Review

Es gibt manche Künstler, die es vermögen, Fans und Leser durch ihre schlichte Beteiligung an einem Projekt zu einem geradezu blinden Zugreifen zu animieren. In meinem Fall ist jedenfalls Hellboy-Schöpfer Mike Mignola („Hellboy Kompendium 3“, „Batman Noir: Gotham by Gaslight“) ein solcher Animateur. Ohne im Einzelnen zu wissen, was mich erwartet, habe ich mir daher die Neuausgabe von „Fafhrd und der Graue Mausling“ angeschaut, die hierzulande bei Cross Cult erscheint.

Nach einer kurzen Recherche lässt sich in Erfahrung bringen, dass das Ausgangsmaterial zu den mystischen Abenteuern aus der Feder von Autor Fritz Leiber stammt; seines Zeichens – neben Robert E. Howard und seiner Fantasy-Ikone Conan – einer der Mitbegründer des Subgenres der Fantasy, der Sword and Sorcery.

Fritz Leibers Werk, „Fafhrd and the Gray Mouser“, das Mystik, Horror und Fantasy umfasst, wurde für die Welt der Comics von Autor Howard Chaykin, Zeichner Mike Mignola und Tuscher Al Williamson adaptiert.

Ungehobelte Helden

In der mythischen Welt von Nehwon, genauer gesagt der Metropole Lankhma, kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung, als der kraftvolle und großgewachsene Krieger Fafhrd und der dynamische und listige Dieb, den man „Der graue Mausling“ nennt, aufeinandertreffen. Gemeinsam mit ihren Frauen geben sie sich einem Gelage hin, in dessen Verlauf Rachepläne geschmiedet werden.

Diese Pläne sollen die Gefährten jedoch teuer zu stehen kommen, sie in Gefechte mit Magiern, Dämonen und Schurken verwickeln und darüber hinaus auch ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellen.

Bewertung

Nach der Lektüre der Ausgabe ist dem Leser unmittelbar eingängig, warum Leiber und seine Texte und Geschichten bis heute Vorbilder für andere Autoren sind. Die hier verarbeiteten sieben Geschichten Fritz Leibers sind geprägt von klassischem Schwert und Zauber-Charme.

Leseprobe aus „Fafhrd und der Graue Mausling“ von Howard Chaykin, Mike Mignola und Al Williamson. (Copyright: Cross Cult)

Dabei erinnern diese immer wieder an (den ungleich bekannteren Vertreter dieses Genres) Conan der Barbar. Auch der grobschlächtige Cimmerier hat es in seinen Abenteuern immer wieder mit finsteren Machenschaften zu tun und muss – wie die hiesigen (Anti-)Helden – ins Angesicht des Todes blicken. Gerade der Kämpfer Fafhrd weist deutliche Parallelen zur Magie-hassenden Ikone aus dem rauen Cimmeria auf.

Im Übrigen sind die Geschichten märchenhaft, gediegen und ernsthaft erzählt; wobei das Ganze bisweilen aber auch verworren und undurchsichtig daherkommt.

Als Fachmann für Sagen, Märchen und Folklore ist Mike Mignola der ideale Zeichner, um dieses Sword-and-Sorcery-Abenteuer mit seinem unverwechselbaren Stil in Szene zu setzen. Im Gegensatz gerade zu Mignolas eigenen (Hellboy-)Erzählungen fehlt es der vorliegenden Ausgabe womöglich etwas an Comic Relief. So sind Witz und Charme ebenso spärlich gesät wie echte Sympathiefiguren, die es schaffen, den Leser emotional an sich zu binden.

Fazit

Fans von Mike Mignola sollten sich auch diese mystischen Abenteuer nicht entgehen lassen.

Die Komplexität und die bewundernswerte Einfachheit eines „Hellboy“ oder auch moderner „Conan“-Abenteuer gelingt Howard Chaykin mit seiner Adaption der Texte aber nicht in Gänze.

Fafhrd und der Graue Mausling: Neue Edition

Inhalt

Mystische Abenteuer im größeren Format wieder aufgelegt!

In der mythischen Welt von Newhon schlagen sich der geschickte Kämpfer Fafhrd und der gewitzte Dieb, den man „Der graue Mausling“ nennt, so durchs Leben. Nicht immer ganz ehrlich – aber immer aufrecht – kämpfen sie für das Gute und einen prall gefüllten Geldbeutel gegen Dämonen und Finsterlinge. Ihre Abenteuer bestreiten sie in lyrischen Erzählungen, angereichert mit mächtiger Zauberei und packender Action, aber auch gedankenschwerer Melancholie und einer ordentlichen Portion sardonischem Humor.

(Quelle: Cross Cult)

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 14.10.2020
Seitenzahl: 200
ISBN: 978-3-966582-46-9
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)