Review

Rund um ein Comic-Mega-Event erscheinen regelmäßig weitere, kleinere Veröffentlichungen, um dem Fan mehr Lesefutter zu verschaffen oder über beliebte Figuren neue Leser vom Hauptevent zu überzeugen. Im Fall von „Convergence“ lieferte Band 1 schon ganz gut ab, aber „Convergence – Kampf der Welten Sonderband 2“ legt da direkt noch ein Schippchen oben drauf.

Wieder beinhalten die acht Einzelhefte vier – mehr oder weniger – abgeschlossene Storys, die von vier ganz unterschiedlichen Helden berichten. Gleich geblieben ist nur das Setting: Bösewicht Telos entführte aus allen möglichen Zeitlinien und Realitäten Städte, um sie unter magischen Kuppeln einzusperren. Nun sollen allerdings die Helden der Städte gegeneinander antreten, bis am Ende nur eine Stadt überlebt.

Die erste Episode (mit dem genialen Titel „Schrödingers Katze“) widmet sich Catwoman, die sich nach der Kuppel dem Schutz der wehrlosen Bevölkerung verschrieben hat. Dabei muss sie nicht nur gegen kleine Fische, sondern auch gegen das organisierte Verbrechen (und einige dummen Sprüche!) antreten. Als dann ein ihr unbekannter Typ in Batrüstung (der Batman aus „Kingdom Come“) auftaucht, stellt Autor Justin Grey sie vor eine wichtige Frage: Soll sie diesen unbekannten Batman oder den Schurken aus ihrem Metropolis den Kampf ansagen?
Eine insgesamt gelungene Story, die von den Zeichnungen von Ron Randall gut umgesetzt wird, der gewissermaßen einen modernen Retrolook kreiert.

Poppig-modern hingegen zeigt das Story- und Zeichner-Duo David Gallaher und Steve Ellis ihren Green Lantern Corps. Während die Optik hier schnieke daherkommt, wirkt der Plot eher überfüllt, denn zwischen den drei Lanterns Hal, John und Guy herrscht alles andere als gute Stimmung. Die Beziehungen zwischen den dreien wird allerdings so komprimiert, dass am Ende einfach nur bockige Jungen dabei rumkommen. Nebenbei ist die fehlende Kraft der Ringe bei dieser Beziehungstherapie sicherlich auch nicht hilfreich. Immerhin, als es hart auf hart kommt, erweist sich der Einfallsreichtum, der ein Mitglied des Green Lantern Corps auszeichnet, als echter Glücksgriff – und so eine schicke Herkulesrüstung ist sicher auch äußerst hilfreich.

Leseprobe aus „Convergence Sonderband 2“ (Copyright: Panini Verlag)

Leseprobe aus „Convergence Sonderband 2“ (Copyright: Panini Verlag)

Keine Beziehungsprobleme hat hingegen Wonder Woman, die Heldin der dritten Story, geschrieben von Larry Hama. Während sie sich ohne ihre Kräfte mit ein paar wütenden Sektenjungfern herumschlagen muss, kommt der Fall der Kuppel ziemlich überraschend. Ihre Gegner setzen da allerdings noch einen drauf, denn sie darf gegen den Vampir-Joker, Vampir-Poison Ivy und Wer-Catwoman antreten. Finstere Figuren, finsteres Setting und ein finsterer Plot – wer diese Story liest, könnte meinen, finsterer gehts sogar bei DC nicht mehr (oder hier mischt sich doch eine kleine, sarkastische Note unter). Auf jeden Fall die amüsanteste der vier Geschichten, die zudem auch die stärkste zeichnerische Leistung besitzt, die der Leser Aaron Lopresti zu verdanken hat.

Bleibt schließlich noch der letzte Storybogen. Die Kuppel als Goldfischglas und darin eingesperrt ein äußerst missmutiger Aquaman, der wie der kleine Fisch Nemo „eine schwache Flosse“ hat. Zugegeben, er versucht sein Bestes, aber dass Autor Tony Bedard ihm auch noch Deathblow als Gegner vor die Nase setzt, macht es weder dem Helden einfacher, noch die Story wirklich aufregender. Aber auch wenn hier keine kreativen Höchstleistungen vollbracht werden, kann sich die Story schon sehen lassen. Das gilt im Übrigen auch für die zart konturierten Zeichnungen von Cliff Richards, die sowohl Aquaman als auch literweise Blut in schmeichelhaftes Licht rücken.

Alles in allem ist auch „Convergence Sonderband 2“ ein unterhaltsames, kleines Paket, das sich gut nebenher weglesen lässt und durch die Vielfalt wirklich viele Geschmäcker treffen kann. Hier hilft im Zweifel nur: Selbst reinlesen!

Handlung

Der zweite Sonderband zum Mega-Event präsentiert die diebische Catwoman im lila Kostüm, die auf den Batman aus KINGDOM COME trifft. Wonder Woman bekommt es währenddessen mit dem Vampir-Joker von der Blutsauger-Erde zu tun und Aquaman mit Deathblow. Währenddessen wird Guy Gardner von Hal Jordan und John Stewart in die Wüste von Telos getrieben …

Vier abgeschlossene Event-Zweiteiler.

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Justin Gray
ist ein amerikanischer Comicautor.
Justin Gray – Twitter

David Gallaher
(*5. Juni 1975) ist ein amerikanischer Comicautor.
David Gallaher – Website
David Gallaher – Facebook
David Gallaher – Twitter

Larry Hama
(*7. Juni 1949) ist ein amerikanischer Comicautor und -zeichner.
Larry Hama – Facebook

Tony Bedard
ist ein amerikanischer Comicautor.
Tony Bedard – Facebook
Tony Bedard – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 16.02.2016
Seitenzahl: 204
Original-Storys: Convergence: Catwoman 1-2, Convergence: Green Lantern Corps 1-2, Convergence: Wonder Woman 1-2, Convergence: Aquaman 1-2
ISBN: 978-3957987648
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer