Review

Seit der Veröffentlichung der „Shades of Grey“-Reihe wird der Buchmarkt förmlich überschwemmt von Romanen, welche die Spielart des BDSM mehr oder weniger gut verarbeiten. Die meisten dieser Bücher ähneln sich jedoch sehr, was tatsächliche Freunde des BDSM meistens schwer enttäuscht.

Außerdem wurde die naheliegende Kombination aus BDSM und Horror bisher fast sträflich vernachlässigt, obwohl gerade die Zusammenführung dieser beiden Genres eine Menge Potenzial bietet.
John Everson hat sich dieser Problematik angenommen und präsentiert mit „NightWhere“ ein Buch, welches zwar auf dem Cover als „SM-Thriller“ deklariert wird, jedoch bereits aufgrund des Artworks und natürlich wegen des Inhalts als Horrorroman einzustufen ist.

Die Story ist so einfach wie genial: Ein Pärchen lebt in einer recht offenen Beziehung, in der er einfach nur „normalen“ Geschlechtsverkehr haben möchte, sie aber darauf steht, den Koitus mit wechselnden Partnern auszuüben und dabei gleichzeitig auch noch ausgepeitscht zu werden. Er lässt ihr diesen Freiraum und begleitet sie auch bei Besuchen in entsprechenden Etablissements. Dort kann Rae, so der Name der Protagonistin, ihre Fantasien ausleben und auch Mark, ihr Mann, kommt nicht zu kurz.
Das einzige Problem, was beide haben, ist die Tatsache, dass Rae es immer härter und härter will. Da kommt die Einladung in den mysteriösen Club „NightWhere“ gerade recht, der nur einmal im Monat und an wechselnden Orten stattfindet …

Ab diesem Moment wird die Story extrem skurril, gleichzeitig aber auch ziemlich gut. Alles davor ist im Grunde nur „harmloses“ Geplänkel, welches dazu dient, die Figuren vorzustellen. Sobald man diese wirklich gut kennt, betreten sie – gemeinsam mit dem Leser – „NightWhere“ und der „Spaß“ beginnt.

John Everson (Copyright: John Everson)

John Everson (Copyright: John Everson)

Ohne zu spoilern kann man sicherlich sagen, dass „NightWhere“ die Grenzen der Vorstellungskraft sprengt. Wie bei vielen Horrorautoren fragt man sich auch bei John Everson schnell, was man eingeworfen haben muss, um eine solch kranke Fantasie zu entwickeln. Denn Everson entführt seine Leser in „NightWhere“ in eine Welt des Schmerzes, der Lust und des Blutes. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen lustvollem Spiel und grausamem Sadismus sehr schnell, indem der Autor in seinem Buch hervorragend die erotische Welt des Schmerzes mit extremen Splatter-Elementen verknüpft, ohne dabei unglaubwürdig zu werden. Denn obwohl gerade in der zweiten Hälfte des Buches eine ordentliche Portion Fantastik hinzugefügt wird, werden auch die unglaubwürdigsten Momente des Buches recht logisch erklärt, was den Lesespaß erhält und die hohe Qualität dieser Geschichte begründet.

Allerdings ist es auch die große Portion Fantasy, die Leser eventuell abschrecken könnte, denn „NightWhere“ wird in der zweiten Hälfte äußerst surrealistisch. Wirklich extrem surrealistisch. Dies muss man mögen, um wirklich auf ganzer Linie von diesem Buch überzeugt zu sein.

„NightWhere“ ist nichts für schwache Nerven und vor allem (zumindest größtenteils) nicht zur Nachahmung empfohlen. Dennoch ist es ein hervorragendes Buch, welches Fans guter BDSM-Geschichten und des gepflegten Gemetzels gleichermaßen befriedigen wird.

Handlung

Der Club ist legendär. Obwohl niemand weiß, wo er sich befindet. Denn er hat keine Adresse. Über das, was dort passiert, erzählt man sich die grausigsten Geschichten …
Mark erfüllt die sexuellen Wünsche seiner jungen Frau Rae, denn er möchte, dass sie glücklich ist. Erst sind es Fesselspiele im Swinger-Club, doch dann führt sie ihn ins NightWhere. Dort genießt Rae die blutigen Foltern, die unvorstellbaren Schmerzen, die schlimmsten Erniedrigungen.

Als sie jedoch ins gefürchtete Schwarze Zimmer will, kann ihr Mark das aus Angst um ihre Gesundheit nicht erlauben. Doch Rae lässt sich nicht mehr aufhalten, weil sie für den ultimativen Orgasmus längst mit ihrem Leben abgeschlossen hat …

(Copyright: Festa Verlag)

Autor

John Everson (geboren am 14. März 1966) ist ein amerikanischer Horrorschriftsteller. Er hat bisher acht Romane und sechs Bände mit Kurzgeschichten veröffentlicht. Sein erster Roman „Covenant“ erschien 2004 und gewann den Bram Stoker Award als bester Debütroman.

(Copyright: Festa Verlag)

John Everson – Homepage
John Everson – Facebook
John Everson – Twitter

Details

Format: Broschiert
Vö-Datum: 23.05.2014
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-86552-286-3
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Festa Verlag

Copyright Cover: Festa Verlag



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.