Review

Der pompöse Comic-Band „I Kill Giants“ erschien hierzulande Ende Juli passend zum DVD- und Blu-ray-Release des gleichnamigen Films von Regisseur Anders Walter und mit der wunderbaren jungen Hauptdarstellerin Madison Wolfe („Conjuring 2“) als Protagonistin Barbara Thorson.

Der Film

Die filmische Adaption von „I Kill Giants“ als Coming-of-Age-Fantasy-Drama haben wir uns angeschaut und resümiert: Womöglich nicht derart packend, wie der einfühlsame und anrührende Sieben Minuten nach Mitternacht“, aber ein gefühlvolles Coming-of-Age-Drama mit kraftvoller Emotionalität.
Wer den Film gerne sehen möchte und
Abonnent ist, hat inzwischen die Möglichkeit, sich diesen auf Netflix anzuschauen.

Der Comic

Nun wollen wir uns aber der Comic-Vorlage von Autor Joe Kelly („Spider-Man/Deadpool 2: Bis aufs Blut“, „Spider-Man/Deadpool 3: Ziemlich nicht so beste Freunde) und Zeichner Ken Niimura widmen.

Obwohl der Comic, der im US-Original bereits 2008 bei Image Comics erschienen ist, schon seinerzeit hoch gelobt und von IGN etwa zum „Best Indy Book of 2008“ gekrönt wurde, dauerte es fast zehn Jahre und bedurfte es wohl einer filmischen Umsetzung, um die Geschichte um die dickköpfige, elfjährige Barbara Thorson zu uns nach Deutschland zu holen. Aber besser spät als nie. Der Splitter Verlag legt den Lesern nunmehr – wie gewohnt – ein äußerst hochwertiges und ansehnliches Hardcover vor, das ganz bestimmt keine internationale Konkurrenz scheuen muss. 

Der Inhalt

Inhaltlich erwartet den Leser eine Geschichte rund um ein junges, nerdiges Mädchen, das auf seine ganz eigene Art mit einem tiefgreifenden Schmerz umgehen muss und sich daher in eine Welt voller Fantasie – und vor allem voller mächtiger Riesen – flüchtet.

Die junge Außenseiterin und passionierte „Dungeons & Dragons“-Spielerin Barbara Thorson ist sich sicher: Riesen gibt es wirklich! Und sie muss sie finden, jagen und töten, um ihre Heimatstadt im Verborgenen zu beschützen. Um ihrem Job gerecht zu werden, trägt Barbara allerhand ausgefallene Requisiten, vor allem ihren mächtigen, magischen Kriegshammer „Coveleski“, mit sich herum. Nicht zu vergessen, dass sie auch plüschige Hasenohren auf dem Kopf trägt.

In der Schule stempelt man sie daher schnell als komischen Kauz und Versagerin ab, die den Schuss nicht gehört hat. Insbesondere die Mobberin Taylor verspottet und verprügelt Barbara so oft es eben geht. Erst als die junge Sophia in die Nachbarschaft zieht, findet die Eigenbrötlerin in ihr nach und nach eine echte Freundin. Und die interessiert sich auch für ihre Abenteuer mit den Riesen.

Allerdings wird auch die Schulpsychologin Mrs. Mollé auf Barbaras Fantastereien und Wunschträume aufmerksam und versucht herauszufinden, ob bei dem fantasievollen Mädchen alles in Ordnung ist. Sie vermutet, hinter der Jagd nach imaginären Riesen könnten womöglich ernstere Probleme stecken …

Lebhafte Fantasie statt Fantasy

Schon früher als die filmische Adaption macht Autor Joe Kelly vorliegend in seiner Handlung deutlich, dass es hier weniger um fantastische Heldentaten im Kampf gegen machtvolle Riesen, als um eine ganz persönliche, psychische Schmerzbewältigung sowie die Abschottung eines Kindes gegen Kummer und Leid geht. Mit einer derart lebhaften Fantasie, wie der von Barbara, gelingt es jedoch, sich vor den Schmerzen des menschlichen Daseins abzuschirmen und sich einzureden, für Größeres berufen zu sein – zum Beispiel Riesen zu töten und eine ganze Stadt zu verteidigen.

Joe Kelly präsentiert seine Barbara als ein merkwürdiges und kauziges Kind mit Ecken und Kanten, das dem Leser mit seiner frechen und vorlauten Art bestimmt nicht von vornherein sympathisch ist. Menschlich, authentisch und greifbar wirkt der kleine Nerd allerdings jederzeit. Und am Ende schafft sie es auch, das Herz des Lesers mit ihrer ergreifenden Geschichte zu berühren.

Visuell originell

Leseprobe aus Joe Kellys und Ken Niimuras Comic „I Kill Giants“ (Copyright: Splitter Verlag)

Die spezielle Art von Barbara und auch der ganz eigene Charme von „I Kill Giants“ beruht dabei wesentlich auch auf dem mangaesken Artwork von Zeichner Ken Niimura, der hier einen besonders eigenwilligen und für die Story maßgeschneiderten Stil prägt.

Neben den ausgefallenen und kreativen Charakterdesigns sind es vor allem seine mitunter beeindruckenden Splash-Panels, die zu begeistern wissen. Dabei ist durchaus vorstellbar, dass dessen skizzenhafte Bilder und mitunter groben Striche nicht jedermanns Sache sind. Das Ziel, hier eine eigene und wiedererkennbare Bildsprache zu entwickeln, hat er aber in jedem Fall gekonnt erreicht.

Splitter-typisch ist auch die optische Aufmachung des Comics fantastisch. Das üppige, knapp 240 Seiten starke Buch kommt zusätzlich mit allerhand Bonusmaterial daher. Darunter eine „Bildergalerie“, ein „Hinter den Kulissen“ und reichlich Interviews mit den Schöpfern Joe Kelly und Ken Niimura.

Da der Film insbesondere nicht über Niimuras eigentümliche, visuelle Stärken verfügt, ist der Comic von „I Kill Giants“ sicherlich die gelungenere von beiden Umsetzungen der Thematik. Wer sich für gute Coming-of-Age-Geschichten begeistern kann, macht aber weder hier noch dort etwas falsch. Klare Empfehlung!

Trailer

Inhalt

Die elfjährige Barbara Thorson ist ziemlich dickköpfig, mag Dungeons & Dragons, findet Schule albern, hat kein Interesse an Freunden oder solchem Kram und ist besessen von Riesen – davon, Riesen zu töten, um genau zu sein. Ohne ihre Heldentaten wären ihre Schule, ihre Stadt, ach was, das ganze Land schon längst von Riesen verwüstet worden. Aber in Wirklichkeit ist Barbara nur ein merkwürdiges Kind mit einer zu lebhaften Fantasie. Schließlich weiß jeder, dass es keine Riesen gibt, oder?

(Quelle: Splitter Verlag)

Autor & Zeichner

Joe Kelly
begann seine Comic-Karriere 1995, nachdem er ein halbes Jahr an der New York University am Stan-Hattan Project zur Ausbildung junger Comic-Autoren teilgenommen hatte und als Vollzeitautor für Marvel engagiert wurde. Kelly schrieb zahlreiche Marvel-Comics, vor allem für »X-Men« und »Spider-Man«, bevor er 1999 zu DC wechselte, wo er zahlreiche Ausgaben der »Action Comics« verfasste. Bei Image erschienen von ihm außerdem u.a. seine Independent-Comics »M. Rex« und das mehrfach ausgezeichnete »I Kill Giants«. Zusammen mit einigen Freunden erschuf Kelly außerdem die erfolgreiche Zeichentrickserie »Ben 10«.

(Quelle: Splitter Verlag)

Joe Kelly – Twitter

Ken Niimura
* 1981 in Madrid
José María Ken Niimura hat in seiner Karriere als Comiczeichner und Mangaka fast überall auf dem Globus gelebt. Sein Stil ist sowohl von europäischen, amerikanischen und japanischen Einflüssen geprägt, und Niimura setzt sich aktiv für die Vermittlung zwischen den künstlerischen Kulturen ein. Mit »I Kill Giants« gelang ihm sein internationaler Durchbruch. »I Kill Giants« wurde, ebenso wie sein aktuelleres Werk »Henshin«, in allen drei Hauptformaten für Comics veröffentlicht: im französischen Album-, im amerikanischen Heft- und im japanischen Manga-Format.

(Quelle: Splitter Verlag)

Ken Niimura – Homepage
Ken Niimura – Facebook
Ken Niimura – Twitter

Details

Format: Hardcover, Bookformat
Veröffentlichung: 24.07.2018
Seitenzahl: 240
ISBN: 978-3-96219-189-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)