Review

Mit der elften Folge der Hörspielreihe „Die Elfen“ aus dem Hause Folgenreich ist erneut eine große Hürde genommen, denn „Elfenlicht“, so der Name der Episode, stellt nicht nur das Finale der zweiten Hörspielstaffel nach Bernhard Hennens gleichnamigen Bestsellerroman dar, auch sind damit die ersten 2000 Seiten der literarischen Vorlage vertont worden.

Dies allein ist schon Grund zur Freude aller Fantasy- und Hörspiel-Fans, doch wie man es von Folgenreich kennt, gibt auch die Qualität der vorliegenden Veröffentlichung keinen Anlass zur Kritik.

Diese spricht zudem dafür, die gesamte Reihe einmal gehört zu haben, denn auch inhaltlich sind die dabei erhaltenden Grundkenntnisse der Geschichte, sofern man sie denn noch nicht kennt, nicht ganz unvorteilhaft.
Zwar werden erfahrene Fantasy-Leser sicherlich keine großen Probleme haben, in die Handlung auch erst mit Folge 11 einzusteigen; unzählige Namen, Schauplätze und die Vielzahl an Handlungssträngen machen es Neulingen jedoch schwer, aufmerksam und verstehend zuzuhören.

Vor allem weil das Finale die bisher noch sehr lose verbundenen Handlungsstränge miteinander verknüpft, inhaltlich sozusagen die Geschichte „aufräumt“, sodass auch dem Hörer noch offene Fragen beantwortet oder Zusammenhänge deutlicher werden, macht der Konsum von „Elfenlicht“ gerade dann so richtig Spaß, wenn man mit der Serie bereits vertraut ist.

Unabhängig davon bietet „Elfenlicht“ – quasi als Showdown – jede Menge Spannung und Dramatik.
Letztere wird im Verlauf der hier gebotenen 16 Tracks immer mehr geschürt, was sich außerdem in der Akustik widerspiegelt. Diesbezüglich wird mit der Lautstärke und dem Sprechtempo gearbeitet, sodass auch die Dynamik des Hörspiels in diesen Momenten deutlich zunimmt.

Dennis Ehrhardt (Zaubermond Audio, Hörspielskript & Regie Die Elfen) und Bernhard Hennen (Bestseller-Autor Die Elfen) auf der Leipziger Buchmesse am 15.03.2014 (Copyright: D. Ehrhardt / B. Hennen / Folgenreich)

Dennis Ehrhardt (Zaubermond Audio, Hörspielskript & Regie Die Elfen) und Bernhard Hennen (Bestseller-Autor Die Elfen) auf der Leipziger Buchmesse am 15.03.2014 (Copyright: D. Ehrhardt / B. Hennen / Folgenreich)

Was durch Bernhard Hennen bereits mit seinem Roman vorgegeben wurde, setzen Dennis Ehrhardt und sein Team vom Zaubermond Verlag vorbildlich als Hörspiel um. Die dank der plastischen Inszenierung dabei im Kopf entstehenden Bilder machen auch aus dem ursprünglichen literarischen Fantasystoff ein akustisches Erlebnis. Auch „Elfenlicht“ stellt dies betreffend keine Ausnahme dar.

Einzig die verzerrt dargebotene dunkle Stimme des bösewichtigen Yingiz‘, die atmosphärisch zwar auf ganzer Linie ins Bild von „Elfenlicht“ passt, ist gleichzeitig an vielen Stellen nur sehr schlecht verständlich. Es erfordert die ganze Konzentration, um die derart dargebotenen Sätze zu verstehen. Besser noch, man greift zu Kopfhörern, dadurch würde die gesamte Folge noch intensiver ausfallen.

Denn abermals leisten die Sprecher sehr gute Arbeit. Über die dieses Mal ab und an ein wenig holpriger ausgefallenen Dialoge täuschen die passend und stimmungsvoll eingesetzten Soundeffekte hinweg.

Die Aussicht auf weitere „Die Elfen“-Folgen rundet das Hörspiel außerdem ab.

Inhalt

Der Krieg in Albenmark neigt sich dem Ende zu: Das Heer der Trolle hat weite Teile des Landes überrannt.
Die Elfenkönigin Emerelle zieht ihre Truppen im Süden an der Shalyn Falah zusammen. Sie will einen letzten Versuch unternehmen, die Trolle zur Einsicht zu bewegen, dass ein weit mächtigerer, gemeinsamer Feind Albenmark bedroht: Der Devanthar, der in wechselnder Gestalt auf den Schlachtfeldern auftaucht, will das Tor ins Nichts öffnen, damit die Yingiz in Scharen einfallen und alles Leben in Albenmark vernichten …

(Quelle: Universal Music / Folgenreich)

Die Elfen – Homepage

Autor

Ihren Ursprung haben die mittlerweile zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Fantasy-Produkten zählenden „Die Elfen“-Romane in Krefeld. Dort ist ihr Autor Bernhard Hennen 1966 geboren, bevor es ihn zum Studium der Germanistik, Archäologie und Geschichte nach Köln zog.

Verdingte er sich zunächst noch während seines Studiums als Journalist für Zeitungen und Radiosender, verfasste er bereits 1994 in Zusammenarbeit mit Wolfgang Hohlbein seinen ersten Roman „Das Jahr des Greifen“, der noch im selben Jahr als bester deutscher Fantasyroman prämiert wurde.

Seither hat er, neben zahlreichen Kurzgeschichten, fast 25 historische und phantastische Romane verfasst, allen voran der „Elfenzyklus“, dessen Geschichte sich mittlerweile über mehrere Bände erstreckt und durch zusätzliche Erzählungen, Lieder- und Gedichtbände erweitert wurde.

Neben seiner literarischen Arbeit bleibt Bernhard Hennen ebenfalls dem Genre des Phantastischen verhaftet, wenn er die Storyline für ein Computerspiel kreierte oder in der Verfassung verschiedener preisgekrönter Abenteuermodule für Fantasy-Rollenspiele unter dem Label „Das Schwarze Auge“.

(Quelle: Universal Music / Folgenreich)

Bernhard Hennen – Homepage
Bernhard Hennen – Facebook

Episoden

„Die Elfen“-Reihe bei Folgenreich

01 Der Untergang von Vahan Calyd
02 Firnstayns Kinder
03 Königstein
04 Der Fluch des Schicksalswebers
05 Elfenwinter
06 Die Goldenen Pfade
07 Die Bibliothek Von Iskendria
08 Die Schlacht am Mordstein
09 Tod In Der Nachtzinne
10 Totenfeuer
11 Elfenlicht

Details

Format: Hörspiel
Vö-Datum: 15.08.2014
Spielzeit: ca. 67 Minuten
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich

Copyright Cover: Universal Music / Folgenreich



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde