Review

Der herausragende Rick Remender

In den letzten Jahren haben wir den Werdegang von Comic-Autor Rick Remender stets mit großer Lust verfolgt. Insbesondere im Science-Fiction-Bereich hat uns der amerikanische Künstler ein Highlight nach dem anderen kredenzt: „Low“, „Seven to Eternity“ und ganz besonders „Black Science“ haben uns in der jüngeren Vergangenheit großartige Abenteuer mit fantastischen Welten und bisweilen tiefgründigen Figuren beschert.

Mit Deadly Class 1: Die Akademie der tödlichen Künste“ bringt Cross Cult nunmehr eine weitere Remender-Image Comics-Reihe hierzulande auf den Markt. Freilich kommt die deutsche (Neu-)Veröffentlichung nicht ganz zufällig, denn im Februar 2019 ist die SYFY-TV-Serienumsetzung, produziert von Anthony und Joe Russo („Avengers: Infinity War“), gestartet.

Düstere Teenagerzeit

San Francisco, 1987. Der verwaiste und verwahrloste Marcus Lopez lebt schon länger auf der Straße. Die Schuld für seine Misere gibt er vor allem Präsident Ronald Reagan. Unter Reagan wurden zahlreiche psychiatrische Kliniken in den USA geschlossen, was mittelbar zum tragischen Tod von Marcus‘ Eltern führte.

Eines Tages wird der melancholische und schwermütige Junge von der Polizei verfolgt. Unverhofft wird der Eigenbrötler von einer jungen Frau gerettet und findet sich schon bald an einem wundersamen Ort wieder: King’s Dominion Akademie der tödlichen Künste. Dort soll Marcus zum eiskalten Assassinen, einer Killermaschine ausgebildet werden. Für Marcus Lopez soll die Akademie die Chance auf Rache sein. Allerdings zeigt sich auch hier schnell, dass der kauzige Einzelgänger zunächst allein da steht. Die meisten seiner Mitschüler entstammen schon einer traditionsreichen Verbrecherdynastie, während der namenlose Marcus sich seinen Platz erst noch verdienen muss. 

Auftragskiller von Morgen

Auch mit „Deadly Class“ ist dem feingeistigen Rick Remender wieder ein wunderbarer Geniestreich gelungen. Während der Comic an der Oberfläche die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der zu einem Killer ausgebildet werden soll, erzählt er im Subtext noch so viel mehr.

Leseprobe aus „Deadly Class 1: Die Akademie der tödlichen Künste“ (Copyright: Cross Cult)

„Deadly Class“ ist eine einfühlsame Geschichte über das Erwachsenwerden unter schwersten Bedingungen sowie die Gefühls- und Gedankenwelt eines Heranwachsenden in der aufwühlenden Zeit der Pubertät. Dabei verströmt der Text von Remender eine gänzlich eigenwillige, düstere Atmosphäre und melancholische Stimmung, die den Leser in die Seiten saugt. Noch spannender macht das Ganze das hier umfasste Nachwort von Rick Remender, aus dem sich ergibt, dass es sich hierbei um ein zuweilen autobiographisches Werk handelt, in dem der Autor seine Teenagerzeit mitverarbeitet.

Akzentuiert wird das Erzählte durch das ausgezeichnete Artwork von Zeichner Wesley Craig und Kolorist Lee Loughridge. Craigs Bilder erinnern an den frühen Stil Frank Millers, wirken aber trotzdem nie abgekupfert. Die melancholische Grundstimmung fängt Loughridge mit blassen, kalten und größtenteils pastellfarbenen Tönen ein. Das vielseitige künstlerische Team präsentiert fantasievolle Bilder, einen grotesken wie bizarren Trip im Drogenrausch, ebenso gekonnt wie geerdete und ruhige Momente. 

Fazit

„Deadly Class“ von Rick Remender ist eine verrückte Coming-of-Age-Story im fantasievollen Gewand – Gewalt, Drogen und Sex inklusive. Der geneigte Leser darf sich auf einen Comic im Rausch freuen und in Marcus Lopez‘ Gefühls- und Gedankenwelt sogar philosophische Untertöne ergründen.

Trailer

Inhalt

Mord ist Kunst, Töten ist Handwerk. Willkommen in der brutalsten Schule der Welt, wo die Sprösslinge der erfolgreichsten Verbrecherfamilien zu den Killern von morgen ausgebildet werden.

An der Akademie der tödlichen Künste steht „Giftmischen 101“ und „Tatortsäuberung“ auf dem Stundenplan, und die Lehrer sind angesehene Mitglieder des organisierten Verbrechens.

San Francisco, 1987. Ronald Reagan hat Marcus Lopez‘ Leben ruiniert. Aber als Marcus sich plötzlich an der King‘s Dominion Akademie wiederfindet, sieht er seine Chance auf Rache gekommen. Doch auch an der außergewöhnlichsten Schule muss man sich mit den üblichen Problemen herumschlagen: Mädchen, arrogante Mitschüler, Hausaufgaben und nicht zuletzt einem blutigem und abgefahrenem Trip nach Las Vegas…

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Rick Remender
ist ein amerikanischer Comicautor und Künstler, geboren am 06. Februar 1973. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Marvels Uncanny Avengers, die Uncanny X-Force und Venom.

(Quelle: Wikipedia)

Rick Remender – Homepage
Rick Remender – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 27.02.2019
Seitenzahl: 176
ISBN: 978-3-959811-81-1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)