Review

Nachdem die Werke von H. G. Wells im vergangenen Jahr gemeinfrei wurden, schießen die Adaptionen nun wie Pilze aus dem Boden. Comics, Hörbücher und sicher noch viele weitere Umsetzungen werden sich von den Klassikern des Kurzgeschichtenautors inspirieren lassen. Auch Folgenreich hatte sich bereits dem Sci-Fi-Stoff angenommen. Für diese Hörspielfolge knüpft sich Produzent Oliver Döring nun „Das Imperium der Ameisen“ vor.

Zunächst muss man Döring für die Auswahl der Vorlage beglückwünschen, denn irgendwann möchte man auch als Konsument „Die Zeitmaschine“, „Krieg der Welten“ und Co. hinter sich lassen.

Das „Imperium der Ameisen“ ist dabei kein Sci-Fi, sondern nimmt eher dystopische Züge an. Der Einstieg ist bereits dramatisch: Ein Paar ist anscheinend in einer ausweglosen Situation. Bevor ihnen Schreckliches passiert, wollen sie mit einer Granate ihr Schicksal ‑ oder besser, ihr Ende ‑ selbst in die Hand nehmen.

Dann folgt ein Cut. Im sicheren, aber auch langweiligen Zuhause fristet der Biologe Holroyd ein Dasein, das von wenig Anerkennung geprägt ist. Nun soll er diese persönliche Sicherheitszone allerdings verlassen. Die Expedition soll ihn in den Amazonas führen, wo ein Kollege mit Forschung beschäftigt sein sollte, doch erfolgen schon länger keine Berichte mehr aus dem dortigen Labor. Eher widerwillig macht sich Holroyd auf den Weg. Je näher er seinem Ziel kommt, desto düsterer werden die Vorzeichen.

Da wäre zunächst die Skepsis, die seine Reiseführer ihm entgegen bringen. Oder die Tatsache, dass er vom Militär begleitet werden soll. Und schließlich: Viele fantastisch anmutende Storys rund um Ameisen, die eher an Paramilitärs als an Insekten erinnern. Holroyd lässt sich allerdings nicht beirren. Auch nicht, als sie auf die ersten Ameisen dieser gigantischen Rasse treffen. Ein Tier, das sie lebend fangen können, scheint sich zudem mehr als merkwürdig zu verhalten.

Oliver Döring (Copyright: Oliver Döring)

Der richtige Horrortrip beginnt dann im Dschungel, wo sie sogar auf den beinah tot geglaubten Forscher treffen. Was genau steckt hinter diesen mysteriösen Vorfällen? Holroyd will versuchen es herauszufinden und riskiert dabei sein Leben.

Wer sich vor Insekten ekelt, sollte lieber einen Bogen um „Das Imperium der Ameisen“ machen, denn Döring inszeniert das Hörspiel mit vielen kleinen, feinen Hintergrundgeräuschen, die besonders am Ende für ein Kribbeln am ganzen Körper sorgen. Schon die Vorlage ist ja bedrückend, aber in erzählter, bzw. akustisch untermalter Form gewinnt die Story eine ganz neue Dimension. Zudem setzt Döring dezente, aber atmosphärische Hintergrundmusik ein, die vor allem spannende Momente noch spannender macht.

Nicht nur der akustische Raum ist wieder mal gelungen. Auch die Sprecherauswahl ist allererste Sahne. Diesmal haben vor allem Serienfans sicher den einen oder anderen Aha-Moment: Holroyd wird durch die Stimme von Julien Haggége verkörpert, der nicht nur viele Animes, sondern vor allem „Foggy“ aus „Marvels Dare Devil“ vertonte. Außerdem ist Boris Tessmann mit von der Partie, bekannt beispielsweise als McDreamy aus „Greys Anatomy“. Diese und das weitere Sprecherteam leisten ganze Arbeit.

Damit ist auch „Das Imperium der Ameisen“ ein gelungenes Wells-Hörspiel. Besonders, wer einmal abseits des Klassiker-Mainstreams das Werk von H. G. Wells kennenlernen will, sollte hier reinhören.

Inhalt

„Seit die Menschen damit begonnen haben, den Regenwald aus reiner Gier Stück für Stück zu vernichten, glauben viele hier, dass sich die Natur eines Tages rächen wird. Dass der Regenwald ein Wesen erschaffen wird, das die Menschen für ihren Frevel bestrafen wird.“
Gerilleau

Basierend auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von H.G. WELLS erzählt OLIVER DÖRING mit diesem Mystery-Thriller eine ebenso spannende wie furchterregende Geschichte – und zeigt einmal mehr, wie zeitlos WELLS visionäres Werk bis heute ist.

(Quelle: Folgenreich)

Autor

Oliver Döring
(* 09.01.1969) ist ein deutscher Regisseur kommerzieller Hörspielserien.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 24.11.2017
Spielzeit: ca. 56 Minuten
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich (Universal Music Family Entertainment)

Copyright Cover: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer