Review

Am Ende des ersten „Dark Space“-Bandes (hier unsere Rezension) überschlugen sich die Ereignisse für den Protagonisten Ethan. Um im Folgenden über die Fortsetzung „Dark Space 2 – Der unsichtbare Krieg“ berichten zu können, wird zumindest in Teilen darauf zurückgegriffen. Wer also Sci-Fi-Fan ist und Teil 1 noch nicht gelesen hat: Nachlesen und hierher zurückkommen. Denn auch die Fortsetzung hat es in sich!

Was passierte also auf den letzten Seiten? Kurz gesagt durfte Ethan zunächst feststellen, dass er dem Gangsterboss Brondi bei einer großangelegten Mission gut behilflich war. Trotzdem wurde Ethans Co-Pilotin Alara die Identität gestohlen. Für den Moment zählt allerdings viel mehr, dass sein verloren geglaubter Sohn Atton wieder aufgetaucht ist – und zwar unter der (Holo-)Haut des galaktischen Oberhauptes. Kurzerhand beschließen Vater und Sohn einen erneuten Identitätstausch (damit der Leser künftig noch ein bisschen verwirrter ist).

Es scheint, als sei Ethan der Einzige im ganzen Universum, der die Menschheit jetzt noch retten könnte. Doch bevor es diesem hehren Ziel entgegengeht, muss der verbleibende Rest der Crew erst einmal sicheres Gebiet erreichen. Allein das ist bereits beinahe unmöglich, denn auf der Flucht vor Brondis Schergen mussten sie den Dark Space, die letzte Bastion der Menschheit, verlassen. Nun fliegen sie quasi auf dem Präsentierteller durch das Gebiet der gegnerischen Synthianer. Die allerletzte Hoffnung zeigt sich in Form einer anderen außerirdischen Lebensform. Die sogenannten Gor wurden von Synthianern versklavt. Mit dieser Allianz scheint jedoch zum ersten Mal Verteidigung, vielleicht sogar Angriff möglich.

Bevor sich Ethan, Atton und die Crew auf direktem Weg in Richtung „Sieg“ machen können, lässt Autor Jasper T. Scott sie allerdings erst einmal richtig schön auflaufen. Nachdem die Protagonisten im wahrsten Sinne des Wortes handlungsunfähig gemacht wurden, scheint es für den nächsten Band darauf hinauszulaufen, dass eine neue Person das Runder herumreißt: Parallel zu den gegenwärtigen Ereignissen wird angedeutet, dass Ethans Ehefrau möglicherweise überlebt haben könnte.

Jasper Scott (Copyright: Jasper Scott)

Jasper Scott (Copyright: Jasper Scott)

Ohne aber mehr zu enthüllen, ist auch das zweite Buch der Reihe bereits beendet. Und eines kann man Scott dabei wirklich nicht nachsagen: zu wenig Kreativität im Umgang mit seiner Geschichte. Immer wieder zaubert er Wendungen, Schicksalsschläge oder Infos aus dem Hut. Dennoch wollen Stimmung und Action nicht so richtig aufkommen. Das liegt u.a. daran, dass eine Geschichte bei einer solchen Informationsflut schnell überkonstruiert wirkt. Allerdings bekommt er dieses Problem mit einer guten Dosis Realität wieder in den Griff. Was hingegen durchgängig schleppend läuft, ist die Sprache. Zudem wiederholen sich einige Passagen regelmäßig. Das betrifft vor allem technische Elemente, mit denen der Leser zum Teil seitenweise gelangweilt wird. Die Novas, als kleine Abfangjäger, wurden beispielsweise bereits im Vorgänger eingeführt. Jetzt noch mal ein derart ausführliches Flugtutorial einzubauen, bringt der Story überhaupt nichts.

Im Vergleich zum ersten Band ist „Dark Space 2 – Der unsichtbare Krieg“ daher zwar sehr viel dynamischer, dafür büßt er wegen gestalterischer Schwächen aber auch an Stimmung ein.
Es bleibt dabei: Science-Fiction-Fans können an der Reihe ruhig weiter dranbleiben. Wer aber kein Techniknerd ist, verpasst hier aber auch nichts.

Inhalt

Der zweite Band der actionreichen Saga von Jasper T. Scott

Die Menschen haben die Sterne erobert. Immer neue Welten haben sie in ihr Imperium eingegliedert. Doch im Universum gibt es Geschöpfe, die etwas dagegen haben. Und nun schlagen sie zurück. Angesichts der Übermacht der Feinde müssen sich die Menschen in den Dunklen Raum, einen abgeschotteten Teil des Alls, zurückziehen. Und dort wird sich das Schicksal der Menschen entscheiden … Pilot Ethan Ortane hat seinen verloren geglaubten Sohn Atton wiedergefunden, aber die Umstände könnten besser sein: Mit dem Schiff Defiant müssen sie durch das Gebiet der feindlichen Sythianer reisen. Und der finstere Alec Brondi hat ein gigantisches, kilometerlanges Schiff gekapert, mit dessen Hilfe er die letzten freien Menschen im Dunklen Raum unterjochen will. Ethans Chancen zu überleben waren minimal. Und nun sind sie nochmals gesunken …

(Quelle: Piper Verlag)

Autor

Jasper T. Scott
ist USA-Today-Bestsellerautor und wuchs als Kind südafrikanischer Eltern in Kanada auf. Nachdem er lange Zeit sein Dasein als hungernder Künstler fristete und sich mit zahlreichen Jobs über Wasser hielt, setzte er schließlich alles auf eine Karte und wurde freier Schriftsteller – mit Erfolg: Sein actiongeladenes Science-Fiction-Epos „Dark Space“ wurde zu einer der erfolgreichsten Serien unserer Zeit.

(Quelle: Piper Verlag)

Jasper T. Scott – Homepage
Jasper T. Scott – Facebook
Jasper T. Scott – Twitter

Details

Format: Broschiert
Vö-Datum: 01.09.2016
Seitenzahl: 432
ISBN: 978-3-492-70407-6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Piper Verlag

Copyright Cover: Piper Verlag



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer