die einzelnen Handlungsstränge nicht harmonisch genug miteinander verflochten, die Kampfszenen zu wenig mitreißend oder packend und viele Stellen zu langatmig und dennoch nichtssagend. Emotionen bleiben beim Lesen daher weitgehend aus.

Madeleine Roux (Copyright: Colin O)

Während es Golden und Co. mit ihren Romanen zudem gelingt, nicht nur „WoW“-Fans anzusprechen und abzuholen, sondern Fantasy-Leser im Allgemeinen, verpasst Roux auch diese Chance. Das mag allerdings vor allem der dem Buch zugrunde liegenden Thematik geschuldet sein. Obschon als eigenständiger Roman konzipiert und lesbar, setzt der Inhalt derart viel Hintergrundwissen zum „World of Warcraft“-Universum voraus, dass der Lesegenuss für Nicht-„WoW“ler im Keim erstickt wird. Das hätte man durchaus besser lösen können.

Dafür hätte es allerdings weitaus mehr Papier gebraucht, als die hier vorhandenen 320 Seiten. Würde in dieser Kürze auch Würze stecken, wäre das Buch ein kurzweiliges Vergnügen für zwischendurch. So aber dominieren die Kritikpunkte und führen zu folgendem

Fazit

Wer bei „Aufstieg der Schatten“ tatsächlich mit einer offiziellen Vorgeschichte zu „Shadowlands“ rechnet, der wird enttäuscht werden. Eher als Kaufargument dienend, wird inhaltlich so gut wie gar nicht auf die „neue Welt“, die das Add-on ab 24. November bereithalten wird, eingegangen.

Leider kann Madeleine Roux auch schriftstellerisch nicht das in ihrem „WoW“-Buch vollbringen, wozu etwa Autoren-Kollegin Christie Golden verlässlich imstande ist.

Da darüber hinaus auch Fantasy-Fans abseits des MMORPGs mit diesem Buch als eigenständiger Fantasy-Roman wenig bis gar nichts anfangen können, bleiben lediglich 2,5 Sterne von maximal 5 als Wertung übrig.

„Aufstieg der Schatten“ ist daher lediglich für jene ein Must-have, die ihre literarische „WoW“-Sammlung komplettieren möchten.

Trailer: Shadowlands

Inhalt

Die offizielle Vorgeschichte zu Shadowlands

Der Schleier zwischen Leben und Tod ist zerrissen. Mit einem einzigen Akt der Zerstörung hat Sylvanas Windläufer die Pforte ins Jenseits aufgestoßen. Azeroths treueste Verteidiger wurden von tiefer Finsternis verschlungen. Eine uralte Macht des Todes droht ihre Fesseln zu sprengen und die Realität zu vernichten.

Panini präsentiert den offiziellen Roman zur mit Spannung erwarteten 8. Erweiterung von World of Warcraft und schlägt damit die inhaltliche Brücke zwischen Battle for Azeroth und Shadowlands.

(Quelle: Panini Verlag)

Autorin

Madeleine Roux
ist New York Times-Bestseller-Autorin und begeisterte Gamerin. Aus ihrer Feder stammt u.a. die „Asylum“-Saga sowie die „House of Furies“-Reihe. Außerdem verfasste sie zahlreiche Kurzgeschichten für das „Star Wars“-Universum.

Sie lebt zusammen mit ihrem Hund in Seattle, Washington.

(Quelle: Panini Verlag)

Madeleine Roux – Homepage | Madeleine Roux – Facebook | Madeleine Roux – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 25.08.2020
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-8332-3954-0
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag / Blizzard Entertainment



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde