Review

Nahtlos schließt der zweite Band der grafisch sagenhaften Comic-Serie „Isola“, an den ersten Band an.

Fletcher, Kerschl und Msassyk erzählen die Reise konsequent weiter und erweitern die Welt um Olwyn und Rook mit jeder Seite ein kleines Stück.

Wohin die Reise die beiden führt, soll in Kürze beschrieben werden, natürlich ohne Spannungspunkte vorwegzunehmen.

Die Handlung und Themen

Olwyn und Captain Rook war es im vorangegangen Band gerade so gelungen, in Sicherheit zu gelangen. So schliefen unsere Heldinnen am Ende des ersten Bandes in der Nähe eines Wasserfalls ein. Dort beginnen wir in dieser Ausgabe.

Olwyn wird geweckt durch den Ruf ihres Namens. Der Farbgebung und dem Lettering der Sprechblase muss es eine dunkle Gestalt sein, die da ruft. Es bestätigt sich, dass Olwyn, während sie ins Wasser starrt, eine Vision magischer Natur erfährt, bei der sie mit ihrer Mutter redet. Sie verwandelt sich dabei sogar in ihr kindliches Ich und wird von der offensichtlich magischen Erscheinung um Hilfe angefleht. Olwyn müsse sie zurückbringen, zurück nach Hause. Bevor sie dazu kommen kann, wird Rook geweckt und stößt zu Olwyn, die mit traurig gesenktem Blick ins Wasser starrt.

Nebst der Visionen und der sich über den ganzen Band verteilenden Rückgriffe auf dieses Ereignis, sehen die zwei geflüchteten aus Maar ganz weltlichen Problemen entgegen. Sie müssen in ein Lager ihrer eigenen Truppen eindringen, um an Proviant zu gelangen und die Weiterreise anzutreten. Die Armee ist gerade auf dem Weg nach Palagrine Rock, die der Entführung der Königin Olwyn von Maar bezichtigt werden und es daher zu Krieg kommen würde. Rook gelingt dieser Coup, wenn auch nicht ganz unentdeckt und sie können voranschreiten mit Wissen über die Route der Armee. Daher wählen sie den steinigeren Weg durch den Canyon der Schieferleute, die die Schieferminen für das Königreich bearbeiten.

Dort angekommen werden sie mit dem Verlust aller Kinder des Dorfes konfrontiert. Eine höhere Macht scheint dem Dorf die Kinder zu nehmen, denn die Bevölkerung ist streng gläubig und erklärt sich so das Verschwinden. Auch dass ein Kind zurückkehrt, halb Werwolf, halb Mensch, und sie dieses in Ketten legen, um von der Gottheit Kaji gerichtet zu werden, verstärkt den Eindruck des tiefen Glaubens. Sie sind dort aber nicht willkommen, denn ihnen soll dunkle Magie anhaften und sie müssten das Tal verlassen, was ihnen die Mutter des erstverschwundenen Kindes ausdrücklich klar macht.

Leseprobe aus „Isola 2“ (Copyright: Cross Cult)

Plötzlich und am heiligen Tag erscheint ein riesiger angsteinflößender Vogel, ein Hallum, der die beiden fast angegriffen hätte. Sie können sich nur knapp retten. Dabei fallen sie in die Arme der magisch begabten Miluše, die Rook helfen will zu genesen, denn sie habe Fieber. Es beginnen Spannungen aufzutreten, die Beziehung der Helden Rook und Olwyn soll auf die Probe gestellt werden und es warten weitere geheimnisvolle Wesen und magische Momente auf den Leser.

Ein Fazit

Die Reise nach Isola bleibt, dem Eindruck des zweiten Bandes nach, eine Reise in gemäßigtem Tempo. Der Autor Brenden Fletcher lässt sich Zeit mit seinen Figuren, die KünstlerInnen Karl Kerschl und Msassyk geben der Geschichte Ruhe, bildgewaltige Kulissen und ein magisches Farbspiel, das seinesgleichen sucht. Die Geschichte kommt einem in seinem langsamen Pacing daher ungewöhnlich leise und stellenweise spannungslos vor. Dann geschehen jedoch wieder Dinge auf der Reise Rooks und Olwyns, die so dicht und spannungsreich sind, dass die Seiten sich so schnell wegblättern, dass fast die Kunst des Comics zu kurz kommt.

Auch am Ende dieses Bandes hat das Team einen „Mini-Comic“ zu ihrer Arbeitsweise hinzugefügt, welcher extrem sympathisch ist und die beteiligten Künstler zum Greifen nah und authentisch menschlich werden lässt. Diese Art von Extra findet man, in dieser selbstoffenbarenden Weise, nicht sehr häufig und es zeugt davon, wie sehr das Team an einem Strang zieht bei der Verwirklichung dieses wahrlich gelungenen Comics.

Es bleibt eine optisch fabelhafte und erzählerisch verträumte Reise der beiden Protagonistinnen auf dem Weg zur Insel der Toten, deren Fortsetzung schon jetzt heiß ersehnt wird.


Isola 2

Handlung

Maars Königin Olwyn und Captain Rook sind ihrem Ziel ferner denn je.

Ohne Proviant. Ohne Hoffnung. Es scheint unmöglich, den bösen Fluch, der Olwyn in der Form eines magischen blauen Tigers gefangen hält, zu brechen. Die Gefährten sehen sich neuen, ungemein gefährlichen Bedrohungen gegenüber – auf ihrem Weg nach Isola, dem Land der Toten, lüften sie uralte Geheimnisse. Dort, wo der Tod gebietet, scheint die einzige Chance zu bestehen, Maars Königin von ihrem Fluch zu befreien und den Ausbruch eines Krieges zu verhindern.

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Brenden Fletcher
ist ein amerikanischer Bestseller-Autor von Büchern, Comics und Stories im Animationsbereich.

Er lebt derzeit mit seiner Frau und zwei Katzen in Brooklyn, NY.

Fletcher lieferte den Plot zu der gefeierten Flash-Story in den Wednesday-Comics, welche mit dem Eisner und Harvey Award ausgezeichnet worden sind. Er ist Co-Autor der Miniserie Power Rangers: Pink für dir BOOM!-Studios und ist beteiligt an den Stories für Ghost in the Shell: Global Neutral Network sowie die Attack on Titan Anthology für Kodansha.

(Quelle: Cross Cult)

Homepage | Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 14.04.2021
Seitenzahl: 136
ISBN: 978-3-966580-77-9
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Lars Hünerfürst
Musiker, Texter und Mensch, lebend in Berlin.