Review

All-Träume

Es geht schon wieder gut los, wenn gleich zu Beginn von „Invincible 3“ Mark Graysons alias Invincibles liebste Comic-Figur der Kindheit im realen Leben vor der Haustür steht: Science Dog.

Ohne größere Umschweife zieht dieser mit unserem Nachwuchshelden ins All. Dort geht es zu einem Planeten, der von den Mantis, einem ausgesprochen kurzlebigen Volk, bewohnt wird. Die eigentliche Schlagzeile ist jedoch, dass sich Invincibles Vater Nolan Grayson bei diesem Gottesanbeterinnen-Volk niedergelassen und eine neue Familie gegründet hat. So verstörend diese Erkenntnis für Mark auch ist, so erfreulich ist es doch, dass sein Erzeuger seine feindselige Haltung offenbar abgelegt hat. Gemeinsam kämpfen Vater und Sohn dann gegen Krieger aus dem Volk der Viltrumiten, die es auf den einstigen Omni-Man abgesehen haben.

Zurück auf der Erde wartet dann eine große Überraschung auf Marks Mutter, wenn er seinen kleinen Stiefbruder aus dem Kosmos mitbringt und sie bittet, den lila Fratz aufzuziehen. Viel Zeit bleibt jedoch nicht für die familiäre (Wieder-)Vereinigung, denn der Schurke Angstrom Levy hat es auf die Graysons abgesehen.

Zu allem Überfluss sieht sich der problemgeplagte Superteenager noch mit einem waschechten Gefühlschaos konfrontiert: Liebt er seine Freundin Amber, oder doch eher Superhelden-Kollegin Eve?

Bewertung

Der nächste umfangreiche – rund 300 Seiten starke – „Invincible“-Klopper bietet wieder die mittlerweile bekannte und bewährte Nachwuchshelden-Mischung und damit prächtige Unterhaltung und pures Vergnügen.

Leseprobe aus „Invincible 3“; Artwork vom wunderbaren Ryan Ottley. (Copyright: Cross Cult)

Die Figuren – allen voran Mark Grayson – sind wunderbar in Szene gesetzt, geradezu brillant charakterisiert und dem Leser inzwischen richtig ans Herz gewachsen. Die Kampfeinlagen – insbesondere gegen die Viltrumiten – halten bisweilen knallharte Action bereit; das Mantis-Volk und vor allem die Beziehung zwischen Marks Vater und seiner „Frau“ bieten reichlich skurrilen Humor; und obendrein versteckt Robert Kirkman noch gekonnt beiläufig einige Superhelden-Easter Eggs, wenn er Spider-Man, Doc Ock oder auch Batman in seiner Saga (am Rande) auftauchen lässt.
„Invincible“ ist dabei eben nicht nur eine ausgesprochen charmante Superhelden-Hommage, sondern funktioniert auch für sich betrachtet ganz wunderbar.

Während die hier enthaltenen US-Ausgaben „Invincible #25-35“ für vortrefflichste Unterhaltung sorgen, fallen erzählerisch und visuell lediglich die Bonus-Kapitel aus „The Pact #4“ etwas ab.

Das Artwork von Ryan Ottley und Bill Crabtree, das den Löwenanteil des Bandes ausmacht, ist auch hier wieder eine wahre Augenweide.

Fazit

Robert Kirkmans „Invincible“ verbindet Altbekanntes mit neuen Aspekten und Facetten und kreiert derart eine gleichermaßen spannende wie schwer unterhaltsame Mischung.

Inhalt

Ausgabe drei der prächtigen INVINCIBLE-Sammelbände umfasst jene Ausgaben der Story um Mark Grayson, die den Entwicklungsprozess des einstigen naiven Teenagers zu dem waschechten Superhelden Invincible prägten. Dieser Band enthält den blutigen Kampf Invincibles gegen den Schurken Angstrom Levy, seine Wiedervereinigung mit seinem entfremdeten Vater und eine brutale Schlacht gegen die gefürchteten Viltrumiten höchstselbst.

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Robert Kirkman (Autor)
(*30. November 1978 in Richmond, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Comic- und (Dreh-)Buchautor, bekannt durch die Comicserie „The Walking Dead“.

(Quelle: Wikipedia)

Robert Kirkman – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 29.07.2020
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-966581-02-8
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)