Review

Eloise J. Knapp ist Amerikanerin, auf ihrem Autorenfoto posiert sie mit einem Jagdmesser, einer Pistole und einem bösen Blick, der vermutlich allen Zombiebuchautoren gilt, die den Mist verzapfen, den sie nicht mehr lesen wollte. So zumindest begründet sie, warum sie mit zarten 16 Jahren „The Undead Situation“ schrieb. Dieses Erstlingswerk wurde nun im Festa-Verlag als 84. Band der Horror & Thriller-Reihe unter dem Titel „Zombie-Apokalypse“ veröffentlicht.

Unter dem Stichwort „Zombie-Apokalypse“ sucht das Hirn schon vor dem Lesen ein paar Eckdaten zusammen: Es wird wohl einen männlichen Hauptcharakter geben (check!), der ganz zufällig viele Waffen zu Hause hat (check!). Dazu gesellen sich ein paar Randfiguren, vermutlich eine Frau (check!) und ein Veteran (check!). Und als schmückendes Beiwerk gibt es ziemlich viele ziemlich doofe und hirnhungrige Zombies (check!).

Die Jungautorin möchte sich nun von diesem Einheitsbrei abheben. Ihr Protagonist ist ein altersloser Waffennarr, der seinen Abschluss gefälscht und ein Albinofrettchen als Haustier hat. Er hört auf den klangvollen Namen Cyrus V. Sinclair und soll ein Soziopath sein. Emotionslos einer Apokalypse beiwohnen funktioniert aber anscheinend auch mit einer psychischen Störung nur so lange, bis eine junge hübsche Frau, in diesem Fall mit dem klangvollen Namen Gabe, vor seiner Wohnung auftaucht. Statt sie zerfleischen zu lassen, wird er zum Retter.

Diese Wandlung der Geisteshaltung ist zwar nicht mit gängigen Soziopathie-Definitionen in Einklang zu bringen, ließe sich sicherlich aber gut lesen. Ein Mensch, der zum selbstlosen Held wird ‑ diese Gelegenheiten bieten sich für Cyrus nach dieser Begegnung wirklich häufig, denn statt weiter in seiner gut gesicherten Wohnung zu hocken, beschließt er mit Gabe, einen (anderen) sicheren Ort zum Leben zu finden. Damit ist zugegeben ein interessanter Plot umrissen, der sich durch den Charakter des Protagonisten von anderen Zombie-Welten unterscheiden könnte.

Doch weder Held noch Autorin nutzen diese guten Ansätze. Der Protagonist verkommt im Verlauf der Geschichte zum Dekorationsartikel neben den eindimensionalen Nebencharakteren, über die man nichts außer einem Namen und dem Geschlecht erfährt. Außerdem gibt es von diesen Randfiguren nicht mal besonders viele. Wie denn auch, wenn die Geschichte insgesamt so linear verläuft, dass der Überlebenskämpfer am Ende sogar sein Ziel erreicht?

Eloise J. Knapp (Copyright: Eloise J. Knapp)

Eloise J. Knapp (Copyright: Eloise J. Knapp)

Zugegeben, im Ansatz unterscheidet sich „Zombie-Apokalypse“ durchaus von anderen postapokalyptischen Konzepten. Trotzdem schafft es Knapp am Ende irgendwie, auf nicht mal 300 Seiten fast alle Klischees des Genres zu bedienen. Es fehlen eigentlich nur die besonders brutalen Schlachtszenen, mit denen die erfolgreichsten Zombie-Formate sonst so aufwarten (stattdessen glänzt die Amerikanerin übrigens mit diversen Waffenbeschreibungen, mit denen vermutlich nur Counter-Strike-Veteranen etwas anfangen können).

Insgesamt fehlt es einfach an allen Ecken und Enden an Informationen, Pfiff und Raffinesse, sodass dieses Buch zusammenfassend das Prädikat „einfach“ verdient. Es ist sicherlich nicht grottig, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich um das Erstlingswerk eines Teenagers handelt. Aber obwohl Knapp noch zwei Fortsetzungen veröffentlichte, macht dieser Auftakt nicht unbedingt Lust auf mehr. Und solange es andere gute Zombieliteratur gibt, braucht man auch keine „Zombie-Apokalypse“ als Lückenfüller.

Handlung

Wenn Leichen keine Ruhe geben …

Der Zusammenbruch der Zivilisation, überall Tote und vor allem … Untote! Szenen wie aus einem Hollywood-Streifen, und niemand kann etwas dagegen tun!
Cyrus ist das Chaos völlig egal. Der Menschenhasser lehnt sich zurück, während vor seinem Fenster die Opfer kreischen und das Blut durch die Straßen fließt. Besitzt er überhaupt mehr Emotionen als die wandelnden Leichen? Zu dumm, dass plötzlich Gabe in sein Leben tritt und seine ganze Selbstgefälligkeit zunichte macht. Cyrus erfindet sich neu … als Kämpfer gegen die Zombie-Apokalypse!

(Quelle: Festa Verlag)

Autor

Eloise J. Knapp
lebt im Bundesstaat Washington. Sie hat an der Universität in Seattle ein Studium in Grafikdesign mit Schwerpunkt Kreatives Schreiben abgeschlossen. Sie liebt es mit Waffen rumzuballern, Bogenschießen und Hot Yoga. Außerdem ist sie ein absoluter Filmfreak.

(Quelle: Festa Verlag)

Eloise J. Knapp – Blog
Eloise J. Knapp – Facebook
Eloise J. Knapp – Twitter

Details

Format: Paperback; Umschlag in Festa-Lederoptik
Vö-Datum: 27.04.2015
Seitenzahl: 288
Buchreihe: Horror & Thriller
ISBN: 978-3-86552-377-8
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Festa Verlag

Copyright Cover: Festa Verlag



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer