Review

Die Stimme der Fans

Die Fans haben es geschafft: Seit jüngster Zeit ist die lang ersehnte Snyder-Version von Justice League über HBO Max bzw. hierzulande exklusiv mit Sky oder Sky Ticket zu sehen. Eine nicht unerhebliche Woge der Begeisterung (jedenfalls etlicher Fans) führte dann vom ursprünglichen #ReleasetheSnyderCut zu einer neuen Kampagne in den sozialen Medien: #RestoretheSnyderVerse.

Nachdem „Zack Snyder’s Justice League“ seinen Weg in die Welt gefunden hat, möchte die Welt nunmehr auch wissen, wie der große Plan des polarisierenden Regisseurs für sein Snyder-Verse ausgesehen hat. Schließlich ist der neue – rund vierstündige – Director’s Cut des Films auch mit allerhand Teasern und Cliffhangern versehen. Ob Warner Bros. den Weg jetzt allerdings (doch) noch weitergehen wird, bleibt abzuwarten.

„Zack Snyder’s Justice League“, „Sonic the Hedgehog“ oder auch die jüngste Absage der Fußball-„Super League“ veranschaulichen in jedem Fall, dass Proteste und die Stimme der Fans nach wie vor etwas bewirken können.

Wer nun komplett im Snyder-Fieber ist und nicht weiß, wie er seine innere Leere gekonnt überwinden soll, für den hält Panini Comics genau das richtige Buch bereit: „Justice League: Der Darkseid Krieg“.

Der besonders dicke Wälzer umfasst – komplett – die längst vergriffenen Paperbacks „Justice League 10: Der Darkseid-Krieg 1“ sowie „Justice League 11: Der Darkseid-Krieg 2“ aus der Gedankenschmiede von Comic-Starautor Geoff Johns. Thematisch arbeitet sich Johns in dieser Saga – wie Zack Snyder – an ähnlichen Themen ab wie der „Justice League“-Film, wobei das Ganze hier sicherlich noch epischere und gigantischere Ausmaße annimmt.

Götter unter uns

Am Tag von Wonder Womans Geburt gebiert die Amazone Myrina die finstere Kriegerin Grail, die Tochter von Darkseid, des mächtigen Despoten der höllischen Götterwelt Apokolips.

Die beiden Amazonen verfolgen dabei allein ein Ziel: Darkseid töten. Dafür zetteln sie eine gigantische Schlacht an – den Darkseid-Krieg. Zu diesem Zweck locken sie den ebenfalls gottgleichen Anti-Monitor samt Anti-Lebensformel an.
Das Schlachtfeld der Giganten soll freilich – wieder einmal – die Erde sein, auf der die Justice League zwischen die Fronten gerät. Allerdings spielen in diesem Gemetzel auch Mr. Miracle und die finsteren Helden des Crime Syndicate von einer Parallelwelt eine maßgebliche Rolle. Durch die Ereignisse des Krieges kommt es einstweilen zu einem Machtvakuum, welches etliche der Helden der Justice League in Götter verwandelt.

Gewaltiges Superhelden-Spektakel

Die Justice League um Wonder Woman, Batman, Superman & Co., Apokolips, Steppenwolf, die Anti-Lebensformel, der dunkle Gott Darkseid.

Leseprobe aus „Justice League: Der Darkseid Krieg“. (Copyright: Panini Comics)

Wie sich zeigt, bestehen große Parallelen zwischen diesem Blockbuster-Comic und dem Blockbuster-Leinwandabenteuer, weshalb der Comic eine wunderbare Ergänzung, Vertiefung und „Nachbearbeitung“ zu „Snyder’s Justice League“ ist.

Geoff Johns („Doomsday Clock 2 (von 4)“, „Superman: Secret Origin“) erzählt aufwendig, pompös und bombastisch. Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt, wenn der düstere galaktische Gott Darkseid und der machtvolle Anti-Monitor aufeinandertreffen. Allerdings bleibt der eigentliche Kampf der gottgleichen Wesen recht überschaubar. Die Nachwehen dieser Auseinandersetzung spielen eine weitaus größere Rolle, wenn die meisten Mitglieder der Justice League in finstere Götter verwandelt werden.

Ähnlich wie bei den Arbeiten von Zack Snyder sollte der geneigte Fan/Leser auch hier eine gewisse Vorliebe für Pathos, große Gesten und eine heroische Inszenierung mitbringen; denn auch Geoff Johns beherrscht diese Disziplin meisterhaft. Naturgemäß bleiben einzelne der Figuren dabei entweder ziemlich blass oder kommen schlicht zu kurz. Allerdings muss man auch sagen, dass der Autor vorliegend eine Vielzahl von Charakteren und aberwitzigen Szenarien auftischt.

Blockbuster-Action präsentieren auch die Zeichner Jason Fabok und Francis Manapul, die meines Erachtens zu den besten in der Branche zählen. Wenn jemand wahrlich epische Bilder sucht, dann ist er hier an der richtigen Adresse.

Der Darkseid-Krieg liefert allerdings auch noch eine weitere gigantische Erkenntnis:

Batman: „Es soll drei geben.“

Green Lantern: „Drei? Drei Joker? Was hat das zu bedeuten?“

Batman: „Weiß ich nicht… aber ich werd’s rausfinden.“

Quelle: „Justice League: Der Darkseid Krieg“, Panini Comics.

Und so haben Bestsellerautor Geoff Johns und Ausnahmezeichner Jason Fabok bereits vor einigen Jahren den Grundstein für ihre lang erwartete Joker-Saga „Batman: Die drei Joker“ gelegt, welche wir hier ebenfalls zeitnah vorstellen wollen. Man darf gespannt sein.

Fazit

Ganz großes Tennis.


Justice League: Der Darkseid Krieg

Trailer

Inhalt

In einer gigantischen Schlacht erklärt der Anti-Monitor dem Gott Darkseid den Krieg. Das Schlachtfeld: die Erde, auf der die Justice League zwischen die Fronten gerät.

Der düstere galaktische Gott Darkseid vom Höllenplaneten Apokolips ist die Geißel des gesamten Universums, doch jetzt will seine Tochter Grail ihn stürzen und selbst die Macht ergreifen. Dafür rekrutiert sie den ebenfalls gottgleichen Anti-Monitor, und als die Erde zum Schlachtfeld dieser Mega-Giganten wird, werden auch die Helden der Justice League um Batman, Flash und Superman durch kosmische Kräfte in finstere Götter verwandelt. Schließlich muss sich Wonder Woman als Göttin des Krieges sogar einem Negativ-Superman zum Kampf stellen, zu dem ihr ehemaliger Geliebter, der Mann aus Stahl, wurde, während sich der Rest der Justice Gods mit dem verbrecherischen Crime Syndicate verbündet!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Geoff Johns
(*25. Januar 1973 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Comicautor, Filmproduzent und Drehbuchautor. Des Weiteren ist er Präsident und „Chief Creative Officer“ des US-amerikanischen Comicverlages DC Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Geoff Johns – Homepage | Geoff Johns – Facebook

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 16.02.2021
Originalausgaben: Divergence: FCBD, Justice League 40-50, The Darkseid War 1
Seitenzahl: 364
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)