Review

Der Wolf geht um! Wer „Fables“ kennt, der kennt auch den bösen Wolf und das nicht nur aus dem Märchen „Rotkäppchen“. Fables sind Märchenfiguren in unserer Welt.

Vorliegender Band „The Wolf Among Us: Der Wolf geht um“ bezieht sich knallhart auf das Spiel der Telltale Studios – und mit knallhart meine ich, dass man hier das Game auf diese Seiten gepresst hat.
Für wen ist diese Reihe aber letztlich interessant?

Wie auch im Spiel fällt zunächst der coole Mix aus düsterem Max-Payne-Szenario und bunter Fabelwelt ins Auge. Alles wirkt lässig und authentisch, nichts wird erzwungen.

Bigby Wolf, sozusagen der Sheriff des Ladens, der nun versucht, Gutes zu tun und an dessen Seite Snow White ohne den Huntsman kämpft, ist für den einen oder anderen Lacher zu haben, was an seiner extrem sarkastischen Ader liegt, die so ziemlich jeder zu spüren bekommt. Großer böser Wolfs im Schafspelz eben.

Alle Wesen laufen in ihrer Ur-Optik herum. Bestimmte Zaubertränke lassen sie aber nicht unbedingt auffallen, sondern wie Menschen aussehen. Bigby ist diesbezüglich ein gutes Beispiel. Der haarige und bärtige Sheriff ist jedoch nur äußerlich ruhig, innerlich ist er ganz Wolf.
Seine Freunde Mr. Toad oder Colin können sich die teuren Tränke nicht leisten und laufen daher als Tiere durch die Gegend. Für sie hat Bigby ein großes Herz, man sollte dies jedoch nicht überstrapazieren, wie der Verlauf des Comics zeigt …

Band 1 erzählt den ersten Teil aus dem Telltale Game fast komplett nach. Für jene, die den ersten Akt des Spiels gezockt haben, scheint das Lesevergnügen daher eher wie eine Zusammenfassung respektive Nacherzählung. Liegt das Spielerlebnis aber bereits einige Zeit zurück, ist vorliegender Band dennoch interessant. Neulinge hingegen sollten mit diesem Comic gar keine Schwierigkeiten haben.

Zeichnerisch leistet Stephen Sadowski eine klasse Arbeit. Der raue Ton wird gut eingefangen; gerade die kernigen männlichen Charaktere machen einfach Spaß. Doch auch die Frauen können hier gut austeilen und erscheinen ziemlich aggressiv.
Dass die Gesichter – gerade bei Bigby Wolf – etwas niedlich dargestellt sind, ist anfangs störend, wirkt aber schließlich mehr und mehr charmant, zumal diese Inszenierung genau dann passend gewählt ist, wenn die Figur verwirrt oder erschrocken ist.

Einen großen Pluspunkt gibt es für die erzählten Storys aus bekannten Märchen. Teilweise abgefahren gezeichnet und wirklich traurig wecken diese Sequenzen beim Lesen ein gewisses Helfersyndrom.

Böse Zungen könnten behaupten, „Fables – The Wolf Among Us: Der Wolf geht um (Band 1)“ sei nur ein lauwarmer Aufguss des Spiels in Bildform. Das ist auch nicht ganz falsch, aber eben zu einfach gedacht. Vielmehr können Spiel-Fans noch einmal bekannte Szenen genießen, während Neu-Leser der Geschichte super folgen können. Daher sei gerade „Fables“-Anfängern angeraten, hier mal einen Blick zu riskieren.

Inhalt

Als eine hübsche Prinzessin, die als Prostituierte arbeitete, enthauptet aufgefunden wird, muss Sheriff Bigby mal wieder den Wolf rauslassen, um den Killer zu finden. Verdächtige gibt es genug, und Unterstützung hat er nur von Snow White, seiner einzigen Freundin, und von Bürgermeister Ichabod Crane, seinem erklärten Feind …

Nach dem gleichnamigen Fables-Spin-off-Game.

(Quelle: Panini Comics)

Autoren & Zeichner

Matthew Sturges (Autor)
wurde 1970 in Rhode Island geboren und war Mitglied im Schriftstellerkollektiv „Clovkwork Storybook“, dem u.a. auch Bill Willingham und Chris Roberson angehörten. Er hat ein Buch mit Horrorgeschichten (Beneath the Skin and Other Sotries, 2000) und zwei Romane (Midwinter, 2009, und The Office of Shadows, 2010, auf Dt.: Schattenspäher) veröffentlicht. Im Comic-Bereich war er Koautor bei Shadowpact, Jack of Fables und House of Mystery, außerdem schrieb er die Serien Blue Beetle, Final Crisis und Thor: Season One.
Metthew Sturges lebt in Texas.

(Quelle: Panini)

Matthew Sturges – Twitter

Dave Justus (Autor)
hat schon oft mit Matthew Sturges zusammengearbeitet, so an House of Mystery, an der Serie Public Relations bei First Comics sowie an Muirwood: The Lost Abbey.

(Quelle: Panini)

Dave Justus – Twitter

Stephen Sadowski (Zeichner)
wuchs in British Columbia/Kanada auf. Er hat sein Leben lang Comics gesammelt und als er JSA für DC zeichnen durfte, ging damit ein Kindheitstraum in Erfüllung. Seither hat er für Dark Horse und DC gearbeitet und war an bekannten Titeln wie z.B. Avengers oder Wonder Woman beteiligt.

(Quelle: Panini)

Stephen Sadowski – Facebook
Stephen Sadowski – Twitter

Details

Format: A4, Softcover
Vö-Datum: 22.03.2016
Originalausgaben: US-Fables – The Wolf Among Us 1-4
Seitenzahl: 132
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Marcus
Marcus