Review

Gefangen zu sein in einer Gesellschaft der Ausgrenzung, üblen Nachrede und der Hinterlist ist, dafür braucht man keine Fantasie, nichts, das man erleben möchte. 61Chi, die in Taiwan geborene Künstlerin, hat diese Kurzgeschichte in „Das Mädchen und der Traumfressertapir“ im Mikrokosmos Schule treffend umgesetzt.

Die Künstlerin hat sieben Jahre lang ihre ersten 10 Bücher im Selbstverlag auf eigene Kosten veröffentlicht, um dann schließlich ihren ersten Comic in einem Verlag zu publizieren. Mittlerweile ist sie professionelle Illustratorin und Comicautorin, die mit einigen renommierten Preisen ausgezeichnet wurde.

Wie auch andere Comics des Chinabook Verlags ist dieses in einer zweisprachigen Ausführung erschienen. Das bedeutet, dass die erste Hälfte mit deutschem Text gefüllt ist und die zweite das chinesische Pendant liefert und dabei denselben Comic zeigt.

Die Handlung

Es beginnt mit einem spannenden Auftakt. Ein zerbrochener Blumentopf, ein Schritt auf eine Balustrade, eine in Angst erstarrte Gruppe Schüler in Uniformen und ein Mädchen, das kurz davor steht, ihr Leben zu nehmen.

„Wie klein… Ganz schön klein diese Schule.“

ist, was die Protagonistin Wu Shizhen in diesem Moment resümiert.

Ein Zeitsprung wirft uns dann in die Zeit drei Monate zuvor. Man erfährt, dass das Mädchen auf einem privaten Internat weit entfernt in den Bergen ihren Alltag verbringt. Sie wird uns als verschlafene und nicht sehr dem Maßstab der anderen Schüler entsprechende strebsame Schülerin präsentiert, die sich zudem nicht mit den Themen ihrer Mitbewohnerinnen identifiziert. Shizhen lässt sich einfach nicht für Taschen oder Handyhüllen begeistern. Sie ist sensibel und kümmert sich um andere. So geschieht es, dass sie beim eiligen Medizin besorgen für eine Mitschülerin ihrem noch jungen Lehrer in die Arme rennt. Eine kleine unverfängliche und keinesfalls anzügliche Geste reicht in diesem kleinen Kosmos Internat jedoch, um ihn zu diffamieren, bis er schließlich wortlos die Schule verlässt.

Es entwickelt sich ein Geflecht aus Mobbing und Verleumdung, dessen Wu Shizhen kaum entkommen kann. Bis sie eines Nachts aus einem Albtraum erwacht und auf ihrem Bauch ein schwarzer Tapir sitzt. Dessen einzige Sorge ist nur, dass ihre und alle anderen Träume der Schüler nicht schmecken würden, langweilig wären oder schlichtweg nicht sättigend genug seien. Es entsteht eine sich zwischen Realität und Fantasie ambivalent bewegende Beziehung der beiden, denn kein anderer kann diesen Tapir sehen oder hören. Wu Shizhen scheint sich mehr und mehr in ihre eigene Welt zu flüchten, bis sie den anhaltenden Demütigungen und dem Unterstellen von Missetaten nicht mehr gewachsen ist. So schließt sich der Kreis zum Anfang. Doch was dann passiert, stellt die ganze Geschichte infrage. Der Comic stellt auch die Frage, wie viel Gehalt ein Traum hat, wie sehr man sich daran festhält, sich der Bedeutung oder dem Schein hingibt.

Der Stil

Das 36 Seiten lange Paperback ist in Schwarz-weiß illustriert worden. Es ist dabei alles andere als ein gewöhnlicher Manhua. Die Zeichnungen reichen von schemenhaften Umrissen der Schüler an der Schule bis zu ausdrucksstarken Close-ups, die einem spielend die Atmosphäre und Gefühle der Wu Shizhen übermitteln. Auch die Umgebung ist oftmals eher skizzenhaft, mit einer Linienführung, die manchmal mehr aussieht wie ein Layout der Szene als das fertige Panel. Die sich zwischen abstrakten Zeichnungen und detaillierten, sehr stimmungsgewaltigen Einblicken in die Lebenswelt der Schüler:innen bewegenden Zeichnungen schaffen den gewollten Eindruck. Es ist beklemmend, düster, kalt und in gewisser Weise eine moralisch dreckige Gesellschaft.

Einblick in „Das Mädchen und der Traumfressertapir“ von 61Chi. (Copyright: Chinabooks.ch)

Das gesamte Heft zeichnet sich – nebst der starken Atmosphäre – darin aus, dass der Stil sehr strukturbetont ist. Es scheint, als hätte die Künstlerin 61Chi eine Mischung aus Aquarell, Kohlestift, Tusche und das Durchpausen von strukturgebenden Materialien verwendet. Alles in Schwarz, Weiß und Grautönen dazwischen. Ein wirklich andersartiger Stil, den man so nicht sehr häufig zu sehen bekommt.

Fazit

Aufgrund der Kürze des Comics, der dadurch wenig ausschweifenden Erzählung und des düsteren Stils hinterlässt dieser Comic einen Eindruck. Ob dieser Eindruck etwas mit einem macht, hängt sicherlich stark von der Lesart und der Tagesform ab. Was „Das Mädchen und der Traumfressertapir“ auf jeden Fall präsentiert, ist eine surreale kurze Episode des Schullebens eines Mädchens, das ein Außenseiter ist. Es lässt eine wichtige Frage am Schluss offen, die auch leider der Kürze geschuldet nicht greifbar genug oder vielmehr relevant und fühlbar genug präsentiert wurde.

Dieser Comic ist nicht herausragend, aber auch kein gnadenloser Reinfall. Er bewegt sich, wie die Geschichte selbst, zwischen zwei gegengleichen Aspekten, verklärter Fantasie und grässlicher Realität. Mit 14€ ist diese doch sehr kurzweilige Geschichte recht preisintensiv. Da kann auch das Paperback große, in mattem Papier eingeschlagene Format nichts kompensieren.


Das Mädchen und der Traumfressertapir

Inhalt

Die Jugendliche Shizhen besucht ein streng geführtes Internat. Dort erfährt sie massive Ausgrenzung und Mobbing. Die Probleme verschlimmern sich, nachdem ihr eine Liebesaffäre mit einem Lehrer angedichtet wird.
Eines Nachts wacht sie aus einem Albtraum auf und trifft ein seltsames Wesen an ihrem Bett an, eine wunderliche Kreatur, die sich von den nächtlichen Träumen der Menschen ernährt. Seltsamerweise kann nur Shizhen das Wesen sehen und hören, die anderen nehmen es nicht wahr …

(Quelle: Chinabooks)

Autorin

61 Chi
wurde 1988 in Gaoxiong, einer Großstadt im südlichen Taiwan geboren.
61Chi besitzt einen Abschluss einer Hochschule in der Studienrichtung Design (National Taiwan Normal University, Department of Design).
Im Jahr 2007 veröffentlichte sie im Selbstverlag ihr erstes Buch mit Illustrationen, sie hat bereits mehr als zehn Buchtitel auf ihre eigenen Kosten im Selbstverlag herausgebracht. Im Jahr 2014 erschien ihr erster Comicband mit dem Titel „Room“ im Verlag Dala Publishing Company, dies markierte den Beginn ihrer Karriere als professionelle Comickünstlerin.
61Chi repräsentierte ihr Land mehrfach am Comicfestival von Angouleme in Frankreich, zudem verweilte sie in Angouleme als Artist in Residence. 2014 gewann sie die Silbermedaille des prestigeträchtigen japanischen International Manga Awards. Ebenfalls ist sie mehrfache Preisträgerin des taiwanischen Golden Comic Award.
61Chi arbeitet neben ihrer Tätigkeit als Comickünstlerin weiterhin als Illustratorin und graphische Designerin.

(Quelle: Chinabooks)

Details

Format: Paperback
Vö-Datum: 01.05.2019
Seitenzahl: 80
ISBN: 978-3-905816-93-8
Sprache: zweisprachig Chinesisch-Deutsch
Verlagshomepage: Chinabooks E.Wolf

Copyright Cover: Chinabooks.ch



Über den Autor

Lars
Musiker, Texter und Mensch, lebend in Berlin.