Review

Das Black Label von DC ist ein Quell großartiger Unterhaltung (zuletzt: „Batman – Der Fluch des Weißen Ritters“, „Joe Hill – Ein Korb voller Köpfe“). Unter diesem Banner hat bereits Ausnahmekünstler Stjepan Šejic eine neue Interpretation der Herkunftsgeschichte von Harley Quinn vorgelegt und im Zuge dessen ihre ängstliche und unsichere Persönlichkeit herausgearbeitet sowie ihre Beziehung zum Joker verhandelt (Finale: „Harleen 3“).

Thematisch in eine ähnliche Richtung geht nunmehr Autorin Kami Garcia, die ihren Ansatz zur Figur Dr. Harleen Quinzel voraussichtlich auch zu einer Trilogie ausbaut. Den packenden Auftakt-Band mit „Joker/Harley: Psychogramm des Grauens 1“ haben wir uns angeschaut und verraten euch nachfolgend, warum wir es hier abermals mit einem grandiosen Werk zu tun haben.

Mindhunter Harley Quinn

Die junge Psychologin und Profilerin Dr. Harleen Quinzel unterstützt die Polizei in beratender Funktion bei Ermittlungen in anspruchsvollen Mordfällen. Das Spezialgebiet der ebenso hübschen wie intelligenten Frau sind blutrünstige Morde und psychopathische Killer. Besonders leidenschaftlich agiert sie in den sogenannten Mick Kelly-Ermittlungen bzw. den Morden des Joker-Serienkillers.

Das liegt vor allem daran, dass Harleys Mitbewohnerin Edie vom Joker vor fünf Jahren brutal ermordet worden ist. Nach der Tat verschwand der Serienkiller zunächst spurlos und wurde zu Gotham Citys Schreckgespenst. Doch eines Tages häufen sich wieder bizarre Tatorte und die Anordnung der Leichen deutet auf Ritualmorde hin. Die Expertin in Sachen Kriminalpsychologie nimmt erneut die Witterung auf.

Die Spuren führen über einen kleinen Schmalspur-Gangster hin zu einem traurigen und misshandelten Kind. Und während die widerlichen Taten des Verbrechers künstlerisch immer anspruchsvoller werden, muss sich die ambitionierte Psychiaterin mit kleingeistigen und chauvinistischen Arschlöchern beim GCPD auseinandersetzen.

Die Geschichte von Harley Quinn und dem Joker ganz neu erzählt

Während der oben genannte Stjepan Šejic die altbekannte Geschichte von Harley und dem Joker zwar neu interpretiert, aber wesentliche Aspekte und Bekanntes durchaus aufgegriffen hat, wählt Roman-Autorin Kami Garcia einen erheblich eigenwilligeren Ansatz. So erfahren Bekanntes und Bewährtes vorliegend zahlreiche neue Nuancierungen und Akzentuierungen.

Im Gegensatz zu der üblichen Darstellung der Anfangstage von Psychologin Dr. Harleen Quinzel ist diese hier nicht zunächst das zwar hübsche, aber doch vor allem schwache junge Ding; sondern vielmehr eine zielstrebige Ermittlerin, die sich mit allen Wassern gewaschen hat. Clarice Starling („Das Schweigen der Lämmer“) lässt nett grüßen.

Dabei erinnert die hervorragend erzählte Geschichte auch an andere moderne große Vorbilder aus dem Bereich der gepflegten kriminalistischen Unterhaltung. Das Werk erinnert bisweilen an die Serien „Mindhunter“ oder „True Detective“ und aus dem filmischen Bereich an „Zodiac – Die Spur des Killers“ oder – stilistisch – an „Memento“.

In „Joker/Harley: Psychogramm des Grauens 1“ gibt es umwerfendes Artwork zu bewundern. (Copyright: Panini Comics)

Wie Letztgenannter wählt auch „Joker/Harley: Psychogramm des Grauens 1“ eine Bildsprache, die Szenen in der Gegenwart des Erzählten in Schwarz-Weiß präsentiert, während Rückblicke durchgehend in farbigen Szenen daherkommen.

Harley als junge Profilerin und Psychiaterin sowie die Auseinandersetzung mit dem Joker als Serienkiller bringt wunderbar frischen Wind in diese bekannte toxische Beziehung, diese leidenschaftliche und zerstörerische Liebesgeschichte. Dabei ist die Fallhöhe dieser im Leben stehenden Dr. Quinzel ungleich höher als in anderen Geschichten. Es wird spannend sein zu sehen, wie der Wahnsinn des Jokers aus ihr eine Clownprinzessin hervorbringen will.

Ansatz für zurückhaltende Kritik ist womöglich die Darstellung des Jokers, dessen Wahnsinn auf den ersten Blick zu sehr ergründet werden soll; eine Kritik, die sicherlich auch schon auf den „Joker“-Film mit dem grandiosen Joaquin Phoenix zutraf.

Das spektakuläre, geradezu fotorealistische Artwork von Mico Suayan, Mike Mayhew und Jason Badower sieht schlicht und ergreifend umwerfend aus und bettet diese düstere Kriminalgeschichte in atmosphärisch passende Bilder ein.

Fazit

Für Fans von Harley und dem Joker sowie auch und vor allem für Freunde der gepflegten kriminalistischen Unterhaltung ist der Prolog zu „Joker/Harley: Psychogramm des Grauens“ eine unentbehrliche Lektüre. Das Black Label hat es wieder getan – unglaublich!

Inhalt

Die Profilerin Harley Quinn ermittelt im Fall eines Serienkillers!

Eine Mordserie erschüttert Gotham und nur eine kann sie aufklären: Die junge Profilerin und Psychiaterin Harley Quinn. Seit ihre Mitbewohner einst vom Joker-Serienkiller ermordet wurden, wird sie von diesem alten Fall heimgesucht. Und
nun kollidieren Gegenwart und Vergangenheit.

(Quelle: Panini Comics)

Die Macher

KAMI GARCIA machte sich als Romanautorin einen Namen. Zusammen mit Margaret Stohl veröffentlichte sie die erfolgreiche Sixteen Moons-Serie, die in 40 Sprachen übersetzt, unter dem Originaltitel Beautiful Creatures verfilmt und als Manga adaptiert wurde. Die 1972 geborene Amerikanerin verfasste aber auch schon einen Roman zum Mystery-Klassiker Akte X und den Einzelroman Broken Beautiful Hearts. Unter dem Young Adult-Banner von DC Ink erschienen zudem ihre Graphic Novels TEEN TITANS: RAVEN – AUF DER SUCHE und TEEN TITANS: BEAST BOY.

MICO SUAYAN setzt die Tradition hochtalentierter philippinischer Künstler bei den großen US-amerikanischen Comic-Verlagen fort. Er arbeitete bereits an fantastischen Comics wie INJUSTICE – GÖTTER UNTER UNS und BATMAN: ARKHAM CITY zu den gleichnamigen Videogame-Erfolgen. Dazu kommen Bloodshot Reborn, X-Men: Legacy, Harbinger, Moon Knight, Punisher, Thor und allerhand Titelbilder.

MIKE MAYHEW ist ein US-Künstler, der Comics mit Green Arrow, der Justice League, den Avengers, den X-Men, Spawn, Vampirella, Zorro und anderen Ikonen in seinem unverkennbaren Stil visualisierte. Darüber hinaus bebilderte er neben einigen modernen Star Wars-Comics The Star Wars: Die Urfassung, die Comic-Version des ursprünglichen, zuvor nie realisierten Drehbuchs von George Lucas über den Krieg der Sterne. Überdies gestaltete Mayhew schon viele sensationelle Cover.

JASON BADOWER wurde in Melbourne geboren und lebt heute als Illustrator, Autor und Cover-Künstler in Los Angeles. Er steuerte Artwork zu Filmen wie Justice League, Spider-Man: Homecoming, Der Marsianer – Rettet Mark Watney, Kick-Ass 2 und Die Tribute von Panem – Catching Fire sowie zu TV-Serien wie Game of Thrones, The Walking Dead, True Blood, Castle, Legends of Tomorrow und Santa Clarita Diet bei. Comics, an denen er mitwirkte, sind u. a. WONDER WOMAN ’77, Ipso Facto und Zero G.

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 11.08.2020
Originalausgaben: Joker/Harley: Criminal Sanity 1-3
Seitenzahl: 108
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)