Review

Seit den großen Erfolgen der Veröffentlichungen „Shades Of Grey“ oder „Crossfire“ im Bereich der erotischen Literatur stehen die Tastaturen schreibwütiger Autorinnen nicht still. So widmet sich auch die Amerikanerin L. Marie Adeline in ihrer neuen Reihe namens „S.E.C.R.E.T.“ diesem Genre – kommt dabei aber überraschenderweise und wie sie die meisten Bestseller derzeit vorzuweisen haben ganz ohne softe SM-Anleihen aus.

Vielmehr stehen die Selbstfindung einer Frau und das Erwachen ihrer selbstbewussten Sexualität bei dem ersten Band von „S.E.C.R.E.T.“ im Vordergrund.

Man möchte daher behaupten, dass der Roman erotische Literatur von einer Frau für Frauen darstellt, womit bereits eine sehr gezielte Leserschaft angesprochen wird.
Die Zielgruppe des Buches wird weiterhin durch die Erzählweise und -art sowie die Ausarbeitung der Protagonistin festgeschrieben, denn aus der Ich-Perspektive der 35-jährigen Kellnerin Cassie berichtet Adeline von deren erotischen Fantasien, die für die Figur Wirklichkeit werden und durch die sie ihr Selbst und ihr Selbstbewusstsein neu entdeckt.
Entsprechend sinnvoll ist es, wenn die Leserinnen einen ähnlichen Erfahrungshorizont und ein gewisses Alter mitbringen, denn sehr jungen Konsumentinnen fällt eine Identifikation mit dem Hauptcharakter sicherlich schwerer. Für Frauen, die sich in einer ähnlichen Lebenssituation befinden, auf die der Klappentext bereits hinweist, wird „S.E.C.R.E.T.“ allerdings eine Bereicherung und ein Mutmacher sein.

Die blumigen, teils sehr detailreichen Ausschmückungen nebensächlicher und handlungsirrelevanter Gegebenheiten wie Wohnsituationen oder Orte füllen zwar die 304 Seiten, hindern aber zuweilen den Lesefluss, da der Inhalt und die Aussagekraft dadurch nicht auf den Punkt kommen wollen.

L. Marie Adeline (Copyright: Virginia MacDonald)

L. Marie Adeline (Copyright: Virginia MacDonald)

Die erotischen Schilderungen, von denen es zahlreiche und abwechslungsreiche gibt, wissen hingegen zu gefallen. Obwohl die diesbezügliche Ausführlichkeit manchmal dazu führt, dass die eigene Vorstellungskraft des Lesers beschnitten wird, sind die Ausführungen nachvollziehbar und verlieren nichts an ästhetisch-erotischem Reiz. Zu keinem Zeitpunkt driftet der Roman durch diese Sequenzen in die Trivialität oder Derbheit ab, sondern stellt die hier beschriebene Sexualität auf ein Podest, das es zu erklimmen lohnt.

Auch die Hauptidee, die „S.E.C.R.E.T.“ zugrunde liegt, und zugegeben anfangs in ihrer Beschreibung eher an eine Sekte denken lässt, weiß zu überzeugen, zumal sie innovativ erscheint.
Der Fokus liegt gleichberechtigt sowohl auf der Erotik als auch auf der Darstellung und der Suche nach der Weiblichkeit der Hauptfigur; dies alles lässt sich – die oben genannten Voraussetzungen mitbringend – auf die jeweiligen Leserinnen transportieren.

Seltsam mutet allerdings die Tatsache an, dass die Autorin den Hurrikan Katrina, der im August 2005 verheerende Schäden im Südosten der U.S.A. anrichtete, immer wieder in ihren Roman einbringt und zum Thema macht. Dies wirkt unpassend und wie eine ständige Mahnung an die Katastrophe, was wichtig und richtig ist, ohne Frage, aber nicht stimmig und zu übertrieben hier integriert wurde.

Alles in allem weiß der erste Band von „S.E.C.R.E.T.“ allerdings gerade durch seine Andersartigkeit zu gefallen. All jene, die sich mit dem Klappentext anfreunden können und die Weiblichkeit schätzen oder schätzen lernen wollen, sollten sich den Kauf des Buches daher überlegen.

Klappentext

Die 35-jährige Kellnerin Cassie führt seit dem Tod ihres Mannes ein recht eintöniges Leben in New Orleans. Als sie eines Tages im Café ein Notizbuch findet, das eine geheimnisvolle Frau vergessen hat, ändert dies plötzlich alles. Die ausschweifenden sexuellen Bekenntnisse in dem Buch faszinieren sie und führen sie schließlich zu S.E.C.R.E.T., einer geheimen weiblichen Gesellschaft. Sie leitet Frauen in zehn Schritten zur sexuellen Erfüllung an. Zunächst zögert Cassie, doch dann wird auch sie Mitglied, und ihre intimsten Sehnsüchte werden wahr.
(Quelle: Heyne Verlag)

Autor

L. Marie Adeline ist das Pseudonym einer erfolgreichen kanadischen Autorin und TV-Produzentin.
(Quelle: Heyne Verlag)

L. Marie Adeline – Homepage
L. Marie Adeline – Twitter

Details

Format: Taschenbuch
Vö-Datum: 13.01.2014
Seitenzahl: 304
ISBN: 978-3-453-54564-9
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Heyne Verlag

Copyright Cover: Heyne Verlag



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde