Review

Superman: „Bruce, worum geht’s hier?“

Batman: „Das Ende der Welt. Wie immer.“

(Auszug aus Justice League 3: Zeitlos, Panini Comics)

Inhalt

Derart einfach kann man im Prinzip den Inhalt von „Justice League 3: Zeitlos“ aus der Feder von Bryan Hitch zusammenfassen.

In dem etwa 140 Seiten starken dritten Sammelband unter der Führung von Hitch (zuvor: „Justice League 1: Die Auslöschungs-Maschine“, „Justice League 2: Ausbruch“) sind die US-Ausgaben „Justice League #14-19“ umfasst. Und während das erste Kapitel noch Vertrauensdefizite und vor allem Teambuilding-Maßnahmen der Gerechtigkeitsliga angesichts einer großen Bedrohung verhandelt, stehen die übrigen Hefte (#15-19) ganz im Zeichen der Storyline „TIMELESS“ oder zu Deutsch „Zeitlos“.

Die Justice League, die größten Superhelden der Erde, werden voneinander getrennt und in die verschiedensten Epochen der Zeit geschleudert. So landet etwa Wonder Woman im antiken Griechenland, Flash in Central City, zu der Zeit, in der er seine Kräfte erhielt, Aquaman im alten Atlantis, die neu akquirierten Green Lanterns, Simon Baz und Jessica Cruz, im Washington des 26. Jahrhunderts und Cyborg im Metropolis des 31. Jahrhunderts.

Hinter der Versprengung der Mitglieder der Gerechtigkeitsliga stecken Außerirdische, die sogenannten Zeitlosen und ihr übermächtiger Anführer Tempus. Bei diesen sonderlichen Zeitlosen handelt es sich um eine Art religiöse Bewegung, die meint, so mächtige Wesen wie Superman, Wonder Woman und Co. dürfte es auf der Erde nicht geben. Superhelden würden die natürliche Entwicklung des Lebens beeinflussen und damit die Realität verändern

Das Überleben des Universums steht auf dem Spiel. Sind die Mitglieder der Gerechtigkeitsliga tatsächlich die Wurzel allen Übels?

Unterstützt im Kampf gegen die Zeitlosen werden die Helden, und zwar vor allem Batman und Superman, von der mysteriösen Infinity Corporation.

Bewertung

Da setzt sich der geneigte Leser des Abends auf seine Couch, hat einerseits Lust auf die neuen Abenteuer von Batman, Superman, Wonder Woman und Co. und andererseits aber auch die Hoffnung im Gepäck, Autor Bryan Hitch möge die Gerechtigkeitsliga wieder über das bisherige durchschnittliche Niveau der Reihe hinaus erheben. Doch leider hofft man da vergebens.

Auch „Justice League 3: Zeitlos“ ist wieder als limitiertes Hardcover erhältlich. (Copyright: Panini Comics)

Hier erwarten den Leser abermals eine weltumspannende Gefahr und ein Actionspektakel. Das allein ist ja noch kein Problem. Doch der Plot des aktuellen Abenteuers „TIMELESS“ ist so verschwurbelt und unnötig kompliziert erzählt, dass es einfach nicht mehr unterhaltsam ist. Dabei umgibt sich die Geschichte mit einem Schleier von Komplexität und Anspruch, der im Grunde nur eine müde, wiedergekäute Story, ohne besonders erinnerungswürdige Geschehnisse verbergen soll.

Und am Horizont lässt Bryan Hitch schon die nächste, noch größere Drohkulisse auf unsere Helden warten. Ein gutes Zeichen ist das nicht, denn bislang fühlt sich das alles irgendwie gleich an und es bleibt beim Leser nicht viel hängen.

Artwork

Das Artwork der Ausgabe stammt zunächst von Bryan Hitch, später dann von Fernando Pasarin und kann sich zumeist sehen lassen. Pasarin schneidet von den beiden sicherlich etwas besser ab, da Hitch – wie meist – glänzt, wenn es um Spektakel geht, aber deutlich weniger brilliert, wenn es um die Mimik der Helden geht.

Fazit

Ein Satz mit X. Meines Erachtens ist „Justice League 3: Zeitlos“ die schwächste Sammlung der aktuellen Reihe. In diesem Fall kann man sogar die Redewendung don’t judge a book by its cover“ getrost vergessen. Denn so fahrig und unübersichtlich das Cover ist, so verhält es sich auch mit dem von Hitch angebotenen Inhalt. Der verhandelte Plot ist alles andere als neu. Neue Impulse und eine frische Herangehensweise wären langsam wirklich herzlich willkommen.

Inhalt

Eine neue Gefahr schleudert die Helden der Liga durch den Zeitstrom. Getrennt voneinander müssen sie nach einer Lösung für dieses kosmische Rätsel suchen – und stoßen dabei auf die mysteriöse Infinity Corporation!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Bryan Hitch
(*22. April 1970) ist ein britischer Comicbuchkünstler.

Bryan Hitch – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 09.10.2018
Originalausgaben: Justice League 14-19
Seitenzahl: 148
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)