Review

Den Start der „Dark Elements“-Reihe von Autorin Jennifer L. Armentrout markiert der erste Band namens „Steinerne Schwingen“. Der Titel lässt schon vermuten, dass wir es mit engelsgleichen Wesen aus Stein, im Falle der Fantasyromane von Armentrout mit Gargoyles, zu tun haben werden. Und wo das Gute herrscht, lässt auch das Böse, hier passend zum Genre verkörpert von Dämonen, nicht lange auf sich warten.

Gut vs. böse, Gargoyles vs. Dämonen – und mittendrin eine junge Protagonistin, welche vor allem die Leserschaft im Young Adult Bereich ansprechen möchte. Neu sind diese Grundzüge natürlich nicht gerade, aber dafür umso besser von Jennifer L. Armentrout umgesetzt.

Unbeschwert verfasst und ebenso unbeschwert zu lesen ist „Dark Elements. Steinerne Schwingen“ – ohne dabei ins Beliebige abzugleiten. So besitzen die Charaktere – sowohl Haupt- als auch Nebenfiguren – eine Menge Witz und Charme und punkten dadurch umgehend bei den Lesern.
Obschon einige Klischees bedient werden, die Handlung zudem nicht ohne sich anbahnende Dreiecksbeziehung auskommt, handelt es sich insbesondere bei den Charakteren um keine sturen Abziehbilder, die wir so oder ähnlich schon dutzendfach in Fantasyromanen erlebt haben. Die Ecken und Kanten der Pro- und Antagonisten sorgen für einen hohen Unterhaltungswert, der sich auch in den Dialogen widerspiegelt. Jene fallen entsprechend dynamisch sowie oftmals humorvoll aus und wirken selbst mit jugendsprachlicher Ausrichtung nicht niveaulos oder plump.

Insgesamt werden die fantastischen Elemente harmonisch in die Geschichte integriert, sodass das Gesamtkonstrukt trotz der Fantastik authentisch wirkt.

Jennifer L. Armentrout (Copyright: Vania Stoyanova)

Jennifer L. Armentrout (Copyright: Vania Stoyanova)

Die Handlung an sich ist phasenweise zwar recht vorhersehbar, doch interessante Wendungen und einige Überraschungen machen diese Passagen zu kurzen Momentaufnahmen und somit schnell vergessen.
Das offene Ende hingegen vergisst man nicht so schnell, denn auch wenn „Steinerne Schwingen“ insgesamt und für den Moment einen soliden Abschluss gefunden hat, so bleiben doch elementare Fragen offen, die die Leser spätestens jetzt an die Reihe binden.

Das gute Abschneiden der Optik des Hardcovers mit Schutzumschlag rundet das Gesamtpaket für alle Romantasy-Fans ab. Somit kann „Dark Elements 1 – Steinerne Schwingen“ auch nach dem Lesen noch visuell begeistern.

Die Neugier auf den zweiten Teil ist geweckt, und auch wenn man sich nicht zur Hauptzielgruppe der 12- bis 15-Jährigen zählen kann, so darf hier zweifellos zugegriffen werden. Die einem ans Herz wachsenden Figuren würden es einem danken, wenn sie denn könnten.

Handlung

Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!

(Quelle: HarperCollins Germany)

Autorin

Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times und SPIEGEL-Bestsellerautorin, schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals …

(Quelle: HarperCollins Germany)

Jennifer L. Armentrout – Homepage
Jennifer L. Armentrout – Facebook
Jennifer L. Armentrout – Twitter

Details

Format: Gebundene Ausgabe (Hardcover)
Veröffentlichung: 10.09.2015
Seitenzahl: 448
ISBN: 978-3-95967-003-6
Empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: HarperCollins Germany

Copyright Cover: HarperCollins



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde