Review

Bestimmt kein Held des Alltags

Aus dem Nachwuchshelden Mark Grayson alias Invincible ist ein waschechter Superheld und eine wahre Führungspersönlichkeit geworden. Ob nun ein neuer Oberschurke auf den Plan tritt oder ob – wie hier – eine parasitäre Alienrasse im Anflug auf die Erde ist: Mark Grayson ist der Mann, den man anruft. Mittlerweile zeigt der mächtige Superteenager sogar den erfahrenen Kollegen von den Guardians of the Globe wie der Hase läuft. Dabei wird Mark nicht nur von der Regierung auf Trab gehalten, sondern auch von Viltrum-Agenten, Ansässigen vom Heimatplanten seines Vaters Nolan Grayson alias Omni-Man alias der Staatsfeind Nr. 1. Die Eroberer sehen in Invincible lediglich den nächsten Initiator einer feindlichen Übernahme, den es zu kontrollieren gilt.

Während das Superhelden-Geschäft boomt, herrscht in Marks Privatleben eher Flaute. Aufgrund seiner permanenten Heldentaten bleibt für die Uni keine Zeit, weshalb seine Noten immer schlechter werden und er regelrecht den Anschluss verliert.

Nichts anderes gilt für seine Liebesbeziehung zu Amber, die mehr und mehr einschläft, da Mark primär durch Abwesenheit glänzt. Dazu passt es, dass Amber Trost bei einem Studienkollegen sucht, während Invincible (wieder) die Nähe von Superhelden-Kollegin Atom Eve bevorzugt. Eine Liaison, die zum Scheitern verurteilt ist.

Auch bei Graysons zu Hause geht es drunter und drüber: Während der Vater im Weltraum-Knast sitzt, lebt die Mutter gemeinsam mit Marks Halbbruder Oliver, den der Omni-Man mit einer Außerirdischen gezeugt hat, auf der Erde und zieht diesen – stellvertretend – wie ihren eigenen Sohn groß. Daran hat wiederum auch die US-Regierung ein gesteigertes Interesse, denn der Knirps wächst rasant, verfügt über unvergleichliche Fähigkeiten und könnte damit der Held der nächsten Generation werden.

Bleibt ein Genuss

Mit „Invincible 4“ liegt der nächste üppige Sammelband und damit die US-Ausgaben #36-47 hierzulande vor. Ein Qualitätsverlust ist bislang aber nicht zu erkennen; ganz im Gegenteil.

Leseprobe aus „Invincible 4“. (Copyright: Cross Cult)

Wir stellten den Vergleich zwischen Mark Grayson und dem jungen Peter Parker alias Spider-Man zwar bereits an, wir tun dies aber gern erneut. So frisch, einzigartig und eigenwillig „Invincible“ auch ist, so unübersehbar sind auch die Parallelen zum Netzschwinger, insbesondere die persönlichen Dramen, die sich auf der Highschool abspielen. Wie Peter ist auch Mark zwar redlich bemüht, ein guter Student und ein liebenswerter Freund zu sein, doch beide scheitern sie an ihrem Doppelleben, was sie vor allem von ihren jeweiligen Freundinnen Mary Jane bzw. hier Amber zu spüren bekommen. Wer diese oder vergleichbare Überforderungs-Abenteuer mit ebenso mächtigen wie problemgeplagten Superteenagern gern verschlingt, der ist hier genau an der richtigen Adresse.

Im Übrigen punktet auch diese Ausgabe wieder mit etlichen dynamischen Action-Szenen, mit ganz viel Witz und pointiertem Humor sowie toll in Szene gesetzten Figuren.

Zeichner Ryan Ottley und Kolorist Bill Crabtree liefern dazu – wie gewohnt – ein umwerfendes Artwork ab, das zu dieser farbenfrohen, kurzweiligen und immer wieder einfühlsamen Nachwuchshelden-Action wie die Faust aufs Auge passt.

Fazit

Als langjähriger Fan des Wandkrabblers und neuer großer Fan von Invincible kann ich nur sagen: Lasst euch das nicht entgehen.


Invincible 4

Inhalt

Krasse Superhelden-Action geht in die vierte Runde!

Der vierte INVINCIBLE-Sammelband vereint die Einzelhefte #36-47 und wartet mit allerhand Extraseiten auf!

Werdet Zeugen, wie Invincible von einem unerprobten Helden zu einer echten Größe des Superhelden-Business aufsteigt. Dieser Band enthält Invincibles brutales Gefecht gegen den Oberschurken Reanimen, den Versuch der Invasion einer parasitären Alienrasse und die Einführung der Viltrum-Agentin Anissa.
Ein Angriff untoter Maschinen auf seine Universität, ein von Parasiten befallener Astronaut, dem es nach der Weltherrschaft dürstet – Mark Grayson hat mal wieder einiges auf der Superhelden-Agenda. Es gilt erneut zu beweisen, dass der Name Invincible nicht nur ein leeres Versprechen ist!

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Robert Kirkman (Autor)
(*30. November 1978 in Richmond, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Comic- und (Dreh-)Buchautor, bekannt durch die Comicserie „The Walking Dead“.

(Quelle: Wikipedia)

Robert Kirkman – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 05.11.2020
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-966581-32-5
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)