Review

Bereits 2011 erschien der erotische Roman „Absolute Hingabe“ von Jazz Winter im Plaisier d’Amour Verlag. Nun ist das Buch auch bei Heyne erhältlich.

Wer den Plaisier d’Amour Verlag kennt, der weiß, was ihn inhaltlich mit dem Werk in etwa erwartet: Romantik, Sex und softer SM sind die bewährten Zugaben der Verlagsveröffentlichungen, kurz: „Erotic Romance“ soll es sein.

Auch in „Absolute Hingabe“ läuft der Plot daher auf eine romantische Liebesgeschichte hinaus. Zusätzliche SM-Elemente garnieren den Roman und machen ihn dadurch außerdem attraktiv für Szenegänger.

Die Geschichte an sich ist allerdings schon sehr bald äußerst vorhersehbar. Es gibt wenig Überraschungen und ebenso wenig Neues.
Da der literarische Erotik-Sektor allerdings derart boomt, ist es für viele Autoren schwer, ihren Lesern wahre Innovationen zu präsentieren. Diesbezüglich bedarf es schon Köpfchen, Kreativität und Mut, um nicht einfach nur auf den Erfolgszug des Genres aufzuspringen und in der Masse an Publikationen unterzugehen. Mit eigenen Ideen vorweg zu gehen sollte somit das Motto der Autoren dieses Metiers lauten; Jazz Winter schafft dies aber lediglich ansatzweise.

Wie so oft wird die „Geschichte der O“, ein Klassiker der erotischen Literatur, zwar nicht unbedingt als Aufhänger, aber als Orientierungshilfe genommen, um der Handlung ein bisschen Pepp zu verleihen. Im Fall von Jazz Winters „Absolute Hingabe“ gelingt dies auch recht gut, wird dem Vergleich mit diesem Meisterwerk doch nicht mehr als nur eine minimale Anspielung bzw. eine Idee am Rande Raum gegeben. Damit werden vorgefertigte Bilder in die Köpfe der Leser projiziert, diese behalten aber eine gewisse Eigenständigkeit bei, welche zudem durch Jazz Winters schnelle Verlagerung des Handlungsverlaufs intensiviert werden.
Daher kommt zu keinem Zeitpunkt das Gefühl auf, einen modernen Abklatsch der „Geschichte der O“ vorliegen zu haben.

Für den 336-seitigen Umfang des Buches ist der Inhalt bündig und auf den Punkt gebracht, während die Charaktere ausreichend ausgearbeitet wurden. Erotische Szenarien werden ausgiebig dargestellt und insgesamt wird auf ein Ende hingeschrieben, das alle sich während des Lesens aufbauenden Erwartungen der Leser erfüllt.

Jazz Winter (Copyright: Ulrike Krickau)

Jazz Winter (Copyright: Ulrike Krickau)

In die Tiefe geht Winter dabei selten, das macht allerdings insofern nichts, als dass der Roman auf pure kurzweilige Unterhaltung angelegt ist, die den Leser in die Welt der Figuren entführen soll, ohne ihre Handlungen und Entscheidungen zu hinterfragen. Geleitet von den erwähnten sexuellen Abenteuern der Protagonistin übersieht die Mehrheit der Leserschaft daher gerne auch mal die Einfachheit der eigentlichen Rahmenhandlung.

Voraussetzung, um Gefallen an diese Art soft SM-Roman zu finden, ist allerdings – und das muss noch einmal erwähnt werden – die Vorliebe für Liebesgeschichten, denn um diese kommt man bereits nach wenigen Kapiteln einfach nicht herum. Wer es also romantisch mag, dabei aber auch gerne mal ab und zu die Peitsche knallen hört, der darf zu „Absolute Hingabe“ greifen. Jazz Winter gelingt damit kein Meisterwerk des Genres, für eine kompakte nette Unterhaltung zwischendurch sorgt sie aber trotzdem sehr gut.

Ihr flüssig zu lesender Schreibstil, der auch die sexreichen Passagen detailreich auszuschmücken versteht und dabei nie ins Vulgäre rutscht, fördert den Lesegenuss ebenfalls, der letztlich dafür sorgt, dass das Buch schnell beendet ist.

Inhalt

Sinnliche Sklavin zu verschenken

Ruben Eastwick steht kurz vor der Hochzeit. Seine Braut ahnt nichts von seiner dominanten Neigung – und das soll seiner Meinung nach auch so bleiben. Doch Ruben hat eine Sklavin, Emma, die er für zu zerbrechlich hält, um sie einfach abzuservieren. Und so übereignet er sie dem dominanten Cedric Seymour als Sklavin und gibt ihm den Wink, Cedric solle Emma gänzlich unterwerfen. Doch was Ruben nie zur Kenntnis genommen hat, ist, dass Emma gar nicht so zerbrechlich ist, wie er glaubt …

(Quelle: Heyne Verlag)

Autor

Jazz Winter lebt mit ihren zwei Hunden dort, wo andere Urlaub machen: an der Mosel.
Ihr Debütroman „Liebessklavin“ schaffte 2010 auf Anhieb den Sprung in die Erotik-Jahresbestsellerlisten des Online-Buchhändlers Amazon.Weitere Romane von Jazz Winter sind in Vorbereitung; Jazz Winter schreibt außerdem unter dem Namen Pandora Winter paranormale Erotik.

(Quelle: Plaisir d’Amour Verlag)

Jazz Winter – Homepage
Jazz Winter – Facebook

Details

Format: Taschenbuch; Broschur
Vö-Datum: 09.06.2014
Seitenzahl: 336
ISBN: 978-3-453-54574-8
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Heyne Verlag

Copyright Cover: Heyne Verlag



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde