Review

„Gung Ho“ ist eine Postapokalypse-Geschichte in fünf Akten. Verfasst und illustriert haben sie die zwei deutschen Künstler Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant. Der Cross-Cult Verlag hat diesen preisgekrönten dystopischen, sich wie eine Coming-of-Age Story anfühlenden Comic, der sich um das Schicksal zweier Brüder dreht, in fünf Hochglanzalben veröffentlicht. Doch was ist bisher passiert und was ist die weiße Flut?

Was bisher geschah

Die Welt ist zusammengebrochen, eine schier unbesiegbare Anzahl von weiß behaarten Affen-Bär-Wesen töten jedes Lebewesen, das ihnen vor die stets bedrohlich hervorstehenden Zähne kommt. Nur noch wenige Städte haben sich als Schutzzonen etabliert und werden unter härtester Rationierung von Lebensmitteln und Munition von den Menschen gehalten. Die Protagonisten Zack und Archer wurden aus allen anderen Städten und Waisenheimen in die letzte und abgelegenste, von Menschen gehaltene Siedlung geschickt.

In Fort Apache angekommen, werden sie den streng hierarchischen Strukturen schnell überdrüssig, in denen sich außerdem Korruption und Missbrauch unter der Führungsriege herausstellen. Die Siedlungsleiterin Kingsten ist eine strenge Utilitaristin, also Verfechterin einer nach der Vernunft und Zweckmäßigkeit orientierten Lebensweise. Sie muss schließlich eine lebensfeindliche Situation aushaltbar und lebenswürdig gestalten. Sie ist auch die, die seit Band 1 vor der weißen Flut warnt, allerdings nimmt sie keiner ernst; vor allem nicht der korrupte Vorsteher Badger, der die Warenlieferung aus der großen Stadt organisiert und unter seinen Fingern hat.

Eine Gruppe Teenager beschloss, nachdem der ältere der zwei Brüder Archer aus der Stadt verbannt wurde, ihn zu finden und zu retten. Er ist jedoch nach einigen Wochen des geheimen Lebensmittelschmuggels, wie auch eine langersehnte Waffenlieferung, in die Hände anderer Verbannter gefallen. Sein Bruder Zack, seine tödlich ausgebildete Freundin Yuki und der loyale Freund Salim sind aufgebrochen, um ihn zu befreien und geraten selber in Gefangenschaft. Währenddessen hat Holden, der Sohn des Chefs für Verteidigung, seine eigene Revolution geplant. Dort steigt der fünfte Band ein.

Die Handlung

Die mittlerweile Gefangenen der Verbannten hören Schreie und flehen um ihre Leben. Tanaka, der Martial-Arts Experte und tödliche Schwertkämpfer, hat alle Verbannten kurzer Hand umgebracht und seine Tochter wie auch die anderen befreit. Es entsteht eine Konfrontation zwischen Tanaka und Yuki, die wegen des Todes der Frau und Mutter ein seit jeher angespanntes Verhältnis miteinander pflegen. Vergessen, Verzeihen und die unausgesprochenen Gefühle und Wahrheiten werden in dieser Szene frei.

Die Gruppe beschließt zur Stadt zurückzufahren und mit der wiedererlangten Waffenlieferung eine Rücknahme Archers zu erwirken. Auf dem Weg begegnen sie „Reißern“, den affenartigen tödlichen Wesen, die die Welt beherrschen. Allerdings befinden sich nun Reißer unter ihnen, die jegliche bisher bekannte Dimension bei Weitem überschreiten. Sie machen sich schnellstmöglich auf den Weg zur Stadt, doch die Siedlung wurde bereits von Holden, dem Sohn des Chefs für Verteidigung, in einen Ausnahmezustand versetzt. Die Leiterin der Siedlung will es mit Geduld regeln und die Teenager sich selbst überlassen. Doch die weiße Flut brandet an den Mauern der Siedlung. Archer, Zack und Salim gehen auf Konfrontationskurs. Wie es ausgeht, lest ihr lieber selbst.

Der Stil

Illustriert wurde „Gung Ho“ von Thomas von Kummant, der einen sehr hohen Wiedererkennungswert und ausgeprägten Detailgrad in dieser Reihe zur Schau stellt. Die Panels sind sehr filmisch strukturiert, ihre Bildausschnitte ebenso cineastisch bewegend und die Farben sind so gewählt, dass sie schon fast lebendig auf dem Hochglanzpapier wirken.

Leseprobe aus „Gung Ho 5“. (Copyright: Cross Cult)

Der Zeichenstil als solches lässt sich am ehesten mit dem Videospiel „XIII“ und dem Film „Spider-Man: A New Universe“ vergleichen. Er zeichnet sich durch scharfe Konturen, klar abgegrenzte Farbebenen, die die Dimensionalität bis zu einem dreidimensionalen Look anheben, und viel Detailtreue aus, die sich in den Hintergründen und an den Figuren finden lassen. Es würde mit nur ein paar mehr Frames eine super animierte Serie ergeben, die sicherlich auch gut funktionieren würde.

Fazit

Der anfänglich gewöhnungsbedürftige Zeichenstil hat über die Zeit einen krassen Wert gewonnen. Es ist lebendig, dynamisch und hat viel Atmosphäre, ohne je aufdringlich zu sein. So auch die Geschichte, die Benjamin von Eckartsberg in dieser fünfteiligen Reihe erzählen will. Es ist eine Geschichte über die Familie, den Kampf für die Gerechtigkeit und dem Wahrnehmen des Moments, wie ihn das Leben einem gerade vor die Füße wirft.

Die Figuren sind allesamt schlüssig ihn ihrer Entwicklung, obwohl sich dabei nur Zack und Holden als gegengleiche Figuren so richtig stark entwickeln. Die Wahl der „Reißer“ als die große Bedrohung der Menschheit ist eine interessante Wahl, jedoch verwundert es, warum sich die Menschen immer auf leicht zu erklimmende Dächer retten. Die Biester sehen immerhin aus wie zu groß geratene weiße Affen.

Man darf nicht zimperlich sein, wenn es darum geht, Figuren ins Herz zu schließen und diese dann kurz darauf zu verlieren. Auch sollte man keine explizite Gewalt scheuen, denn davon bietet „Gung Ho“ einiges.
Es ist eine Empfehlung für Leser, die einen andersartigen, sehr lebhaften Stil entdecken wollen und sich mit dystopischen Postapokalypse-Szenarien anfreunden können. Streng nach dem Motto der Teenager:

„Mutwillig alles riskieren… Für Spaß und einen Kick, ohne Rücksicht auf Verluste drauf los…“

(Gung Ho Band 5, Cross-Cult Verlag)


Gung Ho Comicband 5: Die weiße Flut

Inhalt

Kinder der Revolution!

Celines Tod hat den Zorn der Jugendlichen entfesselt: Holden und seine Gang haben die Schnauze voll von den Regeln der Erwachsenen! Die Macht von Bagster und Kingsten ist Schnee von gestern. Die wütende Truppe um Holden greift zu den Waffen und stellt ab jetzt ihre eigenen Regeln für Fort Apache auf.

Indes finden Zack, Archer und ihre Freunde an außergewöhnlicher Stelle wertvolle Verbündete, um den Frieden zurück in die Siedlung zu bringen. Doch als sie dort eintreffen, hat sich alles verändert.

Kingsten mag die Kontrolle über Fort Apache verloren haben, aber in einem behält sie Recht: Die weiße Flut kommt…

(Quelle: Cross Cult Verlag)

Blog

Autor

Benjamin von Eckartsberg
geboren 1970, studierte Kommunikationsdesign an der FH München und ist seit 1995 Mitglied der Münchner Ateliergemeinschaft „Die Artillerie“, der u. a. auch Comicmacher Uli Oesterle angehört. 1999 kolorierte er Thomas von Kummants Zeichnungen für den zweiten Band der Comicbiografie GOETHE – ZUM SEHEN GEBOREN, ZUM SCHAUEN BESTELLT. Von da an kreuzten sich die Wege der zwei Künstler immer wieder. Mit von Kummant als Zeichner der ersten zwei Bände arbeitet er seit 2002 an der Comicumsetzung von Wolfgang Hohlbeins Erfolgsromanreihe DIE CHRONIK DER UNSTERBLICHEN. 2013 begannen beide ihr erstes komplett selbsterfundenes Comicprojekt: GUNG HO.

Seit 1993 arbeitet Benjamin von Eckartsberg als freiberuflicher Illustrator für Verlage, Werbung, Film und Fernsehen sowie für Zeitschriften. Die Comicserie DIE CHRONIK DER UNSTERBLICHEN führt er als Szenarist mit dem chinesischen Künstler Chaiko Tsai weiter – der nächste Band erscheint 2014.

(Quelle: Cross Cult Verlag)

Homepage

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 28.05.2021
Seitenzahl: 104
ISBN: 978-3-966584-31-9
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Lars
Musiker, Texter und Mensch, lebend in Berlin.