Review

Unser allerliebster Auftragsmörder bekommt seine eigene Serie. Mit „Deathstroke – Tödliche Mission“ steigen wir ein in die verrückte Welt rund um Slade Wilson, der für Geld alles macht; zumindest wenn es mit der Dezimierung von Menschen zu tun hat. Sein Leben ist geprägt von Qual, ob am eigenen Leib erfahren oder aber bei Freunden oder Familie. So gibt es sogar eine menschliche Seite des Death Samurai. Dies erinnert ein wenig an „Mortal Kombat“ – nur mit mehr Dialogen. Ob aber noch mehr dahinter steckt oder „Deathstroke“ zu einer weiteren belanglosen Sidestory verkommt, lest ihr hier.

Alles beginnt in einer Megastadt in Russland. Slade erhält einen Auftrag, dort jemanden umzulegen. Das verbindet er gleich mit einem Besuch bei einer guten Freundin. Angelica empfängt ihn so, wie es sich nur Männer wünschen können. So gut die Mission beginnt, so diffus endet sie. Slade scheint in eine Art Jungbrunnen gefallen zu sein, denn graue Haare und Bart sind passé. Bis dahin steckt der Band voller Action. Die Slashparts sind gut in Szene gesetzt und drumherum erfährt man etwas über die Situation. Das liest sich angenehm und spannend. Woanders werden Dialoge manchmal in die Länge gezogen, hier bleibt alles kurz und bündig. Passend zu Mr. Wilson.

Nachdem Slade nun wieder jung und knackig ist, driftet die Serie in ein Familiendrama ab. Wer bisher niemanden aus der Familie von Slade kennt, wird nun gleich fast alle kennenlernen. Aber nicht mal das liest sich wie ein „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“, sondern ziemlich homogen und auch spannend. Man möchte wissen, wie die Personen – abgesehen von ihren Familienverhältnissen – noch zusammengehören.

Slade weiß aber nicht so recht, wo ihm der Kopf steht. Mit Harley findet er dann auch noch eine Spielfigur, die abgedrehter nicht sein kann. Irgendwie muss ja der Spagat zum „Suicide Squad“ vollbracht werden. Red Fury scheint wie eine Schlüsselfigur im neuen Leben von Deathstroke. Welche Rolle er genau einnimmt, wird sich hoffentlich noch zeigen. Aber so kennt man es ja. Charaktere werden erst mal wahllos reingeworfen und das Puzzel setzt sich erst nach und nach zusammen.

Leseprobe aus "Deathstroke #1" (Copyright: Panini / myComics.de)

Leseprobe aus „Deathstroke #1“ (Copyright: Panini / myComics.de)

Kommen wir zu den Zeichnungen, denn die sind wirklich grandios. Denkt man an die Unterschiede zwischen DC und Marvel, dann wird immer gesagt, dass DC deutlich erwachsener daherkommt und gerne ein Stück Brutalität und düstere Atmosphäre drauflegt. Das kann man auch im Fall „Deathstroke“ unterschreiben. Die Atmosphäre ist schön dicht und teils etwas bedrückend. So viele Leute sterben und das Verhältnis zwischen Sohn, Vater und Großvater stellt eine Zerreißprobe dar.

Die zusätzlichen Artworks zwischen den Seiten und am Ende des Comics sehen klasse aus und spiegeln Slade ordentlich wider.

Die Story wird spannend und interessant erzählt. Sein Kampf um die Familie treibt ihn bis nach Gotham City inkl. Batman, somit fühlt sich der eine oder andere bei diesen ganzen Schauplätzen wieder etwas an seine bekannte Umgebung erinnert.

Fazit: „Deathstroke – Tödliche Mission“ kann auf ganzer Linie punkten. Wer hätte gedacht, dass eine Sidestory des älteren Herrn so kraftvoll aufwartet und Spaß macht beim Lesen?
Fans des Antihelden sollten definitiv einen Blick riskieren und sich mit diesem Comic auf ein blutiges Abenteuer begeben.

Inhalt

Die Solo-Serie des Schurken aus dem TV-Hit „Arrow“!

Slade Wilson ist Deathstroke, der tödlichste Söldner und Auftragskiller des DC-Universums! In seiner Solo-Serie von Autor und Zeichner Tony S. Daniel („Batman“) wird Slades Leben komplett auf den Kopf gestellt. Deathstroke tritt nicht nur einem neuen Erzfeind gegenüber, sondern jagt seinen verlorenen Erinnerungen bis nach Gotham City nach, wo er auf Jokers irre Ex-Freundin Harley Quinn und den Dunklen Ritter trifft …

Mit Batman, Bronze Tiger und Harley Quinn!
Von „Batman“-Künstler Tony S. Daniel!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Antonio Salvador Daniel ist ein amerikanischer Comicbuchautor. Er ist bekannt für viele verschiedene DC Comics, darunter Teen Titans, Flash: The Fastest Man Alive und Batman.

(Quelle: Wikipedia)

Tony s. Daniel – Twitter

Details

Format: A4, Softcover
Vö-Datum: 22.09.2015
Originalausgaben: Deathstroke 1-6
Seitenzahl: 132
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Marcus
Marcus