Review

Mit Folge 14 kommt es erneut zu einem Wiederhören mit Leo, dem kleinen Löwen aus der Abenteuer-Wissenshörspielserie „Leo und die Abenteuermaschine“ von Matthias Arnold.

Und das ist – wie aus den vorausgegangenen Folgen 12 und 13 bekannt – auch dringend nötig, denn:

Das Wissen der Menschheit ist verloren gegangen! Doch Leo wagt das größte aller Abenteuer.
Mit Entdeckerdrang und kindlicher Neugierde macht er sich auf, es wiederzufinden und reist mit seiner Abenteuermaschine durch Raum und Zeit.

Und so finden sich der tierische Protagonist sowie seine kleinen und großen Zuhörer erneut im Haus von Leonardo Da Vinci in Florenz, Italien im Jahr 1506 zur Krisensitzung ein. Es gilt, die Fehler in der Zeit zu finden, sie zu reparieren und wieder zurückzukehren.

>Wo und wann sind wir?<

Um diese Aufgabe zu erfüllen, verschlägt es Leo und seine Abenteuermaschine dieses Mal nach London.

Die erste Station des in fünf griffige Kapitel eingeteilten und von Intro und Epilog umrahmten Abenteuers ist das Jahr 1904. Zu diesem Zeitpunkt treffen Figuren und Hörer auf einen jungen Charlie Chaplin. Irritierenderweise klingt Chaplin, gesprochen von Robert Frank, jedoch schon sehr erwachsen für seine 15 Jahre. Der jungen Version dieser Berühmtheit hätte somit auch ein jüngerer Sprecher gutgetan. Passend wirkt Robert Frank hingegen als Besetzung des älteren Chaplins, dem man hier im Jahr 1928 in Los Angeles erneut einen Besuch abstattet.

Matthias Arnold mit seiner kreierten Figur Leo aus der Hörspielreihe „Leo und die Abenteuermaschine“. (Copyright: e.T. Media / Matthias Arnold)

Insgesamt bringt uns das Hörspiel aber nicht nur die Figuren Charlie Chaplin – und kurz auch Mary Pickford – näher, sondern nimmt einen zudem mit auf eine Reise zu den Anfängen der bewegten Bilder und lässt einen teilhaben am Startschuss von Hollywood.

Die Beschreibungen des Schauplatzes sowie die Veranschaulichung der damaligen Zeit geraten detailreich und plastisch. Vergleiche mit aktuellen Städten wie Berlin sorgen zusätzlich für eine nachvollziehbare, greifbare Anschaulichkeit; außerdem liefern zusätzliche Informationen ein Mehr an Wissen, das man hier ganz beiläufig gewinnt.

Die gerade zu Beginn immer wieder auftretenden Bezugnahmen zu den Geschehnissen aus den letzten Folgen sind dabei ein guter Schachzug, um als Hörer schnell wieder in die Handlung reinzukommen.

Das tut man angesichts der hervorragenden technischen Qualität des Hörspiels gerne. Denn neben den professionellen Sprechern, die die lieb gewonnenen Figuren perfekt zum Leben erwecken, sorgen auch das Sounddesign und die musikalische Untermalung für einen wahren Hörgenuss, der kaum erahnen lässt, dass hier alles in Eigenregie produziert wird.

Fazit

Auch mit „Leo und die Abenteuermaschine – 14“ gelingt ein sehr hörenswertes Zeitreiseabenteuer, das für eine spielerische und unterhaltsame Wissensaneignung sorgt. Diesbezüglich erfährt nicht nur die junge Hörerschaft (empfohlen ab 6 Jahren) einiges Informatives, auch die Erwachsenen stoßen auf Details, die sie eventuell noch nicht wussten.


Leo und die Abenteuermaschine 14 | Charlie Chaplin | Mary Pickford | Hollywood | Hörspiel

Video

Handlung

Das neuste Abenteuer für schlaue Kids – hören macht schlau!

„Leo und das bewegte Bild“

Hollywoodland, Schauspieler und wilde Stunts.
Leo trifft in seinem neusten Abenteuer den jungen Charlie Chaplin am Theater. Der talentierte, aber arme Chaplin verdient sich sein täglich Brot in unzähligen Jobs. Immer knapp bei Kasse, kämpft er in den Straßen von London um sein Essen. Für den neusten Zeitvertreib, „bewegte Bilder“, hat er weder Zeit noch Geld. Ein Schauspieler zu werden, ist für Chaplin nur ein Traum. Wie soll aus dem armen Jungen der weltberühmte Schauspieler, Komiker und Hollywood-Studio-Chef werden? Leo hat da schon einen Plan.

Tauche mit Leo und in die Welt des Films ein. Erlebe den Beginn der bewegten Bilder und den Startschuss von Hollywood.

(Quelle: e.T. Media)

Homepage | Facebook

Details

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 2021
Spielzeit: 62:04
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: e.T. Media

Copyright Cover: e.T. Media (Matthias Arnold)



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde