Review

Ein wahrhaft Dunkler Ritter 

Jüngst war wieder der internationale Batman Day (17.09.2022) und lockte allerhand Batman-Fans in die örtlichen Comicbuchläden und Buchhandlungen. Schließlich erfreut sich der Mitternachtsdetektiv hierzulande – nach wie vor – größter Beliebtheit, wie ständig neue und vielgestaltige Publikationen veranschaulichen („Batman: Equilibrium“, „Batman: Urban Legends – Waffengewalt“, „Batman 12: Bane City“).

Eine dieser zahlreichen Veröffentlichungen der jüngeren Vergangenheit ist die rund 320 Seiten starke Ausgabe „Batman – Schwarz und Weiß“. Bereits im Jahr 2020 ist mit circa 900 Seiten eine noch umfangreichere Bat-Sammlung, ja ein ultimatives Batman-Nachschlagewerk, der Schwarzweiß-Storys bis zu diesem Zeitpunkt erschienen.

Auch unter der nunmehrigen Fortsetzung dieser tradierten Anthologie-Reihe versammeln sich wieder die Top-Künstler aus dem Hause DC Comics, um den grimmigen Fledermausritter in Kurzgeschichten durch seine Heimat Gotham City zu hetzen.

Und vorliegend gibt sich die Comic-Prominenz der Vergangenheit und der Gegenwart die Klinke in die Hand. Hier finden sich beispielsweise Namen wie Becky Cloonan („Wonder Woman 2 – Das Schicksal der Götter“), Chip Zdarsky („Batman: Urban Legends – Waffengewalt“), Daniel Warren Johnson („Wonder Woman: Dead Earth 4 (von 4)“), David Aja („Hawkeye: Clint Barton & Kate Bishop“), James Tynion IV („The Department of Truth 1: Das Ende der Welt“), John Arcudi („Geschichten aus dem Hellboy-Universum: B.U.A.P. – Die Froschplage 4“), Joshua Williamson („Justice League – Infinite Frontier 4“), Kieron Gillen („Once & Future 3“), Lee Weeks („Batman 8: Eisige Zeiten“), Mariko Tamaki („Spider-Man & Venom: Geballte Ladung“), Nick Derington („Batman – Die Jagd des Dunklen Ritters“), Paul Dini („Batman: Krieg dem Verbrechen“), Scott Snyder („American Vampire 1976“), Tim Seeley („Batman – Im Zeichen der Fledermaus“) oder auch Tom King („Batman/Catwoman 3“) – und das, um nur einige der großen Namen zu nennen, die hier ihre kreativen Freiheiten ausleben dürfen.

Schwarz-Weiss-Collection

Eine Inhaltsangabe bezüglich sämtlicher dieser 30 neuen Kurzgeschichten zum Dunklen Ritter auch nur zu wagen, würde hier jeglichen Rahmen sprengen. Stattdessen wollen wir uns auf Auffälliges, Prägnantes, Besonderheiten und Stile konzentrieren.

Einerseits versuchen etliche der namhaften Künstler in ihren knappen Comic-Beiträgen, das Wesen des Mitternachtsdetektivs zu verdichten und herauszudestillieren. Beispielsweise wird an einer Stelle sein Ruf als gründlicher und akribischer Detektiv in Abgrenzung zum überaus zügellosen und leidenschaftlichen Damian, dem Sohn des Dunklen Ritters, herausgearbeitet – durchaus auch mal mit humoristischen Zügen. Andererseits wird die Ikone der Popkultur stellenweise in ungewohntes (Elseworlds-)Terrain versetzt bzw. nimmt ungewohnte Rollen ein; so etwa als Ritter in einer märchenhaften Welt oder als Herr über einen futuristischen Kampfroboter.

Leseprobe aus dem Kurzgeschichten-Band „Batman – Schwarz und Weiß“. (Copyright: Panini Comics)

Auch stilistisch ist hier für Abwechslung gesorgt. Da gibt es komplett wortlose Geschichten, Storys im Stile von klassischen Zeitungsstrips, abstrakt-experimentelle Moderne, geschmeidige und feine Linien- und Strichführung, mitunter nur blass skizzierte Arbeiten, aber auch tiefschwarz getuschte Panels. Gemeinsam ist jedoch all diesen Shorts zu Batmans Ehren, dass sie einen Schaukasten für die ursprünglichen, getuschten Zeichnungen der jeweiligen Künstler darstellen. Diese ausdrucksstarken, weil besonders kontrastreichen zweifarbigen Episoden verleihen dieser Ausgabe eine besondere Tiefe und Detailreichtum.

Was kann man nun als Kritik vorbringen? Im Vorwort von Christian Endres lautet das ausgerufene Ziel der „Künstlerinnen und Künstler, (…), die perfekte Batman-Kurzgeschichte zu erschaffen.“. Freilich, das dürfte stets der Anspruch der großen Könner des grafischen Erzählens sein. Dennoch lebt diese Ausgabe insbesondere von den wahnsinnig stimmungsvollen Zeichnungen, dem virtuosen Einsatz von Licht und Schatten. Von den neuen Erzählungen dieser Kurzgeschichten der Anthologie-Reihe brennt sich indessen nur weniges nachhaltig in das Gedächtnis der Leserschaft ein.

Fazit 

Eine kurzweilige Ausgabe mit zahlreichen abgeschlossenen Kurzgeschichten in stimmungsvollem Schwarz-Weiß.

Womöglich verbirgt sich hier nicht der ganz große Wurf in Sachen prägnante Kurzgeschichten; allerdings ist reichlich Abwechslung, Stilvielfalt, Verspieltheit und hohe Virtuosität geboten.


Batman – Schwarz und Weiß

Inhalt

Abgeschlossene Kurzgeschichten!

Seit vielen Jahren stellen einige der besten Comic-Schaffenden ihr Können in der preisgekrönten Anthologie-Reihe BATMAN: SCHWARZ-WEISS unter Beweis. Dieser Band präsentiert 30 neue Geschichten mit und über den Dunklen Ritter, in denen die Pointen perfekt sitzen und die stimmungsvollen Zeichnungen überzeugen. Harley Quinns Mitschöpfer Paul Dini, Bestsellerautor James Tynion IV, Fantastik-Genie G. Willow Wilson, die Top-Zeichner Andy Kubert und David Aja, Oscar-Gewinner John Ridley, Batman-Legende Kelly Jones und andere Superstars erwecken die Welt des Mitternachtsdetektivs pünktlich zum neuen Batman-Film in überraschenden neuen Storys zum Leben. Ihre Geschichten können Kenner und Sammler, Filmfans und Gelegenheitsleser ohne Vorwissen gleichermaßen genießen.

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 19.04.2022
Seitenzahl: 316
Storys: Batman: Black and White (2020) 1–6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)