Review

Mit „Dragon Ball SD 3“ erscheint inzwischen der dritte Band des neuen Dragon Ball-Spin-offs.
Bei „Dragon Ball SD“ handelt es sich um eine Adaption der Originalserie von Manga-Mastermind Akira Toriyama, dessen Konzept und Story hier als Vorlage dienen. Autor dieser neuen Comedy-Action-Serie im Super-Deformed-Stil (im Titel mit „SD“ abgekürzt) ist aber Naho Ohishi, der das Werk auch höchstselbst in Szene setzt. Die Bücher erscheinen in deutscher Sprache bei Carlsen.

Toriyama, der Schöpfer von „Dragon Ball“, scheint mit dem Ableger-Werk zufrieden, denn er schreibt:

Naho Ohishi, herzlichen Glückwunsch zur Veröffentlichung von Dragon Ball SD! Ich freue mich sehr und bin dankbar, dass Sie meinen Manga niedlicher, fröhlicher und bunter gemacht haben. Ich bin gespannt auf die weiteren Abenteuer von Son-Goku und seinen Freunden!

In einem Punkt kann man dem Meister direkt zustimmen, denn „Dragon Ball SD“ ist offenkundig bunter als die ursprünglichen 42 Bände, da diese schließlich in Schwarz-weiß gehalten sind. Ob wir darüber hinaus gespannt sein dürfen, welche Abenteuer uns noch erwarten, das gilt es hier herauszufinden.

Nachdem Son-Goku und seine Freunde in den ersten beiden Bänden ihre erste Suche nach den sieben Dragon Balls hinter sich gebracht haben und Son-Goku im Finale des großen Kampfsportturniers seinem Meister, dem Herrn der Schildkröten, verkleidet als Jackie Chun, hauchdünn unterlag, kommt es in Band 3 zu einer neuerlichen Suche nach den magischen Kugeln. Denn Son-Goku möchte den Dragon Ball mit den vier Sternen finden, der für ihn ein Andenken an seinen Großvater ist. Dabei muss sich unser kleiner Held aber mit der Red Ribbon-Armee herumärgern, die ebenfalls nach den Dragon Balls sucht. Noch brenzliger wird es jedoch, wenn die Red Ribbon-Armee den besten Auftragskiller der Welt Tao Bai Bai damit betraut, Son-Goku endgültig auszuschalten. Um sich für diesen Kampf zu wappnen, erklimmt Son-Goku den Quittenturm, um dort vom Magischen Wasser zu trinken. Dafür muss er sich jedoch dem agilen Meister Quitte im Wettstreit stellen.

Fans des Dragon Ball-Mangas oder Animes dürfte längst aufgefallen sein, dass dies auch die Handlung aus der originalen Story von Toriyama ist und tatsächlich gibt es in „Dragon Ball SD“ nur einige wenige echte Innovationen. Tatsächlich finden sich sogar zahlreiche Panels, die eins zu eins übernommen worden sind. Hier handelt es sich vor allem um ein Tribut bzw. eine Verbeugung vor Toriyamas Abenteuern um den kleinen Son-Goku. Dabei sind die Bände gespickt von Fanservice, und zwar insbesondere von Andeutungen auf Figuren, die erst in viel späteren Abenteuern auftauchen sollen; auch Verweise auf andere Werke von Toriyama, wie etwa „Neko Majin“ finden sich hier und da.

Der maßgebliche Unterschied zu Toriyamas Bänden besteht jedoch darin, dass die Handlung massiv gestrafft worden ist; so enthalten die bisherigen Ausgaben von „Dragon Ball SD“ quasi eine Kurzversion dessen, was sich in den alten Ausgaben bis einschließlich „Dragon Ball, Bd.8, Der Meister des Turms“ abspielt. Über die Notwendigkeit einer solchen Neuinterpretation lässt sich vermutlich vortrefflich streiten. Die Story wirkt hier jedoch teilweise sehr gedrungen, wohingegen der Original-Manga nie überlang wirkte und daher eigentlich keiner Kürzung bedurfte (ganz im Gegensatz zu den sogenannten Filler-Episoden, die eigens für die Animeserien „Dragonball“ und „Dragonball Z“ geschrieben wurden und die größtenteils arg überflüssig waren). Dessen ungeachtet beweist Naho Ohishi hier mit seiner kolorierten Version viel Liebe zum Detail.

Abschließend lässt sich sagen: Wer die 42 Bände von Toriyama bereits sein Eigen nennen kann und durch „Dragon Ball Super 1″ eventuell wieder so richtig im Dragon Ball-Fieber ist, dem sei auch die „Dragon Ball SD“-Serie für vergnügliche Stunden ans Herz gelegt. Ersetzen kann diese Version das schwarz-weiße Werk des Meisters aber definitiv nicht. Neuleser legen sich daher besser die alten 42 Bände zu, die es auch immer noch bei Carlsen gibt.

Inhalt

Neues vom erfolgreichsten Manga aller Zeiten!

Im Rahmen des großen Revivals wurde die brandneue Manga-Serie DRAGON BALL SD entwickelt, die in höchst erfrischender Weise die DRAGON BALL-Saga in geraffter Form neu erzählt: für jüngere Leser konzipiert, z.T. sogar mit neuen Nebenfiguren.
Von Akira Toriyama erzählt und von Naho Ohishi im typischen, astreinen Toriyama-Stil gezeichnet, steht hier wieder der Spaß im Vordergrund – und das auch noch komplett in Farbe

(Quelle: Carlsen)

Autor

Akira Toriyama
ist einer der berühmtesten und erfolgreichsten Comic-Künstler aller Zeiten. Sein Meisterwerk DRAGON BALL hat weltweit mittlerweile über 250 Millionen Bände verkauft.

(Quelle: Carlsen)

Details

Format: Taschenbuch
Veröffentlichung: 02.05.2017
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-551-79783-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Carlsen Verlag

Copyright Cover: Carlsen Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)