Review

Eine Produktion in Eigenregie derart gut zu machen, dass das renommierte Hörspiellabel Folgenreich darauf aufmerksam wird und sie unter seiner Flagge wieder bzw. in Gänze veröffentlicht, spricht schon einmal für die Reihe „Die weiße Lilie“ von Timo Kinzel und Benjamin Oechsle. Jene und Fans von einer komplexen Politkrimi- und Actionthriller-Mixtur dürfen sich nun freuen, dass mit „Tödliche Stille“ die erste Staffel der „weißen Lilie“ im Hause Folgenreich erscheint.

Gegliedert in drei Kapiteln und aufgeteilt auf entsprechend drei CDs stehen knapp 135 Minuten Hörspielspannung auf dem Programm. Und diese wirkt in allen Belangen sehr ambitioniert.

So begnügen sich die Urheber nicht nur mit einem einzigen Handlungsstrang, sondern bieten diesbezüglich gleich zwei an, platziert an ebenfalls zwei Schauplätzen.
Während man die Zuhörer zwischen Massachusetts und dem Kongo pendeln lässt, gewinnt der Inhalt parallel dazu mehr und mehr an Komplexität. Die einzelnen Handlungsebenen verbinden sich schon bald miteinander; alles deutet darauf hin, dass sich hier noch Großes anbahnt. Eine Vermutung, die nicht zuletzt durch gelungene Cliffhanger ihre Bestätigung findet.

Gleichsam wird dadurch deutlich, dass „Die weiße Lilie“ auf Fortsetzungen angelegt ist. Somit sollte der Interessierte definitiv Ausdauer mitbringen, denn wie nicht selten in diesen Fällen, dauert es gerne mal weitere Folgen respektive Staffeln, bis inhaltliche Zusammenhänge transparenter, Figuren tiefgründiger und zugänglicher sowie Handlungen ausgereifter und sinnvoller werden. Dies ist leider auch in „Tödliche Stille“, der ersten Staffel der „weißen Lilie“, gegeben.

Vor allem einzelne Figuren bleiben trotz hervorragender Sprecherleistung noch hinter ihrem bereits erahnbaren Potenzial zurück; allen voran einer der Protagonisten, Auftragskiller Daniel Porter. Ihn einzuordnen und kennenzulernen fällt über die ersten drei Kapitel des Hörspielauftakts noch schwer, obschon ihm Sprecher Martin Sabel eigentlich ausreichend Leben einhaucht.
Kritik muss sich auch Erzähler Mark Bremer gefallen lassen, sofern der Zuhörer mit artikulierter Exaktheit und Sachlichkeit in ebenjenen Passagen nichts anfangen kann. Zwar liefert Bremer als narratives Element professionelle Arbeit ab, die nüchterne und betont akkurate Aussprache, um die ihn Sprecherkollegen sicherlich beneiden werden, durchbricht jedoch immer wieder sehr auffällig den Hörspielfluss. Um den Hörern ausreichend Hintergrundinformationen dieser komplexen Story mit an die Hand zu geben, ist seine Rolle in „Die weiße Lilie“ unerlässlich, dennoch könnten einige seine integrierten Passagen als Bruch im Hörspiel wahrnehmen.

Gänzlich kritiklos bestechen dann aber das Sounddesign und die musikalische Untermalung der Produktion. Dies betreffend sorgt nicht nur ein stimmungsvoller Soundtrack für Bombast und Unterstützung der Atmosphäre, sondern insgesamt spielt man auf technischer Seite bereits mit den ganz Großen in einer Liga mit.
Allein dieses akustische Gewand macht „Die weiße Lilie“ hörens- und empfehlenswert. Wer nun noch ausreichend Geduld und die Offenheit für eine Fortsetzungsreihe mitbringt und sich im eingangs erwähnten Genre-Mix zuhause fühlt, der sollte sich angesprochen fühlen und ein Ohr riskieren.

Hörprobe

Handlung

Die weiße Lilie vereint die Genres Actionthriller und Politkrimi.

Daniel Porter ist Auftragskiller und überlässt nichts dem Zufall. Doch als er auf einen Warlord im Osten des Kongo angesetzt wird, kommt er stets einen Schritt zu spät und sieht sich mit verhängnisvollen Ereignissen konfrontiert. Ehe er richtig begreift, wird er vom Jäger zum Gejagten und tappt in eine mörderische Falle, aus der es scheinbar kein Entkommen gibt.

(Quelle: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment)

Die weiße Lilie – Homepage
Die weiße Lilie – Facebook

Details

Format: Hörspiel (3 CDs)
Veröffentlichung: 13.10.2017
Spielzeit: 45:04 + 37:53 + 51:55
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich (Universal Music Family Entertainment)

Copyright Cover: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde