Review

In letzter Sekunde

Seit der Weltenverschlinger Moro aus dem intergalaktischen Gefängnis ausgebrochen ist, bereitet er Son-Goku & Co. größte Schwierigkeiten.

Zuletzt absolvierte Goku ein Spezialtraining mit dem Engelslehrling Merus, während Vegeta isoliert auf dem Planeten Yadrat an seinen Fähigkeiten feilte. Unterdessen befreite der Lebensenergie raubende Schurke die übrigen Gefangenen aus dem galaktischen Gefängnis und machte sie zu seinen hörigen Gefolgsleuten. Nachdem diese gewaltige Streitmacht das Universum überwiegend unterjocht hatte, richtete sie ihren finsteren Blick auf die Erde. In Son-Gokus und Vegetas Abwesenheit stellten sich vor allem die alten Recken um Piccolo, Son-Gohan, Kuririn, Tenshinhan, Muten-Roshi, Chao-Zu und Yamchu dem übermächtigen Feind entgegen („Dragon Ball Super 12“).

Doch gerade als die Kraft der Freunde nicht mehr auszureichen scheint, erscheint Son-Goku für das langerwartete Rematch. In typischer Goku-Manier kehrt dieser weniger ängstlich als vielmehr neugierig und gespannt zurück. Man kann auch sagen: unbekümmert.

Son-Goku beherrscht mittlerweile eine Technik der Götter: Ultra Instinkt „Omen“, eine instabile Vorstufe zum Ultra Instinkt. Doch nach einem langen Gefecht hat der Feind mit dem gigantischen Hunger auf Lebensenergie immer noch die Oberhand.

Bis Vegeta endlich wieder auftaucht, um das grauenhafte Monster herauszufordern.

Wird es doch noch wahr?

Seit einiger Zeit durchliefen Son-Goku und Vegeta nun schon immer das gleiche Trainingsprogramm, beispielsweise mit Meister Beerus und Whis, machten die gleichen Fortschritte und verbesserten sich auf die gleiche Weise. Doch eines blieb ebenfalls immer gleich: Am Ende war und ist Goku stets das Zünglein an der Waage, wenn große Gefahren drohen.

Leseprobe aus „Dragon Ball Super 13“. (Copyright: Carlsen)

Das könnte sich mit „Dragon Ball Super 13“ und dem zur Story passenden Titel „Jeder kämpft auf seine Weise“ nun – zumindest einstweilen – ändern und verschieben. Vegeta hat ein anderes Training durchlaufen und sich eigenständig auf den scheinbar übermächtigen Weltenverschlinger vorbereitet. Nachdem Goku mit seinem Latein am Ende zu sein scheint, könnte das Wohl und Wehe der Erde und des Universums nun ausnahmsweise von Vegeta abhängen.

Eine Entwicklung, die ich sehr begrüße. Warum? Nun, seit jeher ist mir der stolze Prinz der Saiyajin als Hauptfigur besonders sympathisch. Während es beim – bisweilen unbekümmerten bis fahrlässigen – Son-Goku oftmals so wirkt, als flöge ihm der Erfolg im Kampf zu, ist Vegeta stets leidenschaftlich ehrgeizig; sein Weg ist immer mit harter Arbeit verbunden. In seinem Antrieb, den einst verhassten minderwertigen Kakarott (Son-Goku) zu übertrumpfen, verkörpert Vegeta mittlerweile in gewisser Weise die menschlichere Figur der beiden. Und das trotz seiner – viel betonten – royalen Herkunft. Vegeta ist als Charakter erst nach und nach gewachsen. Vom Feind der Erde, über den mürrischen Eigenbrötler, bis hin zum selbstlosen Helden. Nach all den vorherigen Abenteuern und den Beiträgen am Rande des Geschehens wäre es eine besondere Freude, diesen leiderprobten und ausdauernden Kämpfer schließlich über den machtvollen Moro siegen zu sehen.

Fazit

Wieder einmal überzeugt die neue Manga-Serie von Akira Toriyama und Toyotarou durch eine starke Episode mit gekonntem Spannungsaufbau und einer temporeichen Story.

Wir blicken gespannt dem Duell zwischen Vegeta und Moro entgegen, in welchem wir erfahren werden, was der Prinz der Saiyajin auf Yadrat alles erlernt hat.


Dragon Ball Super 13

Inhalt

18 Jahre nach der Beendigung von DRAGON BALL GT startete die brandneue Anime-Serie DRAGON BALL SUPER in Japan. Die gleichnamige Manga-Serie wartet sowohl mit den beliebten Hauptfiguren als auch mit Charakteren aus den neuen DRAGON BALL Z-Kinofilmen auf. Akira Toriyama und Toyotarou liefern mit DRAGON BALL SUPER die ersten neuen, schwarzweißen Manga um Son-Goku & Co. seit Band 42 – im allerfeinsten »Toriyama-Style«. Ein Actionspaß sondergleichen, ein absolutes Muss für alle DRAGON BALL-Fans!

(Quelle: Carlsen)

Schöpfer

Akira Toriyama
ist ein japanischer Manga-Zeichner.

Sein bisher größter Erfolg ist die in den Jahren 1984 bis 1995 erschienene und 42 Bände umfassende Manga-Reihe Dragonball. Sie steht mit 152 Millionen allein in Japan verkauften Exemplaren (Stand 2010) auf Platz 2 der erfolgreichsten Manga-Serien der Geschichte.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Taschenbuch
Veröffentlichung: 28.09.2021
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-551-73080-0
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Carlsen Verlag

Copyright Cover: Carlsen Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)