Review

Gute Zeiten für Dragon Ball-Fans

Die guten Zeiten für alle „Dragon Ball„-Fans reißen nicht ab. Nicht nur, dass es mit der Manga-Serie „Dragon Ball SD“ von Naho Ohishi („Dragon Ball SD 3“, „Dragon Ball SD 4“) eine witzige Neuinterpretation der klassischen Abenteuer für jüngere Leser komplett in Farbe gibt, nein, vor allem wird die ursprüngliche Geschichte um Son-Goku & Co. seit Band 42 von Mastermind Akira Toriyama und Toyotarou mit Dragon Ball Super“ endlich in neuen, schwarz-weißen Mangas weiter erzählt („Dragon Ball Super 4“, „Dragon Ball Super 3“, „Dragon Ball Super 2“, „Dragon Ball Super 1“).

Darüber hinaus gibt es nun weiteres Futter mit Dragon Ball Side Stories – Yamchu“ von Mangaka Dragon Garow Lee, der im Jahr 2016 vom Manga-Magazin Shōnen Jump damit beauftragt wurde, einen erfrischenden Beitrag zum Dragon Ball-Universum abzuliefern.

Handlung

Ein Schüler und riesiger Dragon Ball-Fan versucht sich einem hübschen Mädchen zu nähern. Dabei stellt sich der junge Mann allerdings alles andere als geschickt an und stürzt eine Treppe hinunter. Als er erwacht, findet er sich im Körper eines fremden Mannes wieder: Er wurde wiedergeboren als Yamchu.

Zunächst klingt das nicht schlecht. Schließlich ist Yamchu – gerade zu Beginn der Serie – ein ziemlich tougher Typ, gehört zu den stärksten Kämpfern der Erde und erobert – mit Bulma – sogar das hübsche Mädchen. Das alles ändert sich jedoch spätestens nach der Ankunft der außerirdischen Saiyajins auf der Erde. Als riesiger Fan der Serie weiß unser Protagonist über die Zukunft von Yamchu natürlich bestens Bescheid und versucht fortan, mit seinem Wissen Yamchus Kampfkraft bis in ungesehene Höhen zu treiben.

Vor allem die Auseinandersetzung mit Vegeta, dem stärksten der Saiyajins, wird zeigen, ob sich Yamchus harte Arbeit gelohnt hat …

Kritik

Dragon Ball Side Stories – Yamchu“ ist Stoff für die ganz großen Fans der Serie, die die Geschehnisse in der Welt von Son-Goku, Vegeta und eben auch Yamchu in- und auswendig kennen und die trotzdem gierig nach immer mehr lechzen. Für eben solche Liebhaber der Serie, die das Schicksal Yamchus an allen Stellen des Mangas kennen, bietet der Band von Mangaka Dragon Garow Lee besten Fan-Service und vergnügliche Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite.

Hier und da hätte es sicher noch mehr Möglichkeiten für witzige Anspielungen gegeben, wie zum Beispiel Yamchus ständiges Ausscheiden in der ersten Runde der Endrunde beim großen Kampfsportturnier. Doch die recht knappe Seitenzahl ist freilich der Grund dafür, dass nicht jeder einzelne Aspekt vom Schicksal Yamchus hier neu beleuchtet werden kann.

Der schwarz-weiße Manga fängt den wunderbaren Stil von Meister Toriyama originalgetreu ein und lässt durchblicken, dass auch der Künstler ein großer Fan und Kenner der Serie ist.

Fazit

Hardcore-Fans sollten sich auch diese herrliche und kurzweilige „Was wäre wenn…“-Geschichte nicht entgehen lassen. Für Gelegenheitsleser ist der Band womöglich weniger interessant.

Inhalt

Auf dem Weg zu einer DRAGON BALL-Veranstaltung verunglückt ein Highschool-Schüler, als er eine Treppe hinunterfällt. Beim Aufwachen findet er sich in der DRAGON BALL-Figur Yamchu wieder. Als großer Fan der Serie weiß er über die Zukunft dieser Figur Bescheid ‒ und beschließt, die Dinge fortan in seine Hände zu nehmen und somit auf das Schicksal Yamchus Einfluss zu nehmen. Doch was bedeutet dieses Eingreifen für die anderen Mitspieler im Universum?!

(Quelle: Carlsen)

Schöpfer

Akira Toriyama
ist ein japanischer Manga-Zeichner.

Sein bisher größter Erfolg ist die in den Jahren 1984 bis 1995 erschienene und 42 Bände umfassende Manga-Reihe Dragonball. Sie steht mit 152 Millionen allein in Japan verkauften Exemplaren (Stand 2010) auf Platz 2 der erfolgreichsten Manga-Serien der Geschichte.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Taschenbuch
Veröffentlichung: 27.11.2018
Seitenzahl: 144
ISBN: 978-3-551-73597-3
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Carlsen Verlag

Copyright Cover: Carlsen Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)