Review

Und sie waren nie mehr gesehen

Bis jetzt. Seit dem großartigen Marvel-Crossover „Secret Wars“ waren Reed Richards, seine Frau Susan und die Kids der Future Foundation in den Weiten des Weltalls – oder besser gesagt Parallelwelten des Multiverse – verschollen. Die übrigen Team- bzw. Familienmitglieder der Fantastic Four, Ben Grimm alias das Ding und Johnny Storm alias die Fackel, blieben allein zurück und schlossen sich mitunter anderen Helden-Teams, wie den Guardians of the Galaxy oder auch den neuen Uncanny Avengers an.

Während Ben jedoch mehr und mehr die Hoffnung aufgibt, sich damit abfindet, dass seine Familie verschwunden ist, und Heiratspläne schmiedet, ist es der impulsive Johnny, der nach wie vor glaubt, dass seine Familie irgendwo da draußen ist. Er wartet auf ein Lebenszeichen des Genies Reed Richards und das soll tatsächlich kommen. Eine überdimensionale 4 erstrahlt am Firmament des Himmels.

Im Gefecht gegen ein gottähnliches Wesen benötigen Reed, Susan und die Future Foundation nicht nur die Hilfe von Ben und Johnny, sondern auch die des erweiterten Familienkreises der Fantastic Four.

Die Suche nach dem Rest der Superfamilie hat ein Ende

Mit „Fantastic Four 1: Die Rückkehr“ inszeniert der langjährige Spidey- und aktuelle Iron ManAutor Dan Slott das Comeback der Fantastic Four und damit von Marvels First Family. Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass das Verschwinden der beliebten klassischen Fantastic Four in den Comics auch damit zusammenhing, dass 20th Century Fox nach wie vor die Filmrechte an diesen hielt. Ein Umstand der Marvel Studios respektive Disney überhaupt nicht gefiel. Nachdem Disney Fox allerdings für schlappe 71 Mrd. Dollar aufgesaugt hatte, war dieses Problem aus der Welt und die Tür für die Fantastic Four wieder offen.

Dan Slott verbindet die lang ersehnte Rückkehr dabei mit einem Kampf gegen das gottähnliche Wesen Griever, die aussieht, als sei sie geradewegs einer Yu-Gi-Oh!-Karte entsprungen.

Es entwickelt sich schon nach kurzer Zeit ein wahnwitziger Krawall im All und Slott verfällt leider in den typischen Weltraum-Bombast. Anstatt die neuerliche Familienzusammenführung ein wenig beschaulich und intim zu gestalten, muss es hier gleich drauf und drüber gehen.

Wiedersehensmomente

Leseprobe aus „Fantastic Four 1: Die Rückkehr“ von Autor Dan Slott und Zeichnerin Sara Pichelli. (Copyright: Panini Comics)

Vor allem dürfen die Fantastic Four ihren Feind nicht allein besiegen, sondern benötigen die Hilfe von Spider-Man, Wolverine, Hulk & Co., wodurch die Wiedersehensmomente leider noch etwas eingetrübt werden.

Trotz der Figurenfülle, des schnöden Gegners und einer gewissen allgemeinen Überladenheit macht das Wiedersehen mit der legendären Familie aber einfach Freude und bietet einen kurzweiligen Lesegenuss.

Hätte man das noch besser machen können? Ja, sicherlich.
Macht „Fantastic Four 1: Die Rückkehr“ dennoch Lust auf mehr und gespannt darauf, was die Zukunft für Reed Richards, Susan, Ben und Johnny bereithält? Definitiv, ja. Eine Hochzeit wartet, ein neues Hauptquartier und ganz sicher warten neue Abenteuer.

Darüber hinaus ist die Ausgabe mit Zeichnungen insbesondere von Sara Pichelli („Miles Morales: Ultimate Spider-Man“) und daneben von Stefano Caselli, Nico Leon, Simone Bianchi und Skottie Young einfach herrlich bebildert

Fazit

Mit „Fantastic Four 1: Die Rückkehr“ kehrt eine der beliebtesten Helden-Gruppen in die Welt der Comic-Bücher zurück. Autor Dan Slott gelingt dabei zwar keine Galavorstellung, aber ein durchaus rundes Lesevergnügen, das es schafft, Lust auf mehr zu machen.

 

Inhalt

Die großartige Superheldenfamilie ist zurück!

Viel zu lange klaffte eine Lücke im Herzen des Marvel-Kosmos. Eine Leere, die nicht einmal eine Ansammlung der mächtigsten Helden der Erde ausfüllen konnte. Denn die Fantastic Four waren mehr als ein Team. Sie waren eine Familie. Und wenn das Schicksal des ganzen Multiverse auf dem Spiel steht, ist es Zeit, dass die Familie wieder zusammenkommt.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Dan Slott
ist ein US-amerikanischer Comic-Autor. Bekannt ist er vor allem durch seine Arbeit an „The Amazing Spider-Man“, „Superior Spider-Man“, „She-Hulk“ sowie „Avengers: The Initiative“.

(Quelle: Wikipedia)

Dan Slott – Homepage
Dan Slott – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 18.06.2019
Originalausgaben: Fantastic Four 1-4
Seitenzahl: 124
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)