Review

Wir alle hibbeln dem kommenden Wochenende entgegen, wo der Sender RTL II endlich die fünfte Staffel von „Game of Thrones“ zeigen wird (und überbrücken die Zeit bis dahin mit einem kleinen Gewinnspiel).
Wer sich das Warten noch verkürzen möchte, greift vielleicht zu „Game of Thrones – Die Adelshäuser von Westeros“, herausgegeben von Holger Wiest bei Panini Books – doch Achtung, dieses Buch ist voll mit Spoilern!

Also zumindest, wenn man die fünfte Staffel noch nicht gesehen hat (und das werden zumindest alle Fans sein, die noch auf besagte Ausstrahlung des Privatfernsehens angewiesen sind), ist dieses kleine Hardcoverbuch wirklich brandgefährlich.

Aber zunächst: Worum geht es denn eigentlich? Zwischen den zwei edel aufgemachten Buchdeckeln verstecken sich Karten, Fotografien, Stammbäume und kurze Vorstellungen rund um die Charaktere der Erfolgssendung.
Richtig, im Gegensatz zu dem umfangreichen Kompendium „Westeros“, an dem George R. R. Martin auch selbst mitwirkte, dreht es sich hier nicht um alle Personen, Orte oder Begebenheiten, die in den fünf bzw. zehn Büchern bisher erwähnt wurden, sondern nur um den kleinen und zum Teil abweichenden Ausschnitt, den die Serienmacher wählten. Wer sich also nur einen kurzen Überblick verschaffen möchte, bevor er wieder in den TV-Genuss eintaucht, sollte lieber in diesem „Game of Thrones“-Büchlein nachschlagen.

Dort findet man – kompakt zusammengestellt – Infos zu den elf wichtigsten Adelshäusern (der Buchleser weiß natürlich, dass es mehr als elf Adelshäuser gibt), aufgeteilt nach/in Geografie, Geschichte, Stammbaum und Personenbeschreibungen. Dabei ist das Kartenmaterial aber zu vernachlässigen, weil es weder besonders aussagekräftig noch gut lesbar ist.

Am interessantesten sind sicherlich die kleinen Texte, welche die einzelnen Personen in rund drei Sätzen vorstellen. Hier und auch bei der Gestaltung der Stammbäume wirkt die Auswahl allerdings oft sehr zufällig bis hin zu unvollständig. Dass hier nicht jeder Charakter vorgestellt werden kann, ist durchaus nachvollziehbar, aber die Auslassungen sind zumindest nicht selbsterklärend. Das setzt sich im Übrigen auch bei der Bebilderung der Stammbäume fort: Hier fehlen zum Teil Bilder von Personen, die bereits in der Serie auftauchten. Wobei an anderer Stelle wiederum Personen namentlich erwähnt werden, die in der Serie keine große Rolle spielen.
Diesbezüglich wirkt das Konzept zu „Game of Thrones – Die Adelshäuser von Westeros“ einfach nicht bis zum Ende gedacht.

Es bleiben zur Ehrenrettung aber immerhin noch die vielen Fotografien. Allerdings ist auch hier keine einheitliche Linie erkennbar. Zum Beispiel ist schon unklar, warum ausgerechnet Königsmund keine Fotografie, sondern nur eine Zeichnung erhalten hat, die auf Seite 30 zudem fälschlicherweise als Casterlystein betitelt wird.

Gut, immerhin hat diese Abbildung eine Bildunterschrift, das kann man nämlich leider auch nicht von allen Fotos sagen. Diesen kann man aber abgesehen davon noch zugutehalten, dass sie fast immer das gesamte Format ausreizen, sodass man der Idee nach auch Details der Kostüme erkennen könnte – zumindest dann, wenn das Foto auch gut ausgeleuchtet und in angemessener Auflösung wäre, was man leider auch nicht immer behaupten kann. Damit ist dieses Buch wohl auch für Kostümfans eher ungeeignet.

Am Ende lässt sich daher leider nur feststellen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Als angemessen knappe Übersicht von Personen und Schauplätzen für Fans der Serie, die nicht gleich einen riesen Wälzer verschlingen wollen, wäre „Game of Thrones: Die Adelshäuser von Westeros“ sicherlich ein nützlicher Begleiter für jeden Fernsehabend. Diese Version lässt sich allerdings vor der fünften Staffel nicht ohne böse Überraschungen lesen (dabei wäre hier doch eine einfache Kennzeichnung denkbar!). Und auch danach ist es wegen der Unvollständigkeit und optischer Mängel nicht als Nachschlagewerk geeignet.

Inhalt

Targaryen, Baratheon, Lennister, Graufreud, Stark … die sogenannten großen Häuser stellen die einflussreichsten und mächtigsten Familien von Westeros dar. Jedes Haus verfügt über eigene Ländereien, Vasallen, Armeen und natürlich Banner, Siegel und Wappen.
Dieses umfangreiche Kompendium beleuchtet alle relevanten Aspekte der großen Häuser und ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk für alle echten Fans der populären Fantasy-Saga von G. R. R. Martin.

(Quelle: Panini Comics)

Trailer

Details

Format: Gebundene Ausgabe (Hardcover)
Vö-Datum: 16.12.2015
Originalausgaben: Game of Thrones: The Great Houses of the seven Kingdoms of Westeros
Seitenzahl: 144
ISBN: 978-3833231681
Empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer