Review

Wie eine Bombe ist die Serie „Breaking Bad“ international eingeschlagen und hat nicht nur Bryan Cranston – vor dieser Serie vor allem bekannt aus „Malcolm Mittendrin“ – zu einem unglaublichen Karriereschub verholfen. So spielte er unlängst eine der Hauptrollen im aktuellen „Godzilla“-Remake. Auch die anderen Darsteller haben dieser Serie einiges zu verdanken.

Dies liegt aber insbesondere an der recht ungewöhnlichen Story von „Breaking Bad“:
Walter White, ein hochbegabter Chemiker, der sein Dasein als einfacher Chemielehrer fristet und gerade so seine Frau und einen behinderten Sohn ernähren kann, bekommt plötzlich und völlig unerwartet eine Diagnose, die sein Leben komplett auf den Kopf stellen wird: Lungenkrebs.

Wenn der Notgroschen nicht mehr unter die Matratze passt... (Copyright: Sony Pictures Home Entertainment)

Wenn der Notgroschen nicht mehr unter die Matratze passt… (Copyright: Sony Pictures Home Entertainment)

Von diesem Moment an hat Walter nur ein Ziel: Er muss in kürzester Zeit möglichst viel Geld verdienen und für seine Familie auf die Seite legen, damit diese auch nach seinem Ableben keine finanziellen Problem haben wird. Dieses Ziel möchte er unter Zuhilfenahme seiner Fähigkeiten mit größtmöglicher Effizienz erreichen. Kurz gesagt: Er kocht Crystal Meth. Ab diesem Moment gerät sein Leben immer weiter in Schieflage, denn je erfolgreicher er in seinem neuen „Business“ ist, desto mehr verändert er sich, was auch seiner Familie nicht entgeht.

„Breaking Bad“ erfährt mehrere dramatische Wendungen und man kann hautnah mitverfolgen, wie Walter White vom verzweifelten und liebenden Familienoberhaupt zu einem der miesesten Bad Boys der TV-Geschichte wird.

Da die Serie mit ihren fünf (beziehungsweise sechs, je nach zählweise) Staffeln relativ schnell eine unglaubliche Komplexität erreicht und eine sehr große Anzahl an wichtigen Figuren beinhaltet, die man tunlichst alle im Kopf behalten sollte, damit man nicht den Überblick verliert, ist eine entsprechende Lektüre keine verkehrte Wahl.

Hierzu bietet sich das Buch „Breaking Bad: Der inoffizielle Serienguide“ von Ensley F. Guffey und K. Dale Koontz mehr als an, denn dieses Buch bietet auf 384 Seiten detaillierte Informationen, Insiderwissen und schöne Zusammenfassungen aller Episoden dieser Serie.

Dass dieses Buch von Natur aus eine extreme Spoilergefahr beinhaltet, sei nur pro forma erwähnt.
Die Autoren beschränken sich aber bewusst nur auf die Kernelemente der Handlung, weshalb die einzelnen Episoden nicht allzu viel Raum im Buch einnehmen.

Zusätzlich zu den handlungsrelevanten Informationen finden sich auch noch Anmerkungen zu technischen Details wie Kameraeinstellungen, Logikfehler und Highlights jeder Episode, sodass mit dem Besitz dieses Buches jeder Fan von „Breaking Bad“ zum Vollprofi werden kann, was diese Serie angeht.

Die Schreibe der Autoren ist nicht zu trocken und die vielen zusätzlichen Informationen sind streckenweise sehr interessant.

Es ist zwar nicht notwendig, dieses Buch zu besitzen, aber es hilft ungemein beim Bestreben auch noch die letzten Geheimnisse von „Breaking Bad“ zu lüften.

 

Klappentext

Als er die Diagnose Lungenkrebs erhält, beschließt Walter White, unbescholtener Chemielehrer und Familienvater, kurzerhand, in den Drogenhandel einzusteigen, um seine Familie finanziell abzusichern. Zusammen mit dem Möchtegern-Gangster Jesse Pinkman kocht er fortan das feinste Crystal Meth und verwandelt sich dabei langsam in den skrupellosen Heisenberg. Die beiden geraten immer weiter in einen Strudel aus Lügen, Gewalt und Machtgier.

Alle, die nicht genug von dieser grandiosen Serie bekommen können, erhalten in „Breaking Bad: Der inoffizielle Serienguide“ umfassende Hintergrundinformationen zu allen Folgen und erfahren Wissenswertes über die außergewöhnliche Kameraarbeit, die Musik und die Zusammenhänge. Ergänzt wird der Episodenguide durch zahlreiche Fotos.

(Quelle: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag)

Autoren

Ensley F. Guffey ist Experte für amerikanische Populärkultur und hat bereits wissenschaftliche Aufsätze über die Fernsehserien „Breaking Bad“, „Buffy – Im Bann der Dämonen“, „Farscape – Verschollen im All“ und über den Film „Marvel’s the Avengers“ veröffentlicht.

K. Dale Koontz unterrichtet Kurse in den Bereichen Kommunikation, Film, Theater und Jura. Er ist der Autor des Buches „Faith and Choice in the Works of Joss Whedon“.

(Quelle: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag)

Details

Format: Klappenbroschur
Veröffentlichung: 01.06.2014
Seitenzahl: 384
ISBN: 978-3-86265-362-1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

Copyright Cover: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.