Review

Mit „Das Feuerzeichen“ legte die Autorin Francesca Haig den ersten von natürlich drei (!) Steinen zu einer gelungenen Jugenddystopiereihe. Band 2 mit dem Titel „Das Feuerzeichen – Rebellion“ versucht nun, die positiven Elemente fortzusetzen, ohne in die typische „Lückenbüßer“-Falle zu tappen, unter denen viele mittlere Bände in Trilogien leiden. Ohne hier zu viel vorwegzunehmen, lässt sich jedoch sagen: Dieser Band ist keine Luftnummer, sondern bringt neue, spannende Aspekte in die Story ein.

Dabei beginnt alles erst einmal schleppend, denn nach dem aufwühlenden Finale des ersten Bandes ist Cass, die Protagonistin, ausgebrannt. Ihr Aktionismus ist verflogen, denn für die vergangenen, dramatischen Geschehnisse macht sie sich zu großen Teilen verantwortlich und plagt sich mit Gewissensbissen. Auch ihre zwei Begleiter schaffen es kaum, ihren Blick nach vorn zu richten. Dabei bedrohen da immer stärker die Intrigen ihres Zwillingsbruders Zach das Leben aller „Omegas“, also aller „makelbehafteten“ Zwillinge, deren Leben untrennbar mit ihren „Alphageschwistern“ verbunden ist.

Doch derzeit ist eine offene Rebellion kaum denkbar, selbst der Untergrund der Widerstandsbewegung ist nachhaltig erschüttert. Mit Mühe und Not schlägt sich Cass durch die lebensfeindliche Einöde und das bedrohliche Land. Während sie langsam ihr Netzwerk wieder zusammensetzt, scheinen sich die nächsten Handlungsoptionen abzuzeichnen. Als sich Cass schließlich zu einem verzweifelten Gefecht entschließt, kündigt sich aus ganz unerwarteter Richtung Hilfe an. Doch kann sie diesem neuen Verbündeten trauen? Und was hat es eigentlich mit der mysteriösen Arche auf sich?

Auch wenn an dieser Stelle keine weiteren Andeutungen zur Story gemacht werden (um den Lesespaß nicht zu verderben), kann zumindest beruhigt werden: Auf diese und weitere Fragen findet Haig bis zum Ende der fast 500 Seiten eine Antwort. Was für eine Wohltat, am Schluss zwar mit vollkommen neuen Möglichkeiten, aber ohne Cliffhanger ein Buch zu beenden.

Francesca Haig (Copyright: Andrew North)

Francesca Haig (Copyright: Andrew North)

Ebenfalls wohltuend ist der sichere Umgang, den die Autorin mit ihrer Geschichte pflegt. Keine unnötigen Rückblenden, die den Lesefluss hindern. Keine überflüssigen Erklärungen zur gesellschaftlichen Lage, denn alle nötigen Informationen brachte sie bereits vor. So bietet sich jetzt ein großzügiger Raum für neue Entwicklungen, sowohl der Handlung als auch der Charaktere. Während die Handlung nach einer Anlaufphase gut in Schwung kommt, bleiben die Charaktere allerdings nach wie vor etwas schwach auf der Brust. Cass ist immer noch die Naive, selbst in ihrer Trauer. Ihr böser Zwilling ist immer noch böse. Obwohl zum Ende von Band 1 immerhin ein Charakter mehr als eine Eigenschaft bekommen hat, scheint sich dieser Trend nicht fortsetzen zu können. Sehr schade! Damit bleiben die Charaktere auch in diesem Band leider eine der Schwachstellen. Positiv anzumerken ist allerdings, dass Haig das dystopietypische „Liebesdreieck“ weiterhin meidet. Die Story bleibt im Übrigen weiterhin geradlinig, da sie allerdings gut vorankommt und spannend aufgebaut ist, gibt es daran nichts zu kritisieren.

Damit lässt sich festhalten, dass „Das Feuerzeichen – Rebellion“ natürlich für alle Fans des ersten Buches ein „Must Read“ ist. Dystopiefans, die mit einem Fantasyeinschlag und ohne Liebesschnulzen leben können, seien beide Bücher ebenfalls noch mal nachdrücklich ans Herz gelegt!

Inhalt

Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?

In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass‘ ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen …

(Quelle: Heyne fliegt)

Autorin

Francesca Haig
wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester.
Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit „Das Feuerzeichen“ legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor.
Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

(Quelle: Heyne fliegt)

Francesca Haig – Homepage
Francesca Haig – Twitter

Details

Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Vö-Datum: 09.05.2016
Seitenzahl: 480
ISBN: 978-3453270411
Sprache: Deutsch
Empfohlen ab 14 Jahren
Verlagshomepage: Heyne Verlag

Copyright Cover: Heyne fliegt



Über den Autor

Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer