Review

Kürzlich kam es bei Panini Comics zum umwälzenden Marvel Neustart – Die echten Helden sind zurück!.
Unter diesem Banner kehren die legendären Helden des Marvel-Universums in ihre angestammten Kostüme zurück.

Seit dem Beginn der neuen, traditionsgeprägten Ära haben wir bereits den durchschnittlichen Band „Tony Stark – Iron Man 1: Die Rückkehr einer Legende“ sowie den ausgesprochen erfreulichen Sonderband „Peter Parker – Der spektakuläre Spider-Man 1: Im Netz der Nostalgie“ unter die Lupe genommen. Hand in Hand mit dem inhaltlichen Neustart der Reihen ging auch der umfassende Wechsel der Kreativteams.

Neustart bei Captain America

Mit „Captain America 1: Neuanfang“ startet nunmehr auch der blau-weiß-rote Inbegriff des amerikanischen Helden in diese „back to the roots“-Ära. Dessen neue Abenteuer entstehen unter der Federführung des hervorragenden „Black Panther“Autors Ta-Nehisi Coates und werden inszeniert von Star-Zeichner Leinil Francis Yu.

Das starke Kreativ-Duo nutzt dabei die Chance, die Autor Mark Waid in den letzten beiden Captain America-Sonderbänden („Captain America – Steve Rogers 7: Das gelobte Land“, „Captain America – Steve Rogers 6: Land der Tapferen“) hat verstreichen lassen. Ta-Nehisi Coates hebt den Ball wieder auf, den Ex-Captain America-Autor Nick Spencer zuvor hatte fallen lassen, spinnt dessen ausgesprochen gelungene „Secret Empire“-Story weiter und widmet sich endlich angemessen den Nachwehen der brisanten Geschichte.

Schmerzlicher Vertrauensverlust

Bis in jüngster Vergangenheit hielt die ultrarechte Terrororganisation Hydra die Welt in Atem. Das grässliche, menschenverachtende Haupt war kein anderer als Steve Rogers, Captain America a. D.

Nun ist der originale Wächter der Freiheit in seinem vertrauten, rot-weiß-blauen Kostüm zurück. Er leidet allerdings unter seinem ramponierten Ruf. Demonstranten und Gegendemonstranten tummeln sich auf den Straßen und das amerikanische Volk vertraut ihm nicht mehr. General „Thunderbolt“ Ross legt ihm nahe, sich nicht einzumischen, nachdem eine Horde von Klonen des Supersoldaten Nuke einen brutalen Terroranschlag verübt hat. Und selbst seine Geliebte Sharon Carter alias Agent 13 bittet ihn, sich zumindest vorübergehend bedeckt zu halten. Unterstützt wird der Captain allerdings noch von Wakandas Held Black Panther, während im Hintergrund noch größere Gefahren lauern …

Kritik

Nuke ist zurück – und das gleich in mehrfacher Ausfertigung in „Captain America 1: Neuanfang“ (Copyright: Panini Comics)

Wie oben schon dargelegt, ist es sehr zu begrüßen, dass Ta-Nehisi Coates nunmehr Nick Spencers umwälzende Geschichte weitererzählt und mit neuen Ideen und Konflikten anreichert.

Sein Captain America muss darunter leiden, dass die Unterwanderung von Recht, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit unter der Führung eines Mannes erfolgte, der Steve Rogers‘ Gesicht sein Eigen nennen konnte. Der Schmerz und die Enttäuschung, das Vertrauen der normalen Menschen des Landes verloren zu haben, sind ebenso gelungen und ausdifferenziert ausgearbeitet, wie der nicht zu unterdrückende Trieb des Supersoldaten, trotz aller Widrigkeiten und Ablehnung uneigennützig für das Gute und zum Wohle der Menschen einzutreten.

Coates gelingt es scheinbar spielerisch, das hohe Niveau seiner Arbeit am Black Panther zu halten.

Leinil Francis Yu steuert darüber hinaus noch ein Artwork der Extraklasse bei, das die Geschichte zu einem rot-weiß-blauen Sterne-Menü werden lässt.

Fazit

Während Mark Waid überraschenderweise kürzlich nicht viel zur Welt von Captain America beizutragen wusste und sich vornehmlich wohlig in Nostalgie suhlte, setzt Ta-Nehisi Coates die brisanten Ereignisse aus der Zeit von Nick Spencer fort und bringt mit den Klonen des Supersoldaten Nuke sowie weiteren Feinden noch spannendes Gepäck für die Zukunft mit.

Inhalt

Über 70 Jahre hat Captain America Land und Leute treu verteidigt. Aber Hydras Regime hat Spuren hinterlassen. Cap ist nun eine kontroverse Person, das Volk gespalten. Während er um Schadensbegrenzung kämpft, versucht eine Gruppe von Meinungsführern, Werte und Symbole der Nation zu korrumpieren. Wer sind Power Elite? Und ist es zu spät, sie aufzuhalten?

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Ta-Nehisi Coates
(geboren 30. September 1975 in Baltimore) ist ein US-amerikanischer Journalist und Buchautor.

(Quelle: Wikipedia)

Ta-Nehisi Coates – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 19.03.2019
Originalausgaben:
Free Comic Book Day 2018: Captain America / Captain America (2018) 1-6
Seitenzahl: 148
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)