Review

Er schwimmt in Geld, er hat seine eigene Superhelden Organisation, die Mercs For Money, und er ist ein Superstar. Was hilft all dies jedoch, wenn man herausfinden will, wer seine Eltern ermordet hat? Deadpool hat in „Deadpool #4“ eine heiße Spur, aber ob es die richtige ist? Blutig wird es allemal.

Im ersten Heft „Deadpool 2099“ finden wir eine neue Deadpool wieder. Ganz recht: weiblich, in der Zukunft angesiedelt und auf den Namen Warda hörend. Wir erfahren ein wenig über ihre Mutter und sehen ihren leicht verwesenden, bärtigen Vater, der der heutige Deadpool ist.
Das Verhältnis scheint etwas vorbelastet zu sein; zumindest empfangen sich beide nicht allzu freudig. Zudem macht ein neuer Bösewicht die Stadt klar.
Mit den Worten „Sie soll wissen, dass ich komme“ endet die erste Hälfte recht mysteriös und nichtssagend. Ein Einblick in die Zukunft ist jedoch nicht verkehrt und interessant zugleich. Luftsprünge (wie in Heft Nummer 1) lässt uns das aber nicht machen. Immerhin bleibt es optisch schön bunt und abwechslungsreich.

Leseprobe: "Deadpool #4" (Copyright: Panini Verlag)

Leseprobe: „Deadpool #4“ (Copyright: Panini Verlag)

Schauen wir weiter, was „Das Ende eines Irrtums“ für uns bereithält.
Deadpool versucht eins und eins zusammenzuzählen, dabei spricht er mit Iron Fist, Shiklah und seinem Psychiater. Doch letzten Endes bringt ihn eine Aufzeichnung in seinem Notizbuch auf die Spur des Bösen. Dazwischen haben wir allerlei lustige Momente und Ballereien inklusive intimer Szenen zwischen Eheleuten. Doch das bringt uns storytechnisch nicht unbedingt voran. Der Spaß ist zwar das Markenzeichen des Charakters, aber richtig gehaltvoll ist das nicht unbedingt. Immerhin kann Zeichner Scott Koblish mit Detailreichtum punkten.

Was hingegen wirklich Spaß macht, ist der kurze Exkurs in die Story „Deadpool – Die Söldner“. Hier finden wir mal eine straighte Story wieder, die ordentlich unterhält. Der Witz kommt nicht zu kurz, sodass der Leser fast öfter lacht als bei der Hauptstory. Die interessanten Charaktere führen dazu, sich mit Deadpool genauer zu befassen. Da sie aber eigentlich nicht Teil der Handlung sind, bleibt Heft 4 relativ mager.

So langsam fragt man sich daher, warum man Deadpool noch lesen sollte. Die aktuelle Story kommt nicht richtig in Fahrt, auch wenn genug Witz enthalten ist.
Fans bleiben dran, alle anderen sollten sich nach wie vor bei den großen Klassikern bedienen oder einfach abwarten.

Inhalt

1991 herrschte tiefe Finsternis. Doch dann ging ein neuer Stern im Marvel-Universum auf und erleuchtete die Comic-Welt! Aber wie verkraftet Mr. Wilson den ganzen Ruhm?
Wade in der Midlife-Crisis?

Außerdem: Deadpool 2099!

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Gerry Duggan (Autor)

Gerry Duggan – Homepage
Gerry Duggan – Twitter

Scott Koblish (Zeichner)

Scott Koblish – Twitter

Details

Format: A4, Heft
Vö-Datum: 25.10.2016
Originalausgaben: Deadpool 6-7
Seitenzahl: 60
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Marcus